Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Medien, Fernsehen

Die Schauspielerin findet es untragbar, dass es immer noch die Männer sind, die uns die Welt erklären.

26.06.2019 - 12:56:06

Geschlechtergerechtigkeit - Maria Furtwängler: «Wir sind alle sexistisch». Sie möchte mehr Frauen jenseits Mitte 30 im Fernsehen erleben.

Berlin - Die Schauspielerin Maria Furtwängler wünscht sich, dass Frauen ab Mitte 30 nicht aus dem Fernsehen verschwinden. «Das ist eine Form von Diskriminierung», sagte Furtwängler (52, «Tatort») am Mittwoch in Berlin.

Sie finde es außerdem untragbar, «dass nach wie vor Männer uns die Welt erklären». Frauen kämen hingegen dann vor, wenn jemand eine schnelle Info brauche - etwa bei den Navigationssystemen und Sprachassistenten mit weiblichen Namen wie Siri oder Alexa.

Furtwängler war zu Gast bei der Vorstellung des Buchs «Ausgeblendet - Hält das Fernsehen die Fortschritte in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit auf?». Sie unterstrich, wie verbreitet Vorurteile seien: «Wir sind alle sexistisch, wir sind alle homophob, und wir sind alle rassistisch.» Auch sie selbst ist demnach nicht frei von Sexismus. So habe sie etwa einmal im Flugzeug die weibliche Stimme der Pilotin gehört und gedacht: «Scheiße, wie komme ich hier raus?» Ihre Schlussfolgerung: «Wir müssen uns alle immerzu überprüfen.»

Das Buch zu einer Studie der Universität Rostock macht auf die Diskriminierung von Frauen in Film und Fernsehen aufmerksam - etwa auf die geringe Sichtbarkeit von älteren Frauen und den Mangel an Expertinnen im Fernsehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

50 Jahre Mondlandung - «Der Adler ist gelandet» - Und die ganze Welt sah zu. Rund um den Erdball verfolgten Millionen Fernsehzuschauer fasziniert, wie erstmals ein Mensch den Erdtrabanten betrat. Auch die Sender waren im Ausnahmezustand. Die Mondlandung war auch als Medienereignis eine große Nummer. (Unterhaltung, 19.07.2019 - 09:02) weiterlesen...

Model Marcus Schenkenberg bei «The Masked Singer» enttarnt. Er erhielt im Publikums-Voting die wenigsten Stimmen und musste deshalb beim Ausscheiden aus der Sendung in Köln die Maske abnehmen. Er sei traurig und froh zugleich, sagte Schenkenberg nach der Show. In der von Matthias Opdenhövel moderierten Live-Sendung sind nun noch sechs Promis dabei, die in den verbleibenden zwei Shows nach und nach demaskiert werden. Köln - Das als Eichhörnchen verkleidete schwedische Model Marcus Schenkenberg ist in der vierten Folge der ProSieben-Show «The Masked Singer» enttarnt worden. (Politik, 19.07.2019 - 00:54) weiterlesen...

Quartalsbericht - Netflix präsentiert schwache Abozahlen. Das Wachstum flaut bedenklich ab. In den USA verliert der Streaming-Marktführer netto sogar Kunden. Netflix-Anleger sind eigentlich erfolgsverwöhnt, aber beim jüngsten Quartalsbericht wähnen sie sich im falschen Film. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 16:07) weiterlesen...

Spekulationen - Letzte Staffel von «Suits»: Kommt Meghan zurück?. Oder etwa doch nicht? Der US-Start der letzten Staffel der Serie wird von zahlreichen Spekulationen begleitet. Eigentlich ist das Kapitel «Suits» für Herzogin Meghan abgeschlossen. (Unterhaltung, 18.07.2019 - 11:00) weiterlesen...

40 Spiele pro Saison - DAZN übernimmt Bundesliga-Rechte von Eurosport. Das teilten DAZN und Eurosport am Donnerstag mit. Hamburg - Der Streamingdienst DAZN übernimmt die TV-Rechte an der Fußball-Bundesliga vom Sender Eurosport. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 10:24) weiterlesen...

40 Spiele pro Saison - «Bild»: Eurosport verkauft Bundesliga-Rechte an DAZN. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochabend aus Verhandlungskreisen bestätigt. Berlin - Der Sender Eurosport hat nach Informationen der «Bild»-Zeitung die TV-Rechte für die Bundesliga verkauft. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 08:51) weiterlesen...