Niedersachsen, Deutschland

Ein Güterzug hält an einem Signal, ein anderer Güterzug fährt auf - explosives Propangas entweicht aus zwei Waggons.

17.11.2022 - 10:30:02

Gaslecks nach Kollision von Güterzügen. Gefahr für die Menschen besteht laut Feuerwehr nicht. Zahlreiche Züge fallen aus.

Zwei Güterzüge sind am frühen Donnerstagmorgen im Landkreis Gifhorn kollidiert. Dabei wurden mehrere Waggons beschädigt, explosives Propangas entwich aus zwei Kesselwaggons.

Die wichtige Bahnstrecke mit zahlreichen ICE- und IC-Verbindungen etwa zwischen Nordrhein-Westfalen und Berlin wurde gesperrt, Zugausfälle und Verspätungen waren die Folge.

Ein Güterzug habe bei Leiferde wegen eines entsprechenden Signals gehalten, ein folgender Güterzug fuhr aus zunächst ungeklärter Ursache auf den Zug auf, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Der Lokführer des auffahrenden Zuges wurde leicht verletzt und kam ins Krankenhaus.

Von der Streckensperrung sei auch die ICE-Verbindung zwischen Hannover und Berlin betroffen, teilte die Deutsche Bahn mit. Die Züge würden umgeleitet und verspäteten sich um etwa 60 Minuten. Das gelte auch für die ICE-Züge von der Schweiz über Frankfurt und Kassel nach Berlin. Die IC-Verbindungen zwischen Amsterdam und Berlin führen nur bis Hannover und starteten auch dort in Gegenrichtung. Weitere ICE- und IC-Züge in dem Abschnitt fielen aus. Reisende sollten sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindungen informieren.

Unfallursache unklar

Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei kippten zwei Kesselwagen bei der Kollision um, zwei weitere entgleisten. Insgesamt bestand der auffahrende Zug aus 25 mit Propangas gefüllten Kesselwaggons. Die Ursache des Unfalls war zunächst noch unklar.

Nach Angaben der Feuerwehr müsse das Gas zunächst vollständig entweichen, erklärte der Bundespolizeisprecher. Die Aufräumarbeiten und die Ermittlungen dürften mindestens einen Tag dauern, kündigte er an. Bei dem Unfall wurden auch mehrere Hundert Meter Oberleitung heruntergerissen, der Strom wurde abgestellt. Experten der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung wurden gegen Mittag erwartet.

Laut Feuerwehr musste auch erkundet werden, wie viel explosives Propangas austrat. Für die Bevölkerung bestehe aber keine Gefahr, weil der Unfallort mitten in einem Waldstück liege, sagte der Feuerwehrsprecher.

Auch der Regionalverkehr war betroffen von der Sperrung der Strecke zwischen Wolfsburg und Lehrte - es ging um die Enno-Linie RE30 von Hannover über Gifhorn nach Wolfsburg. Nur auf dem Abschnitt zwischen Hannover und Lehrte pendelten Züge, teilte das Unternehmen mit. Ein Schienenersatzverkehr soll schnellstmöglich eingerichtet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wilhelmshaven: Erstes Gas soll am 22. Dezember fließen. Noch vor Weihnachten soll von hier aus erstmals Gas ins deutsche Netz geleitet werden. Das LNG-Terminal in Wilhelmshaven steht kurz vor der offiziellen Inbetriebnahme. (Wirtschaft, 09.12.2022 - 18:07) weiterlesen...

Der gläserne Kunde - Sparen per App im Trend. Verbraucherschützer betonen: Auch diese Rabatte haben ihren Preis. Wer beim Einkaufen angesichts der Inflation die besten Angebote nutzen will, braucht in immer mehr Geschäften eine zusätzliche App. (Wissenschaft, 09.12.2022 - 11:45) weiterlesen...

Weg für 49-Euro-Ticket geebnet. Die Umsetzung nicht nur eines neuen Nahverkehrstickets wird aber noch knifflig. In der letzten Spitzenrunde dieses turbulenten Jahres räumen Bund und Länder mehrere Streitpunkte ab. (Politik, 08.12.2022 - 21:10) weiterlesen...

Scholz: «Das Deutschlandticket wird jetzt kommen». Doch um die Übernahme der Kosten gab es Streit. Das scheint nun geklärt. Die Sache schien längst klar: Für 49 Euro im Monat sollte im neuen Jahr der Nahverkehr in ganz Deutschland genutzt werden können. (Politik, 08.12.2022 - 19:54) weiterlesen...

Scholz zieht positive Ampel-Jahresbilanz. Die Ampel schaut auf ein turbulentes Jahr zurück. Nach einem Jahr Ampel zeigt sich Olaf Scholz zufrieden mit seiner Regierung und bedankte sich bei den Beteiligten. (Politik, 08.12.2022 - 19:45) weiterlesen...

Bund und Länder ringen um 49-Euro-Ticket. Doch um die Übernahme der Kosten gibt es wieder Streit. Die Sache schien längst klar: Für 49 Euro im Monat sollte im neuen Jahr der Nahverkehr in ganz Deutschland genutzt werden können. (Politik, 08.12.2022 - 16:45) weiterlesen...