Nordrhein-Westfalen, Kriminalität

Ein Apotheker soll krebskranke Menschen jahrelang mit unterdosierten Arzneimitteln versorgt haben.

25.08.2022 - 12:37:58

Bottroper Apotheker erhält Approbation nicht zurück. Er sitzt derzeit in Haft.

Der wegen gepanschter Krebsmedikamente zu zwölf Jahren Haft verurteilte Apotheker aus Bottrop erhält seine Approbation nicht zurück. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am Donnerstag in Abwesenheit des Klägers entschieden, der derzeit eine Haftstrafe absitzt.

Die 18. Kammer unter Vorsitz von Richter Fabian Schmidetzki wies die Klage des Apothekers gegen den Widerruf seiner Approbation vom Dezember 2020 durch die Bezirksregierung zurück.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, der Kläger kann einen Antrag auf Berufung am Oberverwaltungsgericht stellen. Vor Gericht wurde er von Rechtsanwalt Christian Roßmüller vertreten, der sich «nicht überrascht» über das Urteil zeigte.

Das Verwaltungsgericht stützte sich am Donnerstag in großen Teilen auf die Gründe, die auch zur strafrechtlichen Verurteilung des Apothekers geführt hatten. Dessen Fall hatte vor Jahren bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der jetzt 52-Jährige sich eines Verhaltens schuldig gemacht habe, das auf seine «Unzuverlässigkeit» und «Unwürdigkeit», den besonders verantwortungsvollen Beruf der Apothekers auszuüben, schließen lasse. Kurz: Er sei «ungeeignet, diesen Beruf auszuüben», betonte der Vorsitzende Richter.

Im Strafverfahren hatte das Landgericht Essen den Bottroper Apotheker 2018 aufgrund jahrelanger Versorgung Krebskranker mit unterdosierten Arzneimitteln wegen «Betrugs und Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz» in einer Vielzahl von Fällen zu einer zwölfjährigen Haftstrafe und einem lebenslangen Berufsverbot verurteilt. Das Urteil wurde später von Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigt. Die Bezirksregierung Münster hatte dem Mann die Zulassung als Apotheker danach für immer entzogen. Eine Verfassungsbeschwerde gegen das Strafgerichtsurteil ist noch anhängig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sexuelle Übergriffe auf Mädchen: Gefängnis für Kinderarzt. Jetzt ist er verurteilt worden. Ein Kinderarzt belästigt in einem Gelsenkirchener Krankenhaus junge Mädchen. (Unterhaltung, 22.09.2022 - 21:40) weiterlesen...

Tod eines 16-Jährigen: Polizeiwaffe beschlagnahmt. Bislang gehen die Ermittler davon aus, dass nur ein Polizist mit seiner Maschinenpistole auf einen 16-Jährigen schoss und diesen tötete. Unerwartete Entwicklung im Fall Dortmund: Ein Zeuge behauptet, auch der Einsatzleiter habe geschossen. (Unterhaltung, 22.09.2022 - 15:15) weiterlesen...

Tod eines 16-Jährigen: Durchsuchungen bei Polizisten Nach dem Tod eines Jugendlichen durch Schüsse aus der Maschinenpistole eines Polizisten haben die Ermittler die Handys der beteiligten Beamten beschlagnahmt. (Unterhaltung, 22.09.2022 - 14:24) weiterlesen...

Entsetzen wegen Verdachts auf Tierquälerei - Ermittlungen. Die Aufnahmen sollen aus sieben Mastbetrieben stammen, allesamt Zulieferer für Westfleisch. Staatsanwaltschaften ermitteln. Nicht zum ersten Mal. Bilder von schwer verletzten Schweinen im Stall schockieren. (Unterhaltung, 21.09.2022 - 15:33) weiterlesen...

Verdacht auf Tierquälerei: Entsetzen und Ermittlungen. Die Aufnahmen sollen aus sieben Mastbetrieben aus NRW und Niedersachsen stammen, allesamt Zulieferer für Westfleisch. Staatsanwaltschaften ermitteln. Bilder von schwer verletzten Schweinen mit blutenden Wunden, Abzessen, Entzündungen. (Unterhaltung, 21.09.2022 - 13:52) weiterlesen...

Verdacht auf Tierquälerei: Westfleisch kündigt Maßnahmen an. Die Unternehmensgruppe zeigt sich betroffen und will nun Konsequenzen ziehen. Bilder von kranken und verletzten Schweinen haben massive Missstände bei Westfleisch-Zuliefererbetrieben offengelegt. (Unterhaltung, 21.09.2022 - 12:53) weiterlesen...