Medien, Fernsehen

Die ESC-Favoriten Niederlande, Schweden und Russland haben sich wie erwartet für das Finale am Samstag qualifiziert.

17.05.2019 - 11:22:05

Finalke am Samstag - Buchmacher sehen Deutschland beim ESC ganz hinten. Ein deutschsprachiges Land schafft den Sprung, ein anderes scheidet aus.

  • ESC - Luca Hänni - Foto: Ilia Yefimovich

    Luca Hänni hat es ins Finale geschafft. Foto: Ilia Yefimovich

  • ESC - Duncan Laurence - Foto: Ilia Yefimovich

    Duncan Laurence gilt seit Wochen als großer Favorit. Foto: Ilia Yefimovich

  • ESC - John Lundvik - Foto: Ilia Yefimovich

    John Lundvik aus Schweden singt über die Liebe. Foto: Ilia Yefimovich

  • ESC - Sergey Lazarev - Foto: Ilia Yefimovich

    Sergey Lazarev aus Russland geht mit einer poetischen Ballade ins ESC-Rennen. Foto: Ilia Yefimovich

  • ESC - Paenda - Foto: Paenda aus Österreich ist im Halbfinale gescheitert. Foto: Ilia Yefimovich

    Paenda aus Österreich ist im Halbfinale gescheitert. Foto: Ilia Yefimovich

  • ESC - Leonora - Foto: Ilia Yefimovich

    Höhenluft: Leonora aus Dänemark singt in vier Sprachen. Foto: Ilia Yefimovich

  • ESC - Jonida Maliqi - Foto: Ilia Yefimovich

    Jonida Maliqi gilt in Albanien als Stilikone. Foto: Ilia Yefimovich

  • ESC - S!sters - Foto: Ilia Yefimovich

    Wird der ESC für die S!sters zum Alptraum? Foto: Ilia Yefimovich

ESC - Luca Hänni - Foto: Ilia YefimovichESC - Duncan Laurence - Foto: Ilia YefimovichESC - John Lundvik - Foto: Ilia YefimovichESC - Sergey Lazarev - Foto: Ilia YefimovichESC - Paenda - Foto: Paenda aus Österreich ist im Halbfinale gescheitert. Foto: Ilia YefimovichESC - Leonora - Foto: Ilia YefimovichESC - Jonida Maliqi - Foto: Ilia YefimovichESC - S!sters - Foto: Ilia Yefimovich

Tel Aviv - Luca Hänni hat es für die Schweiz ins Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv geschafft. Paenda aus Österreich schied dagegen am Donnerstag im zweiten Halbfinale aus.

Duncan Laurence (Niederlande), John Lundvik (Schweden) und Sergey Lazarev (Russland), die zu den Favoriten zählen, schafften ebenfalls den Sprung ins Finale. Mit ihnen wetteifern werden unter anderem Nordmazedonien, Albanien, Aserbaidschan, Dänemark, Norwegen und Malta. Dagegen wurden Armenien, Irland, Moldau, Lettland, Litauen, Kroatien und Rumänien nicht für das Finale am Samstag ausgewählt, bei dem insgesamt 26 Länder antreten.

Weil Deutschland zu den großen Geldgebern der Eurovision gehört, ist das deutsche Duo S!sters automatisch für das Finale am Samstag gesetzt. Dies gilt auch für Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien sowie Israel als Gastland.

Die Erfolgschancen der S!sters gelten als sehr gering. Nach dem zweiten Halbfinale rutschten sie laut Prognosen der Buchmacher sogar auf den letzten Platz im Finale.

Der ESC-Kommentator Peter Urban verteidigte die deutschen Sängerinnen und ihren Titel «Sister» am Donnerstag gegen Kritik. Carlotta Truman (19) und Laurita Spinelli (26) hätten sich bei Pressekonferenzen in Tel Aviv «ganz großartig» präsentiert, sagte er dem «Münchner Merkur». Urban betonte: «Laurita und Carlotta sind die Richtigen, sie interpretieren diesen Titel ganz hervorragend.»

Auch US-Megastar Madonna wird beim Finale auftreten, wie die Veranstalter am Donnerstag bestätigten. Bis zuletzt hatte Ungewissheit geherrscht, ob es wirklich zu dem Auftritt - außer Konkurrenz - kommt. Die 60-Jährige unterzeichnete erst in letzter Minute den notwendigen Vertrag, wie der für die Übertragung verantwortliche Sender Kan bestätigte.

Die Unterzeichnung verzögerte sich nach Medienberichten, weil Madonna ihren Hit «Like a Prayer» singen will. Doch nicht alle Rechteinhaber an dem Song hätten der Europäischen Rundfunkunion (EBU) als Veranstalter dazu ihre Zustimmung gegeben. Außerdem wolle der Popstar am Samstag als Weltpremiere den neuen Song «Future» aufführen.

In der Eurovisionswoche gibt es in Tel Aviv zahlreiche weitere Aktivitäten. Der TV-Sender Kan berichtete, Hunderttausende von Menschen hätten im Rahmen der «Weißen Nacht» in der Nacht zum Freitag in der ganzen Stadt gefeiert. Das ESC-Dorf am Mittelmeerstrand von Tel Aviv war zeitweise so voll, dass die Polizei Menschen aufrief, nicht mehr in die Gegend zu kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«GNTM»-Teilnehmerin Gerda Lewis ist die neue «Bachelorette». Köln - Bei «Germany's Next Topmodel» warb sie selbst um die Gunst der Jury - nun soll eine Männer-Schar um ihre Gunst werben: Die frühere Topmodel-Kandidatin Gerda Lewis ist die neue «Bachelorette» in der gleichnamigen RTL-Show. Das teilte der Sender mit. Die 26-Jährige habe im vergangenen Jahr bei «GNTM» den 17. Platz erreicht und verdiene ihr Geld als Influencerin und Fitnessmodel. In der RTL-Serie wollen nun im Sommer 20 Single-Männer das Herz der Kölnerin erobern. «GNTM»-Teilnehmerin Gerda Lewis ist die neue «Bachelorette» (Politik, 24.05.2019 - 04:52) weiterlesen...

Simone aus Stade ist «Germany's Next Topmodel» 2019. Die 21 Jahre alte ehemalige Leistungssportlerin gewann am Abend das Live-Finale der 14. Staffel von Heidi Klums ProSieben-Show. Simone Kowalski setzte sich in der Endausscheidung gegen ihre Rivalinnen Cäcilia und Sayana durch. Die ehrgeizige Simone galt als Favoritin für den Topmodel-Titel. Die Studentin mit der blonden Lockenmähne bekommt einen Modelvertrag, ein Preisgeld von 100 000 Euro und wird auf dem Cover der deutschen Ausgabe der Modezeitschrift «Harper's Bazaar» zu sehen sein. Düsseldorf - Simone aus Stade bei Hamburg ist «Germany's Next Topmodel». (Politik, 23.05.2019 - 23:24) weiterlesen...

Taylor Swift tritt bei «GNTM»-Finale auf. «We love you, Taylor Swift. Überraschung gelungen!», postete Klum wenige Stunden vor Showbeginn bei Instagram. Dazu stellte sie ein Foto von sich, Swift und den drei Finalistinnen online. Taylor Swift gilt als aktuell erfolgreichste Musikerin der Welt. Außerdem treten bei der Show heute Abend noch Tokio Hotel auf. Drei junge Frauen kämpfen dabei um den Titel «Germany's Next Topmodel». Düsseldorf - Heidi Klum hat das Geheimnis um ihren Überraschungsgast beim Finale von «Germany's Next Topmodel» gelüftet. (Politik, 23.05.2019 - 16:20) weiterlesen...

Eurovision Song Contest - Zählfehler: Deutschland beim ESC jetzt noch schlechter. Jetzt wird klar: Es geht noch schlimmer. Das Duo S!sters war vom Ausgang des ESC 2019 eigentlich schon gebeutelt genug. (Unterhaltung, 23.05.2019 - 10:50) weiterlesen...

Vorletzter Platz - Zählfehler: Deutschland beim ESC jetzt noch schlechter. Jetzt wird klar: Es geht noch schlimmer. Das Duo S!sters war vom Ausgang des ESC 2019 eigentlich schon gebeutelt genug. (Unterhaltung, 23.05.2019 - 10:44) weiterlesen...

Zählfehler: Deutschland beim ESC jetzt noch schlechter. Das Duo S!sters rückt nach einer erneuten Berechnung nun vom drittletzten auf den vorletzten Platz der Finalisten. Schuld ist ein Zählfehler durch «menschliches Versagen». Das teilte die Europäische Rundfunkunion EBU in Genf mit - rund vier Tage nach dem Finale vom Samstagabend. Hintergrund ist die Disqualifikation der weißrussischen Jury, die ihre vergebenen Punkte ausgeplaudert hatte. Bei der Neuberechnung des Ergebnisses ist der Fehler passiert. Berlin - Deutschland hat beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv noch schlechter abgeschnitten als bisher gedacht. (Politik, 22.05.2019 - 22:06) weiterlesen...