Bayern, Deutschland

Die Staatsanwaltschaft hat für Alfons Schuhbeck eine Haftstrafe von vier Jahren und zwei Monaten gefordert.

27.10.2022 - 14:07:50

Verteidiger von Star-Koch Schuhbeck fordern Bewährungsstrafe. Seine Verteidiger wollen hingegen eine Freiheitsstrafe auf Bewährung.

Der Star-Koch Alfons Schuhbeck sollte nach Ansicht seiner Verteidiger wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe nicht ins Gefängnis. Die Anwälte des 73-Jährigen plädierten am Donnerstag vor dem Landgericht München I auf eine Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt werden sollte. Die Anwälte begründeten ihre Forderung unter anderem mit dem Geständnis, das ihr Mandant abgelegt hatte, aber auch mit dessen Lebensleistung.

Schuhbeck sei ein begnadeter Koch und unvergleichlich im Umgang mit Gewürzen, sagte einer seiner Anwälte. Er habe immer nur Geschäfte, Restaurants und Gewürzläden eröffnet und darüber die kaufmännische Seite vergessen. «Daran ist er letzten Endes gescheitert», erklärte der Verteidiger.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor für Schuhbeck eine Haftstrafe von vier Jahren und zwei Monaten gefordert. Er habe unter anderem mithilfe eines Computerprogramms Einnahmen am Finanzamt vorbeigeschleust, so die Staatsanwältin. Insgesamt gehe es um mehr als 2,3 Millionen Euro an Steuern, die Schuhbeck im «Orlando» und den «Südtiroler Stuben» hinterzogen habe.

Der Mitangeklagte, der das Computerprogramm entworfen haben soll, steht wegen Beihilfe vor Gericht. Bei ihm hält die Staatsanwaltschaft eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten für angemessen. Seine Verteidigerinnen erklärten, sie fänden diese Forderung zu hoch, sie stellten die Strafe aber ins Ermessen des Gerichts.

Das Urteil wird noch für Donnerstagnachmittag erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tatort Schulweg - 14-Jährige stirbt nach Angriff. Bis Montagmorgen zumindest. Ein schreckliches Verbrechen erschüttert die Gemeinde. «Hier ist die Welt noch in Ordnung» - dieser Satz würde das Örtchen Illerkirchberg südlich von Ulm ganz gut beschreiben. (Unterhaltung, 05.12.2022 - 18:55) weiterlesen...

Zwei Mädchen auf Schulweg angegriffen - 14-Jährige stirbt. Stunden später ist eine von ihnen tot. Es ist 7.30 Uhr, in einem Wohngebiet in einer kleinen Gemeinde bei Ulm: Zwei Mädchen sind auf dem Weg zur Schule, als ein Mann sie attackiert. (Unterhaltung, 05.12.2022 - 16:04) weiterlesen...

14-Jährige nach Angriff auf Schulweg gestorben. Eines der Mädchen überlebt nicht. Es ist 7.30 Uhr, in einem Wohngebiet in einer kleinen Gemeinde bei Ulm: Zwei Mädchen sind auf dem Weg zur Schule, als ein Mann sie attackiert. (Unterhaltung, 05.12.2022 - 15:15) weiterlesen...

Angriff auf zwei Kinder - kein Amokalarm laut Polizei. Viele Fragen sind jedoch offen. Der Täter flüchtete nach der Attacke im baden-württembergischen Illerkirchberg zunächst in ein Wohnhaus - die Polizei geht davon aus, den Mann dort geschnappt zu haben. (Unterhaltung, 05.12.2022 - 13:16) weiterlesen...

Angriff auf zwei Kinder - Kein Amokalarm laut Polizei. Viele Fragen sind jedoch offen. Der Täter flüchtete nach der Attacke im baden-württembergischen Illerkirchberg zunächst in ein Wohnhaus - die Polizei geht davon aus, den Mann dort geschnappt zu haben. (Unterhaltung, 05.12.2022 - 13:11) weiterlesen...

Zwei Mädchen auf Schulweg angegriffen und schwer verletzt. Viele Fragen sind jedoch offen. Der Täter flüchtete nach der Attacke im baden-württembergischen Illerkirchberg zunächst in ein Wohnhaus - die Polizei geht davon aus, den Mann dort geschnappt zu haben. (Unterhaltung, 05.12.2022 - 12:25) weiterlesen...