Sachsen, Kriminalität

Das dritte Adventswochenende in Dresden wird von einer Geiselnahme und Schüssen überschattet.

11.12.2022 - 14:14:53

Bewaffneter Geiselnehmer versetzt Dresden in Angst. Der Täter tötet seine Mutter - und stirbt später selbst. Der Fall wird die Ermittler noch beschäftigen.

  • Nach der Geiselnahme in der Dresdner Innenstadt sind noch viele Fragen ungeklärt. - Foto: Jörg Schurig/dpa-Zentralbild/dpa

    Jörg Schurig/dpa-Zentralbild/dpa

  • Absperrband der Polizei liegt vor dem geschlossenen Einkaufszentrum Altmarkt-Galerie. - Foto: Sebastian Willnow/dpa

    Sebastian Willnow/dpa

Nach der Geiselnahme in der Dresdner Innenstadt sind noch viele Fragen ungeklärt. - Foto: Jörg Schurig/dpa-Zentralbild/dpaAbsperrband der Polizei liegt vor dem geschlossenen Einkaufszentrum Altmarkt-Galerie. - Foto: Sebastian Willnow/dpa

Dramatische Stunden mitten im Dresdner Adventstrubel: Ein bewaffneter Mann hat mit einer Geiselnahme in einem Einkaufszentrum, einem Tötungsdelikt und einem Angriff auf einen Radiosender die sächsische Hauptstadt stundenlang in Angst und Schrecken versetzt. Beim Zugriff durch Spezialkräfte der Polizei konnte der 40 Jahre alte Deutsche am Samstagmittag im Einkaufszentrum Altmark-Galerie überwältigt werden. Er starb wenig später an den dabei erlittenen Verletzungen. Die Polizei geht davon aus, dass er psychisch krank war. Der Mann soll am Morgen zunächst seine 62 Jahre alter Mutter umgebracht haben. Die Geiseln und die Mitarbeiter des Radiosenders blieben - zumindest äußerlich - unverletzt.

Das Verbrechen gibt den Kriminalisten zahlreiche Rätsel auf. Die Ermittlungen werden nun von der Staatsanwaltschaft geführt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten. Dabei muss unter anderem geklärt werden, ob der Täter seine Waffe legal besitzen durfte oder wie er an diese gelangte. «Weitere Angaben sind derzeit nicht möglich. Die Aufarbeitung des Einsatzes und die Ermittlungen werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen», hieß es. Was den 40-Jährigen zu den Verbrechen trieb - das ist bislang völlig ungewiss.

Drei Tatorte

Die Polizei war zunächst von einem Amoklauf ausgegangen, weil sie Hinweise zu drei Tatorten bekam. Am Morgen soll der Mann im Dresdner Stadtteil Prohlis zunächst seine Mutter getötet haben. Die Polizei erhielt gegen 7.20 Uhr Kenntnis von dem Verbrechen. Danach versuchte der Täter in der Innenstadt mit Waffengewalt beim Sender Radio Dresden einzudringen und gab dabei Schüsse ab. Bei dieser Tat hatte er das neunjährige Kind einer Bekannten dabei. Wie es dazu kam - auch das war vorerst unklar.

Später verschanzte er sich mit dem Kind und einer 38 Jahre Angestellten in einem Büro des Einkaufszentrums Altmarkt-Galerie. Die Läden hatten zu diesem Zeitpunkt noch nicht geöffnet, allerdings konnten Besucher schon innerhalb der Galerie wandeln. Das Gebäude wurde umgehend evakuiert und abgesperrt. Auch der angrenzende Striezelmarkt blieb zunächst geschlossen.

Laut Polizei wählte der Geiselnehmer von dem Büro aus den Notruf. Beamte konnten ständig mit ihm in Kontakt bleiben, hieß es. Die Polizeidirektion Dresden forderte daraufhin Spezialkräfte des Landeskriminalamtes Sachsen an. «Im weiteren Verlauf nahmen die Einsatzkräfte Schussgeräusche aus dem Büro wahr und es erfolgte ein vorbereiteter Notzugriff. Dabei mussten die Beamten eine Tür gewaltsam öffnen», hieß es. Man habe von der Schusswaffe Gebrauch gemacht. Der 40-Jährige habe eine scharfe Pistole bei sich gehabt. Die Geiseln blieben äußerlich unverletzt, wurde aber ärztlich betreut.

Komplizierte Ermittlungslage

«Die Aufarbeitung des Einsatzes und die Ermittlungen werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen», teilte die Polizei mit. Insgesamt seien rund 300 Beamte im Einsatz gewesen.

Nicht nur für die beiden Geiseln in der Altmarkt-Galerie dürfte das Geschehen ein Martyrium gewesen sein. Auch Mitarbeiter von Radio Dresden waren am Morgen in Todesangst. Der Mann habe versucht, eine Tür zu zerstören und durch ein Loch in der Tür geschossen, sagte Geschäftsführer Tino Utassy der Deutschen Presse-Agentur. «Die Mitarbeiter waren glücklicherweise so geistesgegenwärtig und sind dann durch einen zweiten Ausgang ausgerissen und geflohen.»

Betroffen gewesen seien die Teams der Morningshows für Hitradio RTL und Radio Dresden. Der Täter habe am Samstagmorgen gegen 8.30 Uhr versucht, in die Studios einzudringen. Es sei schwerlich zu beschreiben, wie es den Mitarbeitern gehe. «Sie sagen, es geht ihnen gut, aber genau wissen wir es natürlich auch nicht. Wir werden natürlich alles machen, damit sie da die entsprechende Hilfe bekommen», sagte Utassy.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Innenminister Armin Schuster (beide CDU) bedankten sich bei den Einsatzkräften für ihr schnelles und besonnenes Handeln. Er sei entsetzt über die Tat eines vermutlich psychisch verwirrten Einzeltäters und erleichtert darüber, dass die Polizei die beiden Geiseln unverletzt befreien konnte, sagte Schuster. «Diese Tat zeigt, wie zerbrechlich die vorweihnachtliche Besinnlichkeit und Unbeschwertheit sein kann», betonte Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

Die Staatsanwaltschaft kündigte an, bei ihren Ermittlungen auch die Todesumstände des Geiselnehmers untersuchen zu wollen. Gegen den Mann selbst laufe ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht des Totschlags, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Es sei bereits vor dem Tod des Täters eingeleitet worden.

@ dpa.de