Flugzeugabsturz, Pokhara

Das Unglück passierte kurz vor der Landung in Pokhara, einem Ausgangspunkt für zahlreiche Trekkingtouren im Himalaya.

15.01.2023 - 08:45:20

Flugzeug in Nepal abgestürzt - bereits 29 Tote geborgen. Erste Leichen werden geborgen.

  • Einheimische betrachten das Wrack des abgestürzten Passagierflugzeugs in Pokhara. - Foto: AP/dpa

    AP/dpa

  • Einheimische und Rettungskräfte in Pokhara in der Nähe des Wracks des abgestürzten Passagierflugzeugs. - Foto: Yunish Gurung/AP/dpa

    Yunish Gurung/AP/dpa

Einheimische betrachten das Wrack des abgestürzten Passagierflugzeugs in Pokhara. - Foto: AP/dpaEinheimische und Rettungskräfte in Pokhara in der Nähe des Wracks des abgestürzten Passagierflugzeugs. - Foto: Yunish Gurung/AP/dpa

In der nepalesischen Stadt Pokhara ist ein Passagierflugzeug mit mehreren Dutzend Menschen an Bord abgestürzt. 29 Leichen seien bislang geborgen worden, sagte ein Polizeisprecher in Pokhara der Deutschen Presse-Agentur. In dem Flugzeug der örtlichen Yeti Airlines befanden sich demnach 68 Passagiere sowie mehrere Crew-Mitglieder.

Rund 300 Polizisten und zusätzlich Armeeangehörige seien für Rettungsarbeiten vor Ort, sagte der Sprecher. Der Flieger verunglückte demnach am Sonntagmorgen auf der Strecke zwischen der Hauptstadt Kathmandu und Pokhara kurz vor der Landung. An Bord seien neben Nepalesen auch Inder, Russen, Koreaner, sowie je eine Person aus Irland, Argentinien und Frankreich gewesen, berichtete die indische Nachrichtenagentur ANI unter Berufung auf Flughafenbehörden.

Auf Videos und Fotos in sozialen Medien waren Rauchwolken und Feuer am mutmaßlichen Ort des Absturzes zu sehen. Nähere Details, etwa zu möglichen Opfern oder der Absturzursache, waren zunächst nicht bekannt.

Pokhara liegt etwa 200 Kilometer nordwestlich von Kathmandu und ist Ausgangspunkt für zahlreiche Trekkingtouren im Himalaya, darunter die Annapurna-Runde. Das Annapurna-Massiv ist eine beliebte Wanderregion in dem Land. In der bergigen Region gab es schon mehrere Flugzeugabstürze. Im vergangenen Jahr starben bei einem Absturz auf der Flugroute Pokhara-Jomsom 22 Menschen, darunter 2 Hessen.

Der nepalesische Premierminister Pushpa Kamal Dahal sprach seinen Kummer aus und wies Sicherheitskräfte, alle Behörden der nepalesischen Regierung und Einheimische an, bei den Sicherheitsarbeiten zu helfen.

@ dpa.de