Corona, Covid-19

Die bayerische Landeshauptstadt meldet 39 belegte Intensiv-Betten - 15 mehr als vor einer Woche.

04.10.2022 - 13:10:59

Corona-Bettenbelegung in München steigt stark. Ein Oktoberfest-Effekt liegt nahe. Gesundheitsminister Lauterbach rechnet mit mehr schweren Verläufen.

Auch nach dem Ende des Oktoberfestes rollt die Corona-Welle in München weiter. Am Dienstag meldete die Stadt insgesamt 478 mit Corona-Patienten belegte Krankenhausbetten auf Normal-, Intensiv- und Übergangsstationen.

Das war ein Anstieg um 61 Prozent zum Dienstag vergangener Woche. Im Vergleich zum letzten Tag vor Oktoberfeststart beträgt der Anstieg sogar 137 Prozent.

Auf den Normalstationen steigen die Zahlen bereits seit gut einer Woche deutlich an. Inzwischen ist der Aufwärtstrend allerdings auch auf den Intensivstationen angekommen. Am Dienstag meldete die Stadt 39 belegte Betten, das sind 15 mehr als vor einer Woche.

Lauterbach: «Es ist schade, dass es jetzt so gekommen ist»

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erwartet ein weiteres Ansteigen der Zahlen. «Wir werden dann mit einer Verzögerung von vielleicht zehn bis vierzehn Tagen auch mehr schwere Verläufe sehen und dann auch eine Belastung auf den Intensivstationen», sagte Lauterbach in der Sendung «Frühstart» von RTL/ntv. «Es ist schade, dass es jetzt so gekommen ist.»

Die offiziell gemeldete Inzidenz in München und Bayern sank am Dienstag zwar, das war allerdings ein Effekt des Feiertags am Montag. Die Gesundheitsämter meldeten keine neuen Fälle an das Robert Koch-Institut, aber Meldungen vom vergangenen Montag fielen aus der Zählung. Aller Voraussicht nach wird die Inzidenz am Mittwoch wieder deutlich steigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China erwartet heftige Corona-Infektionswelle. Krankenhäuser müssen sich wappnen, mehr Impfungen verabreicht werden. Mit dem Ausstieg aus der Null-Covid-Strategie wird sich das Virus schneller im Milliardenvolk verbreiten. (Ausland, 08.12.2022 - 05:46) weiterlesen...

China lockert umstrittene Covid-Maßnahmen. Außerdem soll es weniger Lockdowns und PCR-Tests geben. Nach massiven Protesten kündigt China bei Corona einen Kurswechsel an: Quarantäne ist jetzt auch zuhause möglich. (Ausland, 07.12.2022 - 12:42) weiterlesen...

Schwache Nachfrage lässt Chinas Exporte einbrechen. Der Exportrückgang kommt zu einem schlechten Zeitpunkt. Das Ausmaß des Abschwungs überrascht selbst Experten: Hohe Inflation dämpft in vielen Ländern die Kauflust und den Bedarf an Waren «Made in China». (Wirtschaft, 07.12.2022 - 11:39) weiterlesen...

Gericht gibt Drosten in zentralem Punkt Recht Gezielte Täuschung der Öffentlichkeit in Sachen Corona? Das darf der Hamburger Nanowissenschaftler Roland Wiesendanger dem Berliner Virologen Christian Drosten auch weiterhin nicht vorwerfen. (Wissenschaft, 07.12.2022 - 10:54) weiterlesen...

China lockert strikte Null-Covid-Maßnahmen. Außerdem soll es weniger Lockdowns und PCR-Tests geben. Nach massiven Protesten kündigt China bei Corona einen Kurswechsel an: Quarantäne ist jetzt auch zuhause möglich. (Ausland, 07.12.2022 - 07:43) weiterlesen...

Schwache globale Nachfrage lässt Chinas Exporte einbrechen. Der Einbruch kommt für China zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Das Ausmaß des Rückgangs überrascht selbst Experten: Hohe Inflation dämpft die Kauflust und damit den Bedarf an Waren «Made in China». (Wirtschaft, 07.12.2022 - 07:26) weiterlesen...