Deutschland, Unwetter

Besonders im Süden und Westen des Landes kann es ziemlich ungemütlich werden.

23.06.2022 - 14:22:15

Schwül-warm und gewittrig - Unwetter drohen. Das Gewittertief Qiara zieht an.

Das Wetter in Deutschland zeigt sich vielerorts von seiner schwül-warmen bis heißen Seite, bringt Gewitter und teils Unwetterpotenzial mit sich.

«Das Gewittertief Qiara zieht von Frankreich zu den Britischen Inseln und schaufelt schwül-warme Luftmassen in den Süden und Westen des Landes», teilte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach am Donnerstag mit. Nördlich und östlich davon sorge Hoch Frido für reichlich Sonnenschein und weiter ansteigende Temperaturen.

Bereits ab dem Donnerstagnachmittag sind laut DWD einzelne Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zu erwarten. Sie sollen sich dann zunehmend in den Südwesten und Westen ausbreiten. In der Nacht zum Freitag drohen vor allem von Baden-Württemberg über Rheinland-Pfalz bis nach Hessen und später auch in Nordrhein-Westfalen kräftige Gewitter. Teils seien Unwetter durch heftigen Starkregen mit lokaler Überschwemmungsgefahr zu erwarten.

Im Tagesverlauf am Freitag sind weiterhin Schauer, Gewitter und lokale Unwetter mit Starkregen und Hagel möglich. Nordöstlich der Elbe bleibe es wohl bis zum Abend trocken, so der DWD. Die Temperaturen am Freitag steigen auf schwülwarme 25 bis 30 Grad, im Nordosten bis auf 34 Grad. Da es dort zunächst trocken bleiben soll, dürfte laut DWD die Waldbrandgefahr erneut auf die höchste Stufe ansteigen.

In der Nacht zum Samstag sind den Meteorologen zufolge vor allem im Südosten und an den Alpen teils kräftige Schauer und Gewitter mit Unwettergefahr durch Starkregen zu erwarten. Ansonsten sollen die Gewitter allmählich nachlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Hitzewellen in Westeuropa wegen veränderten Jetstreams Woran liegt es, dass insbesondere in Westeuropa immer mehr Hitzewellen registriert werden? Forscher haben langjährige Beobachtungsdaten ausgewertet. (Wissenschaft, 05.07.2022 - 15:02) weiterlesen...

Zu wenig Sauerstoff in Elbe - Warnung vor Fischsterben. Das ist auch in der Elbe so. Deshalb sterben dort im Moment viele Fische. Mehrere Umweltverbände warnen vor gravierenden Folgen und haben eine klare Forderung. Bei heißen Temperaturen wird in Gewässern der Sauerstoff oft knapper. (Unterhaltung, 01.07.2022 - 16:35) weiterlesen...

Aufräumen nach Unwettern - weitere Gewitter wohl im Osten. Am Freitag könnte es den Osten treffen. Starker Regen und Sturmböen haben in der Nacht auf Freitag vor allem in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg Schäden verursacht. (Unterhaltung, 01.07.2022 - 13:09) weiterlesen...

Aufräumen nach Unwettern in Westen - Warnung für den Osten. Am Freitag muss sich der Osten auf eine erhöhte Unwettergefahr einstellen. Umgestürzte Bäume, unter Wasser stehende Keller und Ausfälle bei der Bahn - Unwetter haben im Westen bereits deutliche Spuren hinterlassen. (Unterhaltung, 01.07.2022 - 08:40) weiterlesen...

Studie: Tausende Hitzetote in Jahren 2018 bis 2020. Mitunter wird es sogar gefährlich. Das zeigt eine neue Analyse zu Hitzetoten in Deutschland. Wenn es richtig heiß ist, kann ein Aufenthalt im Freien eine Qual sein. (Wissenschaft, 01.07.2022 - 04:03) weiterlesen...

Schwere Gewitter in NRW - Feuerwehren im Dauereinsatz. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz. Deutsche Wetterdienst warnt vor einer Gewitterfront mit Starkregen in Nordrhein-Westfalen - und die sorgt für überflutete Straßen und Keller und umgestürzte Bäume. (Unterhaltung, 30.06.2022 - 23:01) weiterlesen...