Medien, Fernsehen

Die gute Zusammenarbeit mit ihrem Produktionsteam beim «Tatort» in den vergangenen Jahren hat der Schauspielerin Maria Furtwängler Lust auf mehr gemacht.

22.12.2021 - 09:52:09

Schauspielerin - Maria Furtwängler erstmals als «Tatort»-Produzentin. Nun hat sie erstmals auch als Produzentin gearbeitet.

Göttingen/Hamburg - Die Schauspielerin Maria Furtwängler ist für ihren nächsten «Tatort»-Krimi erstmals auch in die Rolle der Produzentin geschlüpft.

«Schauspiel ist natürlich eine darstellende Kunst, während man als Produzentin einen größeren Hebel hat und viel stärker Thema und Richtung des ganzen Projektes mitbestimmt», sagte die 55-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Gleichzeitig habe sie «in einer total angenehmen und vertrauensvollen Zusammenarbeit auf Augenhöhe» mit Co-Produzentin Kerstin Ramcke vor allem auf Teamarbeit gesetzt. «Man ist wie ein Team-Coach, der dafür sorgt, dass alle ihren Raum haben, um den Film realisieren zu können.»

Sie wollte alle glücklich machen

Dabei habe sie durchaus auch Fehler gemacht, gibt sie zu: «Das war wirklich der Klassiker. Ich hatte den Ehrgeiz, die Produzentin zu sein, die alle glücklich macht und für alle ein offenes Ohr hat.» Aber: Man könne eben nicht alle glücklich zu jeder Zeit machen und muss sich auch mal unbeliebt machen. «Und da habe ich mich aufgerieben zwischen den Fronten.» Dank dieser Erfahrung aber gehe sie als Schauspielerin auch offener als Set. Sie habe jetzt sicher mehr Verständnis für die Nöte der Produzenten als davor. «Das ist schon nicht leicht, so ein Team zusammenzuhalten und dabei zu gucken, dass am Ende auch etwas dabei rumkommt.»

Sie hoffe nun, dass der «Tatort: Alles kommt zurück» am 26. Dezember, 20.15 Uhr - trotz der Konkurrenz mit «Das Traumschiff» auf dem ZDF und «The Masked Singer» auf ProSieben - gute Einschaltquoten bekommt. «Die Konkurrenz ist schon hart: Aber ich bin trotzdem wirklich stolz und glücklich mit dem Film. Insofern ist es auch so gut. Aber 'ne schöne Quote wäre natürlich die Krönung.»

© dpa-infocom, dpa:211222-99-474426/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Musik - Warum Harry Wijnvoord jetzt einen Schlager singt. Nun will er ihnen etwas anderes geben: einen Schlager, der das Fernweh-Gefühl in Pandemie-Zeiten in Worte fasst. In den 90ern brachte Harry Wijnvoord im Fernsehen Kühlschränke und Gartenmöbel unter die Leute. (Unterhaltung, 23.01.2022 - 10:48) weiterlesen...

Pandemie - Larissa Marolt hat Klavierspielen wieder für sich entdeckt. Larissa Marolt wenigstens hat sich wieder ans Klavier gesetzt und geübt - mit Leidenschaft, wie sie erzählt. Die Corona-Zeit hat auch Gutes mit sich gebracht. (Unterhaltung, 22.01.2022 - 11:42) weiterlesen...

RTL-Show - Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück. Zuletzt gab es noch etwas Bewegung im Teilnehmerfeld. Und die Polizei ermittelt. Elf Kandidaten ziehen ins Dschungelcamp von Südafrika. (Unterhaltung, 21.01.2022 - 15:30) weiterlesen...

Streaming-Anbieter - Schwaches Wachstum: Netflix-Aktie stürzt nachbörslich ab. Die Prognose für das laufende Quartal fällt noch mauer aus. Anleger sind schockiert. Trotz Hits wie «Squid Game» hat Netflix sein Wachstumsziel zum Jahresende verfehlt. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 14:21) weiterlesen...

ProSieben-Show - Eloy de Jong bei «The Masked Dancer» enttarnt. Unter der Maske: der niederländische Sänger Eloy de Jong. Auch maximale Energie hat am Ende nicht gereicht: Die Figur «Maximum Power» musste sich in der Tanzshow «The Masked Dancer» zu erkennen geben. (Unterhaltung, 21.01.2022 - 09:52) weiterlesen...

Abschied - Hardy Krüger stirbt mit 93 Jahren - Trauer um einen Weltstar. Als Weltenbummler begeisterte er TV-Zuschauer und Leser. Nun ist er in Kalifornien gestorben. Er lebte in Hamburg und Hollywood, Erfolg hatte er weltweit: Als Schauspieler wurde Hardy Krüger zum Star. (Unterhaltung, 20.01.2022 - 17:34) weiterlesen...