Kultur, Israel

Die israelische Schriftstellerin Lizzie Doron fühlt sich in Israel aufgrund ihrer Arbeit als "Verräterin" gebrandmarkt.

19.12.2017 - 12:00:28

Schriftstellerin Doron beklagt Ausgrenzung als Verräterin

"Ich bin in Israel keine liebenswerte Schriftstellerin mehr, die sich ausschließlich mit dem jüdischen Trauma der Schoah beschäftigt", sagte Doron dem "Zeitmagazin". Ihr jüngstes Buch "Sweet Occupation" erschien nur in Deutschland.

"In dem Buch interviewe ich drei ehemalige palästinensische Terroristen. Ich versuche ihre Wut, ihren Hass und ihre seelischen Verletzungen zu verstehen und habe dabei gelernt, sie als Menschen zu sehen. In Israel werde ich deswegen von vielen einflussreichen Menschen als Verräterin betrachtet." Lizzie Dorons Mutter entging nur knapp der Deportation nach Auschwitz. "Da meine Mutter niemandem vertraute, zweifelte sie daran, dass ich überleben würde. Zu der Zeit, als Kinderlähmung sehr verbreitet war, erhielt jeder in der Schule eine Polio-Impfung. Meine Mutter hegte Zweifel daran, dass ich die richtige Dosis bekam, so wurde ich ein zweites Mal geimpft. Danach musste ich 24 Stunden ins Krankenhaus, weil man keinerlei Erfahrung mit einer zweifachen Polio-Impfung hatte und Angst hatte, dass ich doch die Kinderlähmung bekomme. Es durfte niemals Zweifel in unserer Familie geben. Wir mussten reagieren, handeln und kontrollieren", so Doron, die in Tel Aviv lebt und arbeitet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!