Deutschland, Niedersachsen

Der Mord in Salzgitter löste bundesweit Entsetzen aus.

21.12.2022 - 05:38:26

Tod einer 15-Jährigen: Mordprozess gegen Mitschüler beginnt. Jetzt beginnt der Prozess gegen den Älteren der zwei Jungen, die den Tod ihrer Mitschülerin geplant haben sollen.

In diesem Sommer hat der gewaltsame Tod der 15-jährigen Schülerin Anastasia aus Salzgitter viele Menschen fassungslos gemacht. Der heute startende Prozess dürfte kein alltägliches Verfahren werden - am Landgericht Braunschweig ist ein 14-Jähriger wegen heimtückischen Mordes angeklagt.

Gemeinsam mit einem 13 Jahre alten Mitschüler soll der Angeklagte die Jugendliche am 19. Juni auf einem verwilderten Grundstück im Stadtteil Salzgitter-Fredenberg erstickt und ihre Leiche in einem Gebüsch versteckt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, «gemeinschaftlich handelnd mit einer strafunmündigen Person» das Mädchen getötet zu haben. Die Jugendstrafkammer verhandelt unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Jungen sollen Tat geplant haben

Mit Informationen zu einem möglichen Motiv und dem genauen Tathergang halten sich die Ermittler von Beginn an sehr bedeckt. Den veröffentlichten Erkenntnissen zufolge kannten sich die drei aus der Schule und trafen sich hin und wieder auch in ihrer Freizeit zu Spaziergängen und um sich zu unterhalten. Die beiden Jungen sollen dann seit etwa Mitte Mai geplant haben, die 15-Jährige zu töten.

«Das spätere Opfer war dem 14-Jährigen liebevoll zugeneigt und sah in ihm einen vertrauenswürdigen Freund, der sie mochte», teilte die Staatsanwaltschaft bei der Anklageerhebung im November mit. Warum die Jungen ihre Mitschülerin töteten, konnte der Anklage zufolge nicht abschließend geklärt werden. Zwei Tage nach der Tat wurde die Leiche der von ihren Angehörigen zuvor als vermisst gemeldeten Anastasia entdeckt. Dem Entsetzen nach der grausamen Tat folgte eine bewegende Trauerfeier mit großer Anteilnahme für das so junge Opfer.

Der Angeklagte ist nach Gerichtsangaben auch zum Verhandlungsauftakt noch 14 Jahre alt. Sein Verteidiger wird vorab vom «Spiegel» mit den Worten zitiert: «Ich werde vor Gericht einen Freispruch für meinen Mandanten fordern, da er unschuldig ist und das Opfer selbst nicht getötet hat.»

Mittäter zum Tatzeitpunkt nicht strafmündig

Insgesamt sind 13 Verhandlungstermine angesetzt. Ein Urteil könnte nach derzeitiger Planung Ende Februar fallen. Dann droht dem Angeklagten nach Jugendstrafrecht eine maximale Haftstrafe von zehn Jahren. Der mutmaßliche Mittäter war zum Tatzeitpunkt noch nicht strafmündig und wurde mit Zustimmung der Eltern in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft haben das Opfer und die mutmaßlichen Täter einen russischen Migrationshintergrund. Die 15-Jährige war russische Staatsangehörige, die mutmaßlichen Täter haben die deutsche und russische Staatsangehörigkeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Razzia wegen «Koks-Taxis». Gegen eine mutmaßliche Bande ging die Polizei nun mit einer Razzia vor. Kokain per Messengerdienst - so einfach soll der Drogen-Lieferservice in der Hauptstadt funktionieren. (Unterhaltung, 31.01.2023 - 17:23) weiterlesen...

Dreijahresfrist für Bezahlung von Urlaubsansprüchen bleibt. Aber wie ist es mit der Auszahlung von nicht genommenem Urlaub nach einem Jobwechsel? Die Antwort darauf geben die Arbeitsrichter jetzt. Urlaub verjährt nicht automatisch - so entschied es das Bundesarbeitsgericht im Dezember. (Wirtschaft, 31.01.2023 - 17:22) weiterlesen...

Razzia wegen «Koks-Taxis» - Verhaftungen Rund 300 Polisten waren im Einsatz: Drei Männer und eine Frau wurden verhaftet, weil sie verdächtigt werden, einen Drogen-Lieferdienst zu betreiben. (Unterhaltung, 31.01.2023 - 15:07) weiterlesen...

Doppelpack Füllkrug: Werder beendet Wolfsburger Siegesserie Er ist Werders Lebensversicherung und größte Wertanlage zugleich: Niclas Füllkrug schießt auch beim 2:1 gegen Wolfsburg beide Tore und wischt danach alle Transfer-Gerüchte so gut wie weg. (Sport, 28.01.2023 - 17:35) weiterlesen...

VW-Chef Blume verzichtet auf Preiskampf mit Konkurrent Tesla. Nun hat sich der Volkswagen-Konzern dazu geäußert und seine Strategie erklärt. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, hatte Tesla angekündigt, die Preise für seine Elektroautos senken zu wollen. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 12:31) weiterlesen...

Stumpfe Gewalt ist Ursache für Tod des 14-Jährigen. Nun steht zumindest die Todesursache eindeutig fest. Der gewaltsame Tod eines Teenagers in Wunstorf hat Entsetzen und viele Fragen ausgelöst. (Unterhaltung, 27.01.2023 - 14:13) weiterlesen...