Medien, Fernsehen

Die «Let's Dance»-Jurorin hat eine Tochter zur Welt gebracht, ihr erstes Kind.

07.08.2018 - 12:50:05

Es ist ein Mädchen - Motsi Mabuse ist Mutter geworden. Erst im März hatte Mabuse ihre Schwangerschaft öffentlich bestätigt.

Köln - Die «Let's Dance»-Jurorin Motsi Mabuse (37) hat eine kleine Tochter bekommen. Die Geburt sei am Montag gewesen, Mutter und Kind seien wohlauf, sagte ihre Sprecherin Belgin Üngör am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Motsi Mabuse und ihr Mann, der Profi-Tänzer Evgenij Voznyuk, freuten sich riesig. Es ist das erste Kind für die deutsch-südafrikanische Tänzerin.

Im März hatte Motsi Mabuse die Schwangerschaft bestätigt. «Ja, es stimmt. Wir bekommen in diesem Sommer ein Baby! Unser größter Wunsch ist wahr geworden», schrieb sie auf Instagram neben einem Foto mit Babybauch. Auch in der «Let's Dance»-Show auf RTL war die Nachricht ein Thema gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Karriere - Ellen DeGeneres denkt über Ende ihrer Talkshow nach. Doch mit 60 weiß Ellen DeGeneres nicht, ob sie weitermachen soll. Stand-Up-Comedy liebt sie - und bringt bei Netflix eine neue Show heraus. Sie ist die wichtigste Talkshow-Moderatorin in den USA. (Unterhaltung, 14.12.2018 - 09:00) weiterlesen...

Faktencheck - Ist die generelle Kritik am Rundfunkbeitrag berechtigt?. Das stößt auch auf Kritik. Einige sprechen sogar von staatlich verordneter Berichterstattung. Jeder Haushalt in Deutschland ist verpflichtet, seinen Beitrag für die öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsender zu zahlen. (Politik, 13.12.2018 - 15:30) weiterlesen...

Mögliche Kandidaten - Wer ist im Dschungelcamp dabei? RTL hat sich zu den möglichen Dschungelcampern offiziell nicht geäußert, aber nach Informationen der «Bild»-Zeitung steht die Liste der Kandidaten. (Unterhaltung, 13.12.2018 - 11:34) weiterlesen...

Baby, It's Cold Outside - William Shatner kämpft für umstrittenen Weihnachtssong. Einige US-Sender spielen das 1944 komponierte Lied nicht mehr, das auch Lady Gaga schon gesungen hat. Der Weihnachts-Klassiker «Baby, It's Cold Outside» ist in Misskredit geraten. (Unterhaltung, 13.12.2018 - 11:24) weiterlesen...

EuGH: Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens. Der Beitrag sei keine unerlaubte staatliche Beihilfe und verstoße nicht gegen EU-Recht, urteilten die Luxemburger Richter. Der Rundfunkbeitrag - früher «GEZ-Gebühr» - ist die wichtigste Einnahmequelle für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Seit 2013 wird der Rundfunkbeitrag pauschal für jede Wohnung erhoben - egal, wie viele Leute dort leben und ob sie überhaupt Fernseher oder Radio haben. Aktuell beträgt er 17,50 Euro pro Haushalt im Monat. Früher war die Rundfunkgebühr geräteabhängig. Luxemburg - Der deutsche Rundfunkbeitrag ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs rechtmäßig. (Politik, 13.12.2018 - 10:36) weiterlesen...

EuGH-Urteil - Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens. Doch ist das mit EU-Recht vereinbar? Das höchste EU-Gericht hat entschieden. Jedes Jahr nehmen die Öffentlich-Rechtlichen Milliarden durch den Rundfunkbeitrag ein - für jede Wohnung sind es monatlich 17,50 Euro. (Unterhaltung, 13.12.2018 - 10:34) weiterlesen...