Tornado, Klimawandel

Die Aufräumarbeiten nach Tornados in drei NRW-Städten werden noch länger dauern.

22.05.2022 - 03:31:45

Aufräumen und Reparieren: Nach Tornados steht viel Arbeit an. In Paderborn wohnen einige Betroffene vorerst im Hotel. In Lippstadt bleiben Schulen vorerst geschlossen.

  • Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein Westfalen, spricht mit einer  Anwohnerin in Lippstadt. - Foto: Lino Mirgeler/dpa

    Lino Mirgeler/dpa

  • Einen Tag nach dem Tornado haben in Lippstadt die Aufräumarbeiten begonnen. - Foto: Lino Mirgeler/dpa

    Lino Mirgeler/dpa

  • Anwohner blicken auf das beschädigte Dach eines Hauses in Lippstadt. - Foto: Friso Gentsch/dpa

    Friso Gentsch/dpa

Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein Westfalen, spricht mit einer  Anwohnerin in Lippstadt. - Foto: Lino Mirgeler/dpaEinen Tag nach dem Tornado haben in Lippstadt die Aufräumarbeiten begonnen. - Foto: Lino Mirgeler/dpaAnwohner blicken auf das beschädigte Dach eines Hauses in Lippstadt. - Foto: Friso Gentsch/dpa

Nach den Tornados mit schweren Schäden im Osten Nordrhein-Westfalens gehen die Aufräum- und Reparaturarbeiten weiter. Schon am Samstag waren viele Dachdecker im besonders betroffenen Paderborn im Einsatz, um stark beschädigte Häuser zu reparieren.

Weit mehr als 100 Gebäude weisen nach einer ersten Bilanz Sturmschäden auf, Betriebe im hohen zweistelligen Bereich hätten mit enormen Schäden zu kämpfen, hieß es von der Stadt Paderborn.

Auch andere Bundesländer betroffen

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) traten im bevölkerungsreichsten Bundesland Tornados in Paderborn, Lippstadt und in Lütmarsen, einem Ortsteil der ostwestfälischen Stadt Höxter, auf. Orkanartige Böen gab es auch in anderen Teilen Deutschlands. In Bayern wurden am Freitag 14 Menschen, darunter auch mehrere Kinder, beim Einsturz einer Holzhütte in Spalt nahe dem Großen Brombachsee verletzt. Eine 37-Jährige wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht, ein Kind mit einem Hubschrauber ebenfalls ins Krankenhaus geflogen.

In Leipzig unterbrach die Rockband Rammstein ihr Open-Air-Konzert mit 40.000 Zuschauern. Nach 15 Minuten durften die Fans zurück in den Innenbereich - und verfolgten die Show teils klatschnass weiter.

Wüst besichtigt Schäden

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) dankte den Einsatzkräften und Helfern bei einem Besuch vor Ort und machte deutlich, dass die enormen Schäden nicht über Nacht beseitigt werden können. «Ganz, ganz herzlichen Dank für all das, was hier schon geleistet worden ist und auch in den nächsten Tagen und Wochen sicher noch an Arbeit ansteht.»

Wüst kündigte zudem an, dass die Landesregierung in den nächsten Tagen Hilfen prüfen werde. «Hier wird sehr vieles versichert sein. Und da, wo Bedarf ist, werden wir genau prüfen, wie wir helfen können. Wir haben ja auch Schäden an der öffentlichen Infrastruktur gesehen», erläuterte der Regierungschef. Es müsse jetzt zunächst genau bewertet werden, wo Schäden nicht abgedeckt seien - vermutlich auch bei der öffentlichen Infrastruktur in den Kommunen, erklärte er.

Paderborns Bürgermeister Michael Dreier (CDU) berichtete von Bäumen und Ampeln, die wie Streichhölzer umgeknickt worden seien. Leitplanken seien wie Papierschnipsel durch die Luft geflogen. Aufgewirbelte Dachziegel hätten sich in die Fassaden benachbarter Häuser «gefressen». Auch gingen viele Scheiben zu Bruch. Wohnungen seien zunächst unbewohnbar, Betriebe zerstört.

Schulen und Kitas bleiben geschlossen

Nach dem Tornado in Lippstadt bleiben unterdessen mehrere Schulen und Kitas dort vorerst geschlossen. An verschiedenen Schulstandorten seien die Schäden derart massiv, dass der Unterricht dort nicht stattfinden könne.

Betroffen von den vorübergehenden Schließungen sind demnach sieben Schulen, darunter auch zwei Gymnasien, teilte die Stadt weiter mit. Auch bei fünf Kitas könne ein sicherer Zugang in den nächsten Tagen voraussichtlich nicht gewährleistet werden.

«Angesichts des Ausmaßes der Schäden, die wir an den verschiedenen Standorten sehen, ist es zurzeit undenkbar, dass dort in den nächsten Tagen Unterricht stattfinden kann», sagt Bürgermeister Arne Moritz (CDU). Sowohl von den Gebäuden als auch vom Umfeld gingen noch immer Gefahren aus, die nicht in kurzer Zeit komplett ausgeräumt werden könnten.

Auch in Paderborn bleiben fünf Schulen, darunter ein Gymnasium, ganz oder teilweise vorerst geschlossen. Es könne noch kein sicherer Zugang zu diesen Gebäuden gewährleistet werden, sagte ein Sprecher der Stadt am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de