Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kultur, Fernsehen

Der Chefsprecher der ARD-"Tagesschau", Jan Hofer, ist entsetzt über den Beschluss des Berliner Landgerichts, wonach schwerste Beleidigungen gegen die Grünen-Politikerin Renate Künast zulässig waren.

17.10.2019 - 05:02:43

Tagesschau-Chefsprecher kritisiert Künast-Urteil

"Dieses Urteil empfinde ich persönlich als eine Katastrophe", sagte Hofer den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Er könne nicht verstehen, "dass so etwas möglich ist, dass ein deutsches Gericht so etwas zulässt", so der "Tagesschau"-Chefsprecher weiter.

Das Gericht hatte entschieden, dass Hasskommentare gegen Künast bei Facebook "haarscharf an der Grenze des von der Antragstellerin noch Hinnehmbaren" seien. Laut den Richtern liege bei Beschimpfungen wie "Drecks Fotze", "Stück Scheisse" und "Geisteskranke" keine Diffamierung der Antragstellerin und damit "keine Beleidigungen" vor. Sie seien von der Meinungsfreiheit gedeckt. Das umstrittene Urteil hatte eine heftige Debatte ausgelöst. Die Entscheidung habe ihn betroffen gemacht, sagte Hofer. "Es spielt keine Rolle, ob man ihr politisch nahe steht oder nicht: Dass Menschen, die sich für dieses Land mit Herzblut einsetzen, so beschimpft werden dürfen, finde ich sehr merkwürdig", so der "Tagesschau"-Chefsprecher weiter. Es gebe eine Grenze. "Und in diesem Fall war diese Grenze in einigen Aussagen für mein Empfinden überschritten", sagte Hofer den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Er selbst sei immer wieder Ziel von Beschimpfungen und Drohungen. Da kämen Sachen wie "Man müsste Sie aufhängen". "Die ersten Male schlafen Sie schlecht, das kann ich Ihnen sagen", so der Nachrichtensprecher weiter. Irgendwann habe er aufgehört, sich derartige Beleidigungen anzusehen. "Sonst halten Sie das nicht aus", sagte Hofer, der seit 34 Jahren Sprecher bei der "Tagesschau" ist.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nach Eklat bei Pressekonferenz: Weidel sieht kein Fehlverhalten Nach dem jüngsten Eklat bei dem Pressestatement nach der Abwahl des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner als Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestages sieht AfD-Fraktionschefin Alice Weidel bei sich kein Fehlverhalten im Umgang mit der Presse. (Unterhaltung, 14.11.2019 - 19:28) weiterlesen...

ROG ruft zur Einhaltung der Pressefreiheit in Bolivien auf "Reporter ohne Grenzen" hat alle Konfliktparteien in Bolivien dazu aufgerufen, die Pressefreiheit zu respektieren und Berichterstattenden ihre Arbeit zu ermöglichen. (Unterhaltung, 14.11.2019 - 16:16) weiterlesen...

Christoph Biemann scheut sich vor Film über das Impfen Christoph Biemann, einer der Erfinder der Sachgeschichten in der "Sendung mit der Maus", traut sich nicht, einen Film über das Impfen zu drehen. (Unterhaltung, 13.11.2019 - 12:09) weiterlesen...

Conchita Wurst verteidigt Heidi Klum gegen Kritik an Queen of Drags Tom Neuwirth alias Conchita Wurst hat Heidi Klum gegen die Kritik an ihrer Sendung "Queen of Drags" verteidigt. (Unterhaltung, 11.11.2019 - 14:22) weiterlesen...

Frank Thelen steigt bei Die Höhle der Löwen aus Nach sechs Jahren beendet der Investor Frank Thelen sein Engagement bei der Start-up-Show "Die Höhle der Löwen". (Unterhaltung, 10.11.2019 - 10:19) weiterlesen...

Meret Becker plant ihr Leben nach dem Tatort Die Schauspielerin Meret Becker hat schon umfangreiche Pläne für ihr Leben nach dem für Frühjahr 2022 angekündigten Ausstieg aus dem Berliner "Tatort". (Unterhaltung, 09.11.2019 - 08:54) weiterlesen...