Ausstellungen, Kunst

Die Werke der Anderen: Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, werden Arbeiten von hierzulande unbekannten Künstlern aus Ländern wie Japan, Nigeria, Libanon, Brasilien oder Mexiko gezeigt.

08.11.2018 - 13:48:05

Pionierausstellung - Kunstsammlung NRW zeigt «Museum Global»

  • Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen - Foto: Roland Weihrauch

    Die Bilder «Nackte Schönheit» (1912) von der Japanerin Yorozu Tetsugoro (r) und das Bild «Mädchen unter Japanschirm» (1909) von Ernst Ludwig Kirchner. Foto: Roland Weihrauch

  • Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen - Foto: Roland Weihrauch

    Das Bild «Krise» (1967) des Nigerianers Demas Nwoko. Foto: Roland Weihrauch

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen - Foto: Roland WeihrauchKunstsammlung Nordrhein-Westfalen - Foto: Roland Weihrauch

Düsseldorf - Die Kunstsammlung NRW stellt in einer Pionierausstellung nicht-europäische Kunst der Moderne aus der Zeit von 1910 bis 1960 vor.

Das für die eigene Sammlung der Klassischen Moderne berühmte Museum präsentiert Arbeiten von hierzulande unbekannten Künstlern aus Ländern wie Japan, Nigeria, Libanon, Brasilien oder Mexiko. Das Projekt «Museum Global» werfe einen neuen Blick auf die Zeit, erklärten die Macher am Donnerstag in Düsseldorf.

Vom 10. November bis zum 10. März 2019 werden rund 150 Werke gezeigt. Bilder aus der eigenen Sammlung etwa von Picasso, Kandinsky, Klee oder Nolde runden den Blick ab.

In einzelnen Kapiteln werden Kunstschaffende vorgestellt. Yorozu Tetsugoro etwa machte 1912 in Japan mit einem Halbakt Furore. Die Malerin Tarsila do Amaral präsentierte sich in den 1920er Jahren in Paris als moderne, brasilianische Künstlerin.

Das Projekt «Museum Global» ist ein Forschungsprojekt der NRW-Kunstsammlung und wurde von der Kulturstiftung des Bundes angeregt und wesentlich gefördert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Monumentales Symbol» - 200 Jahre: Prado startet Jubiläumsfeiern. Der Prado ist aus Madrid nicht wegzudenken und gilt als eine der Hauptattraktionen bei einem Besuch der spanischen Hauptstadt. Im kommenden Jahr begeht der Kulturtempel seinen 200. Geburtstag. Aber gefeiert wird jetzt schon. «Monumentales Symbol» - 200 Jahre: Prado startet Jubiläumsfeiern (Unterhaltung, 19.11.2018 - 14:24) weiterlesen...

Schön bunt - Tapetenkunst von Albaniens Ministerpräsident in Rostock. Bilder, die so entstanden sind, können jetzt in Norddeutschland betrachtet werden. Wenn der Politiker Edi Rama zeichnet, fällt es ihm leichter, sich in Verhandlungen oder bei Telefonaten zu konzentrieren. (Unterhaltung, 18.11.2018 - 15:24) weiterlesen...

Museum Frieder Burda - Baden-Baden zeigt große Schau zu «Brücke»-Künstlern. Das Ziel der Maler war es, neue Wege im künstlerischen Ausdruck zu finden und sich vom tradierten Malstil der Akademien zu lösen. Die Farbigkeit der Gemälde begeistert auch heute noch. Die Künstlergruppe «Brücke» wurde 1905 in Dresden gegründet. (Unterhaltung, 16.11.2018 - 11:52) weiterlesen...

Ausstellung in Bonn - Kirchner: Schrecklich im Umgang, genial mit dem Pinsel. Und wenn jemand behauptet, dass es Ernst Ludwig Kirchners blaue Bäume in Wirklichkeit gar nicht gibt: Die Kuratorin hat sie gefunden. Die Bundeskunsthalle macht eine Ausstellung, aus der man so gut wie jedes Bild gerne mitnehmen würde. (Unterhaltung, 15.11.2018 - 11:54) weiterlesen...

«Irrfahrten» - Jonathan Meese über Kunst: Herzblut statt Lifestyle. Was er nicht will: Mitläufer, mittelmäßige Politiker und Kunst als Dekoration der Politik. In München gibt es nun Einblicke in sein Werk. Der Berliner Künstler Jonathan Meese ist ein Besessener der Kunst und würde sie am liebsten zur Staatsform erheben. (Unterhaltung, 14.11.2018 - 12:30) weiterlesen...