Vorhersage, Deutschland

Der Winter ist in Deutschland angekommen: Mit etwas Schnee und frostig kalten Nächten.

10.12.2022 - 13:50:53

Winterwetter mit Schnee und Kälte

  • In Mecklenburg-Vorpommern ist ein Acker mit einer Schneedecke bedeckt. - Foto: Jens Büttner/dpa

    Jens Büttner/dpa

  • Ein von Schnee bedeckter Feldweg im Morgenlicht. - Foto: Silas Stein/dpa

    Silas Stein/dpa

  • Ein beleuchteter Weihnachtsstern auf dem Dissenhorn bei Rottweil. - Foto: Silas Stein/dpa

    Silas Stein/dpa

  • Wilde Karden sind von Schnee bedeckt. - Foto: Silas Stein/dpa

    Silas Stein/dpa

  • Eine Pferdekutsche im thüringischen  Wintersportort Oberhof. - Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

    Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

  • Ein Snowboarder im Skigebiet am Sonnenberg im Oberharz. - Foto: Swen Pförtner/dpa

    Swen Pförtner/dpa

  • Spaziergänger sind bei Minustemperaturen in der Winterlandschaft auf dem Ettelsberg unterwegs. - Foto: Uwe Zucchi/dpa

    Uwe Zucchi/dpa

In Mecklenburg-Vorpommern ist ein Acker mit einer Schneedecke bedeckt. - Foto: Jens Büttner/dpaEin von Schnee bedeckter Feldweg im Morgenlicht. - Foto: Silas Stein/dpaEin beleuchteter Weihnachtsstern auf dem Dissenhorn bei Rottweil. - Foto: Silas Stein/dpaWilde Karden sind von Schnee bedeckt. - Foto: Silas Stein/dpaEine Pferdekutsche im thüringischen  Wintersportort Oberhof. - Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpaEin Snowboarder im Skigebiet am Sonnenberg im Oberharz. - Foto: Swen Pförtner/dpaSpaziergänger sind bei Minustemperaturen in der Winterlandschaft auf dem Ettelsberg unterwegs. - Foto: Uwe Zucchi/dpa

Winterliches Wetter ist am dritten Adventswochenende in Deutschland endgültig angekommen. «Mittlerweile hat auch in den bisher noch frostfreien Regionen Väterchen Frost zugeschlagen und die ersten Frosttage wurden registriert», teilte der Meteorologe Marcus Beyer vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. Am Samstag schneie es vorwiegend im Alpenvorland. Bis zum Abend erwarten die Meteorologen eine Schneedecke von 1 bis 5 Zentimeter.

Bis Sonntagmorgen sollen in alpennahen Gebieten bis zu 10 Zentimeter, in Staulagen sogar bis zu 20 Zentimeter fallen. «Das ist zu dieser Jahreszeit nicht ungewöhnlich», meinte Beyer. Im Rest des Landes sind die Schneefälle weniger kräftig. Vor allem in Osthessen, im südlichen Brandenburg und in Sachsen soll es etwas schneien. Die Temperaturen liegen bei maximal minus 3 und 0 Grad. Nur im Westen und Nordwesten werden bis zu 2 Grad erwartet.

Am Sonntag ist es oft bedeckt, leichte Schneefälle werden im Mittelgebirge und im Südosten erwartet. Im Osten kann es leichte Niederschläge geben, die sich am Abend verstärken.

Die Woche startet mit freundlichem Wetter, das bis Dienstag anhält. Die Temperaturen bleiben weiterhin im Minusbereich. «Nur entlang des Rheins und an den Küsten gibt es zarte Plusgrade», sagte Beyer.

Mit Spannung blicken die Meteorologen auf den Mittwoch. Zur Wochenmitte soll das winterliche Wetter einen Höhepunkt erreichen. Ein kräftiges Tief zieht demnach von Frankreich über Deutschland, das kräftige Schneefälle mit sich bringt. Welche Regionen genau betroffen sind, war zunächst unklar.

Ohnehin sei dieser Monat ungewöhnlich frostig, sagte Beyer. «Der Dezember ist bisher deutlich kälter als im vieljährigen Mittel und so langsam kommen erste Erinnerungen an den sehr schneereichen und kalten Dezember 2010 auf.»

@ dpa.de