Bayern, Deutschland

Die Ermittlungen der Polizei sind noch nicht abgeschlossen.

06.10.2022 - 15:10:37

Legoland-Achterbahn nach Unfall wieder in Betrieb. Dennoch hat die verunglückte Achterbahn im Freizeitpark Legoland den Fahrbetrieb wieder aufgenommen.

Knapp zwei Monate nach einem Achterbahnunfall mit 31 Verletzten im Freizeitpark Legoland ist die Unglücksbahn wieder für Besucher geöffnet. Wie eine Legoland-Sprecherin berichtete, wurde die Achterbahn «Feuerdrache» am Donnerstagvormittag in Betrieb genommen.

In den vergangenen Wochen haben nach Angaben der Sprecherin zwei technische Überwachungsorganisationen die Bahn kontrolliert. Zudem seien Reparaturen an dem Fahrgeschäft vorgenommen worden. Nach den abschließenden Checks stehe die Achterbahn nun wieder den Gästen zur Verfügung. Mehrere Medien hatten über die Wiederinbetriebnahme berichtet.

Am 11. August war ein Zug des «Feuerdrachens» in dem Vergnügungspark im schwäbischen Günzburg auf einen vorausfahrenden Zug aufgefahren. Dadurch wurden 31 Menschen verletzt, einer davon schwer. Kripo und Staatsanwaltschaft wollen nun zusammen mit Sachverständigen die Ursache des Unglücks klären. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Zunächst hatte die Polizei die Achterbahn nach dem Unglück für die Untersuchungen gesperrt. Dann wurde die Bahn für die Instandsetzung freigegeben, auch um zunächst Testfahrten ohne Besucher machen zu können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Traumjob Nikolaus? - Fachkräftenachfrage beim heiligen Mann. Ein Blick in eine der letzten Männerdomänen. Nikolaus und Weihnachtsmann zu vermieten: Die Advents- und Weihnachtszeit bedeutet Hochkonjunktur für «Ho Ho Ho» rufende Männer in roten Mänteln. (Unterhaltung, 04.12.2022 - 10:23) weiterlesen...

Innenministerkonferenz endet mit Minimalkonsens. So vielfältig wie die Themen sind auch die Meinungen. Einige Kernprobleme werden öffentlich gar nicht angesprochen. Drei Tage debattieren die Innenminister von Bund und Ländern. (Politik, 02.12.2022 - 19:21) weiterlesen...

ADAC übernimmt DTM: «Motorsportliches Kulturgut». Boss Gerhard Berger verkauft nun die Markenrechte an der Rennserie. Der ADAC greift zu und will ein «neues Kapitel» schreiben. Die DTM hatte finanzielle Probleme. (Sport, 02.12.2022 - 14:23) weiterlesen...

Umschulen und ausbilden statt kündigen und suchen. Die Rechnung dahinter ist auch jenseits des Fachkräftemangels eindeutig. Siemens bündelt seine Weiterbildungs- und Umschulungskapazitäten in einer Digitalisierungsakademie. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 05:23) weiterlesen...

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können». Durch die Infektionswelle mit dem vor allem für Babys gefährlichen Erreger RSV droht ein Kollaps. Die Lage auf Intensivstationen der Kinderkliniken ist ohnehin schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 18:43) weiterlesen...

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können». Durch die Infektionswelle mit RSV droht der Kollaps. «Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können», warnt ein Arzt. Die Lage auf den Intensivstationen der Kinderkliniken ist schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 16:25) weiterlesen...