Fußball, Bundesliga

Dortmund - Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund steht laut Medienberichten in engen Verhandlungen mit dem französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain.

04.05.2017 - 11:12:05

Medien: 14 Millionen pro Jahr - BVB-Stürmer Aubameyang in Verhandlungen mit PSG?

Die «Bild»-Zeitung berichtete, der Gabuner habe sich mit PSG-Sportdirektor Patrick Kluivert getroffen. Die Franzosen sollen Aubameyang, der in Dortmund einen Vertrag bis 2020 hat, einen Dreijahresvertrag mit einem Jahresgehalt von 14 Millionen Euro bieten und seien bereit, 70 Millionen Euro Ablöse zu bezahlen.

In der vergangenen Woche hatte die Zeitschrift «France Football» von einem Treffen Kluiverts mit Aubameyangs Vater berichtet. «Le Parisien» berichtet am Donnerstag, der BVB-Stürmer sei nur ein Ersatzkandidat für Wunschspieler Alexis Sanchez vom FC Arsenal.

Im vergangenen Herbst hatte Aubameyang dem französischen Radiosender «RMC» bestätigt, dass er schon einmal knapp vor einem Wechsel nach Paris stand. Dass dieser geplatzt sei, habe nicht daran gelegen, «dass ich nicht zu Paris wollte. Sondern daran, dass PSG es schwach gemanagt hat.» Aubameyang sagte damals: «PSG hat es in den letzten Jahren schon oft probiert, aber mein Vater wurde dabei oft übergangen. Ich habe erklärt, dass der Kontakt über meinen Vater laufen muss, doch sie gingen direkt zum BVB. Und der hat die Tür natürlich geschlossen.»

Nach Angaben des «Kicker» steht die Borussia indessen vor der Verpflichtung von Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou aus der 2. Mannschaft von PSG. Der 17-Jährige ist Kapitän der französischen U18-Nationalmannschaft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Schmidts Kapitulation - Trainer Labbadia soll den VfL Wolfsburg retten. Jung-Manager Olaf Rebbe hat bei dieser Aufgabe bereits eine bemerkenswerte Erfahrung. Diesmal soll es Bruno Labbadia richten. Der VfL Wolfsburg sucht und findet sehr schnell einen neuen Trainer. (Sport, 20.02.2018 - 13:44) weiterlesen...

2:1-Sieg gegen Leipzig - Das Modell für Montagsspiele? Frankfurt zähmt den Fanprotest. Die Eintracht setzte auf Dialog und Vertrauen - und hatte damit Erfolg. Es war laut, es war schrill, aber es war auch friedlich: Der massive Fanprotest gegen das erste Montagsspiel dieser Saison blieb in Frankfurt im Rahmen. (Unterhaltung, 20.02.2018 - 13:10) weiterlesen...

Bruno Labbadia ist neuer Coach des VfL Wolfsburg. Der Fußball-Lehrer wird Nachfolger von Martin Schmidt beim niedersächsischen Fußball-Bundesligisten. Der 52 Jahre alte Ex-Profi wird bereits am heutigen Dienstag das erste Training in Wolfsburg leiten. Labbadia erhält nach Angaben des Clubs einen Vertrag bis zum Sommer 2019. Zuletzt war Labbadia beim Hamburger SV beschäftigt, den er zunächst vor dem Abstieg in die zweite Liga rettete und im September 2016 wieder verlassen musste. Seit dem HSV-Engagement war Labbadia ohne Job. Wolfsburg - Bruno Labbadia soll den VfL Wolfsburg vor dem Abstieg retten. (Politik, 20.02.2018 - 12:52) weiterlesen...

Nach Rücktritt von Schmidt - Labbadia neuer Coach des VfL Wolfsburg. Einen Tag nach dem überraschenden Rücktritt von Martin Schmidt präsentiert der abstiegsbedrohte Club Bruno Labbadia als Nachfolger. Der VfL Wolfsburg hat einen neuen Coach. (Sport, 20.02.2018 - 12:48) weiterlesen...

Nach Rücktritt von Schmidt - Labbadia neuer Trainer des VfL Wolfsburg. Der 52-Jährige wird Nachfolger des am Montag zurückgetretenen Martin Schmidt, wie ein Sprecher des Fußball-Bundesligisten der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Wolfsburg - Bruno Labbadia wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg. (Sport, 20.02.2018 - 12:36) weiterlesen...

Bruno Labbadia neuer Trainer des VfL Wolfsburg. Der 52-Jährige wird Nachfolger des am Montag zurückgetretenen Martin Schmidt, wie ein Sprecher des Fußball-Bundesligisten am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Wolfsburg - Bruno Labbadia wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg. (Politik, 20.02.2018 - 12:32) weiterlesen...