Leute, Film

Die französische Schauspielerin hat sich in der Schule schwer getan.

06.12.2016 - 09:24:05

Kein Plan B - Léa Seydoux: «Kino oder gar nichts». Deshalb ist sie froh, trotzdem ihren Platz in der Gesellschaft gefunden zu haben.

München - Die Schauspielerin Léa Seydoux («Grand Budapest Hotel», «Spectre») hatte nach eigenen Worten nie ein anderes Berufsziel. «Kino oder gar nichts, es gab keinen Plan B», sagte die 31-Jährige der deutschen Ausgabe der «Elle».

«Ich bin fürs Lernen und Studieren nicht gemacht.» Sie habe im Schulsystem nie richtig Fuß fassen können, sei völlig untergegangen. Die Schauspielerei sei ein Weg aus dieser Angst gewesen, eine Übung in mehr Selbstbewusstsein. Die Liebe zum Kino sei mit 18,19 Jahren gekommen. «Das war mein Glück, denn auf diese Weise habe ich meinen Platz in der Gesellschaft gefunden.»

Diesen Platz hat sie nun seit Jahren inne - nicht nur in der französischen Gesellschaft. Nach einem kleinen Auftritt in Quentin Tarantinos «Inglorious Basterds» (2009) folgten Rollen in internationalen Blockbustern wie «Mission: Impossible - Phantom Protokoll», «Grand Budapest Hotel» oder dem bisher letzten James Bond, «Spectre».

Ab dem 29. Dezember ist Seydoux im Drama «Einfach das Ende der Welt» im Kino zu sehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Time?s Up» - Herzogin Kate erntet Kritik für dunkelgrünes Kleid Ein Kleid sorgt in Großbritannien für Aufregung: Wollte sich die Herzogin von Cambridge damit von der «Time's Up»-Bewegung distanzieren - oder einfach nur ans königliche Protokoll halten? (Unterhaltung, 19.02.2018 - 09:24) weiterlesen...

«Es war Zeit» - Isabelle Huppert: «Auch Frauen können frauenfeindlich sein». Doch sie hat auch negative Erfahrungen mit einigen ihrer Geschlechtsgenossinnen gemacht. Die Schauspielerin begrüßt die Debatte hinsichtlich der Diskriminierung von Frauen. (Unterhaltung, 19.02.2018 - 09:16) weiterlesen...

Berlinale zeigt Filme über Romy Schneider und Utøya. Internationalen Filmfestspiele Berlin: Nach der schrägen schwedischen Geschichte «The Real Estate» gestern Abend wird es heute bitterernst. Knapp sieben Jahre nach dem Terroranschlag auf der norwegischen Insel Utøya wagt sich Regisseur Erik Poppe an eine filmische Aufarbeitung des Dramas. Der Rechtsextremist Anders Breivik hatte damals ein Feriencamp von Jugendlichen auf Utøya überfallen und kaltblütig 69 Menschen ermordet. Ebenfalls in den Wettbewerb um die begehrten Bären-Preise geht das Filmporträt «3 Tage in Quiberon» über Romy Schneider. Berlin - Tag 5 der 68. (Politik, 19.02.2018 - 03:32) weiterlesen...

Beste Aussichten - Guter Jahrgang - Starke Kandidaten im Bären-Rennen. Im diesjährigen Wettbewerbsprogramm erzählen auch persönliche Schicksale viel von Politik. Die Berlinale versteht sich seit jeher als politisches Festival. (Unterhaltung, 18.02.2018 - 14:12) weiterlesen...

«Time's up» - Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen machen sich gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung stark.Sie werben um Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien, die Frauen unterstützen soll. (Polizeimeldungen, 18.02.2018 - 13:22) weiterlesen...

Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung. Zugleich riefen sie kurz vor der Verleihung der Bafta-Filmpreise in London zu Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien auf, die Frauen unterstützen soll. Schauspielerin Emma Watson spendete bereits eine Million Pfund, wie die Zeitung «The Observer» am Sonntag berichtete. Zu den Unterzeichnerinnen gehörten neben Watson auch Keira Knightley und Emma Thompson. London - Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen haben in einem offenen Brief gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung protestiert. (Politik, 18.02.2018 - 10:46) weiterlesen...