Film, USA

«Die Mumie» sollte nicht nur ein neuer Action-Erfolg für Tom Cruise werden, sondern auch der Start eines ganzen Franchise-Imperiums.

12.06.2017 - 09:36:05

Kinocharts - «Wonder Woman» vor der «Mumie» in den USA. Doch jetzt musste sich der Film an den Kinokassen einem Superheldinnen-Epos geschlagen geben.

New York - Superheldin schlägt Mumie: Der Film um «Wonder Woman» hat seinen Spitzenplatz an den nordamerikanischen Kinokassen verteidigt und Tom Cruises neuen Actionfilm «Die Mumie» auf den zweiten Rang verwiesen.

«Wonder Woman» mit Gal Gadot in der Hauptrolle spielte in seiner zweiten Woche rund 57,2 Millionen Dollar (etwa 51 Mio Euro) ein, wie der «Hollywood Reporter» am Sonntag berichtete. In der Woche zuvor war der Film mit Einnahmen von mehr als 100 Millionen Dollar gestartet - der stärkste nordamerikanische Kinostart für den Film einer Frau überhaupt.

«Wonder Woman», der in dieser Woche auch in Deutschland anläuft, dreht sich um die Heldin Diana Prince von der Insel der Amazonen, wo Frauen regieren und es keine Männer gibt.

Die neu eingestiegene «Mumie» landete dagegen enttäuschend mit rund 32 Millionen Dollar nur auf dem zweiten Platz. Der Film, der in Deutschland bereits zu sehen ist, hatte eigentlich ein neuer Action-Erfolg für Hauptdarsteller Tom Cruise und der Beginn eines ganzen neuen Grusel-Franchise-Imperiums für das Filmstudio Universal werden sollen. Er bekam aber schlechte Kritiken und lockte deutlich weniger Zuschauer in die Kinos als erwartet.

Auf dem dritten Rang konnte sich die animierte Komödie «Captain Underpants» mit 12,3 Millionen Dollar platzieren, die im Oktober in Deutschland anläuft. Der Film dreht sich um zwei Schüler, die ihren Schulleiter hypnotisieren und ihn glauben lassen, er sei ein Superheld.

Einen Platz nach unten ging es für den fünften Teil der «Fluch der Karibik»-Reihe, der in seiner dritten Woche 10,7 Millionen Dollar einspielte. Auf dem fünften Rang platzierte sich «Guardians of the Galaxy 2» mit rund sechs Millionen Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kinocharts - «Black Panther» bricht Rekorde in Nordamerika. Aber dass das neueste Werk aus dem Marvel-Universum bei Kinogängern solchen Erfolg haben würde, hatten selbst die Macher nicht erwartet. Über das lange US-Wochenende knackt der Film von Ryan Coogler Bestmarken. Die Spannung auf den Actionfilm «Black Panther» war groß. (Unterhaltung, 19.02.2018 - 13:08) weiterlesen...

Es ist ein Mädchen - Zweites Kind für Adam Levine und Behati Prinsloo. 2016 kam ihr erstes Baby mit dem Namen Dusty Rose Levine zur Welt. Das Mädchen mit dem Namen Gio Grace ist das zweite Kind des Paares. (Unterhaltung, 17.02.2018 - 13:50) weiterlesen...

Trip mit «Police Explorers» - Bryan Cranston war berauscht von Frauen in Biergärten. Dazu belegte er extra einen Schnupperkurs bei den Pfadfindern, der ihn auf einem Trip unter anderem in deutsche Biergärten führte. Eigentlich wollte der «Breaking Bad»-Star Polizist werden. (Unterhaltung, 17.02.2018 - 10:40) weiterlesen...

Raue Töne - Missbrauchsdebatte: Nervt #MeToo so langsam?. Von den Männern in der Film- und Fernsehbranche kommt viel Nachdenkliches, und auch die Frauen teilen kräftig aus. Ein kleiner Überblick. «Vorverurteilungshysterie», «Meinungsdiktatur», «Kinkerlitzchen»? Der Ton scheint rauer zu werden in der MeToo-Debatte. (Polizeimeldungen, 16.02.2018 - 14:22) weiterlesen...

Süchtig nach Serien - Schauspieler Malcolm McDowell ist ein Streaming-Fan. Und auch abseits der Kamera steht der Schauspieler auf Streaming. In der Amazon-Serie «Mozart in the Jungle» spielt Malcolm McDowell eine der Hauptrollen. (Unterhaltung, 16.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

#MeToo - Missbrauchs-Debatte: Meryl Streep glaubt an Veränderung. Sie glaubt, dass sich die Welt verändern wird, wenn wir endlich Gleichberechtigung haben. Die aktuelle Diskussion um Missbrauch in Hollywood macht Meryl Streep Hoffnung. (Unterhaltung, 15.02.2018 - 12:44) weiterlesen...