Leute, Medien

Der Schauspieler redet über seinen Alkoholentzug.

05.10.2018 - 13:00:06

«Ein Zeichen von Mut» - Ben Affleck meldet sich nach Klinikaufenthalt zu Wort. Auch wenn er jetzt trocken ist, weiß er, dass die Sache damit nicht erledigt ist. Er spricht von einem lebenslangen Kampf gegen die Sucht.

Los Angeles - Der amerikanische Schauspieler Ben Affleck (46, «Gone Girl», «Justice League») äußert sich auf seinem Instagram-Profil wortreich zu seiner Behandlung in einer Entzugsklinik.

Der Hollywood-Star hatte sich 40 Tage lang wegen seiner Alkoholabhängigkeit behandeln lassen. Per Instagram erklärt der Hollywood-Star nun, er habe die Behandlung abgeschlossen, werde sich aber weiter ambulant behandeln lassen. Affleck bedankte sich zudem bei den Fans und seiner Familie für die Genesungswünsche, die er während der Behandlung erhalten habe.

«Die Unterstützung, die ich von meiner Familie, Kollegen und Fans erhalten habe, bedeutet mir mehr, als ich sagen kann. Sie hat mir Kraft gegeben, um mit anderen über meine Krankheit zu sprechen», sagt Affleck in dem Statement. «Eine Abhängigkeit zu bekämpfen, ist ein lebenslanger und schwieriger Kampf. Deshalb ist man nie wirklich in oder raus aus der Behandlung. Es ist eine Vollzeit-Aufgabe. Ich kämpfe für mich und meine Familie.»

Weiter schreibt er: «So viele Menschen haben die sozialen Medien genutzt und über ihre eigenen Erfahrungen mit Sucht gesprochen. Diesen Leuten möchte ich Danke sagen. Eure Stärke ist inspirierend und unterstützt mich auf eine Weise, die ich nicht für möglich gehalten habe. Es hilft zu wissen, dass ich nicht allein bin».

Seit Ende August hatte er sich in einer Entzugsklinik aufgehalten. Er habe sich selbst daran erinnern müssen, schrieb Affleck jetzt auf Instagram, «dass, wenn man ein Problem hat, es ein Zeichen von Mut ist, Hilfe zu suchen, nicht von Schwäche oder Versagen».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kelly Family - Für Michael Patrick Kelly war die Bühne ein Spielplatz Sein Kinderzimmer war die Bühne: Dort spielte der kleine Michael Patrick Kelly, dann griff er schließlich zum Mikrofon. (Unterhaltung, 16.10.2018 - 08:10) weiterlesen...

Baby-News - Serienstar Yvonne Strahovski ist Mutter geworden In der Dystopie-Serie «The Handmaid?s Tale» spielt sie eine unfruchtbare und konservative Hausherrin, im wahren Leben erlebt sie Mutterfreuden: Schauspielerin Yvonne Strahovski hat einen Jungen bekommen. (Unterhaltung, 16.10.2018 - 07:54) weiterlesen...

Noch einmal Anwalt - Moritz Bleibtreu dreht letzte «Schuld»-Staffel. Moritz Bleibtreu spielt noch einmal den Anwalt, der vor menschlichen Abgründen steht. Geschichten von Ferdinand von Schirach dienen als Vorlage. (Unterhaltung, 15.10.2018 - 14:06) weiterlesen...

«Soviel Eitelkeiten» - Sylvester Groth: Poste aus Prinzip nichts bei Instagram. Und er hat auch nicht vor, das zu ändern. Der Schauspieler zeigt bei Instagram drei Fotos - sonst nichts. (Unterhaltung, 12.10.2018 - 17:46) weiterlesen...

Melania Trump: «Die am meisten gemobbte Person der Welt». «Ich könnte sagen, ich bin die am meisten gemobbte Person auf der Welt», sagte Trump in einem Interview des Senders ABC News. Auf Nachfrage schränkte sie ein: «Eine der am meisten gemobbten Personen der Welt. Wenn Sie sich anschauen, was Leute über mich sagen.» Während ihrer gerade beendeten Afrika-Reise - der ersten als First Lady ohne den Präsidenten an ihrer Seite - hatte Melania Trump sich sehr einsilbig gezeigt. Washington - US-First Lady Melania Trump fühlt sich öffentlich bloßgestellt. (Politik, 12.10.2018 - 08:44) weiterlesen...

Kritik an #Metoo - Michelle Hunziker kümmert sich selbst um ihre Kinder. Wie Michelle Hunziker das hinbekommt, verriet sie bei der Frankfurter Buchmesse. Ihren Kindern will sie eine gute Mutter sein - trotz ihres oft anstrengenden Jobs. (Unterhaltung, 11.10.2018 - 13:48) weiterlesen...