Thüringen, Brände

Bei einem Hausbrand im thüringischen Apolda gab es vier Todesopfer und 22 Verletzte.

29.08.2022 - 12:17:36

Polizei ermittelt nach tödlichem Brand in Apolda. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus. Mittlerweile ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden.

Einen Tag nach dem Brand eines Mehrfamilienhauses im thüringischen Apolda sind am Montag zwei weitere Tote entdeckt worden. Die Zahl der Todesopfer stieg damit auf vier, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte.

Die stark verkohlten Leichen seien am Mittag im Dachgeschoss bei einer Begutachtung von einem Brandursachenermittler entdeckt worden. Im Dachgeschoss hatten Feuerwehrleute am Sonntag ein Todesopfer entdeckt. Alle drei Leichen würden nun per Drehleiter geborgen. Bei dem Brand am frühen Sonntagmorgen war außerdem ein 53 Jahre alter Mann gestorben, er hatte sich beim Sprung aus einem Fenster des brennenden Hauses tödlich verletzt.

Mittlerweile ist nach Angaben von Innenminister Georg Maier (SPD) ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen worden. Der 35-Jährige habe sich den Ermittlern gestellt, sagte Maier am Montag in Apolda.

Am Montag hatte ein Statiker das Haus für die Ermittler freigegeben. Außerdem suchte die Polizei per Drohne den Brandort ab. Sie ermittelt wegen Brandstiftung, wie der Sprecher sagte. Es gebe entsprechende Hinweise. Aber auch andere Ursachen wie etwa ein technischer Defekt seien nicht ausgeschlossen.

Bei dem Feuer waren nach derzeitigem Stand 22 Menschen verletzt worden, darunter zwei Feuerwehrleute. Nach Angaben vom Sonntag rettete die Feuerwehr 30 Menschen. In dem Haus hätten sich mehr Menschen aufgehalten als dort gemeldet waren, sagte der Polizeisprecher.

Vertreter von Stadt und Polizei wollten am frühen Nachmittag in einer Pressekonferenz über den Sachstand informieren, dazu wird auch Landesinnenminister Georg Maier (SPD) in Apolda erwartet.

@ dpa.de