Kriegsfolgen, Deutschland

Bei Bauarbeiten in der Nähe des Heidelberger Hauptbahnhofs wird eine Weltkriegsbombe gefunden.

09.12.2022 - 09:00:57

Kriegsbombe in Heidelberg: Tausende evakuiert. Heute sollen die Spezialisten vom Kampfmittelräumdienst ran. Für mehrere Tausend Heidelberger hat das Folgen.

Vor der geplanten Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Heidelberg hat die Räumung eines größeren Gebietes rund um den Hauptbahnhof begonnen. Gegen 7.00 Uhr startete die Evakuierung von mehreren Tausend Menschen, darunter 4000 Bewohner. Das teilte die Stadt am Morgen mit.

Schulen, Hochschulen, Kindergärten und Firmen bleiben in dem Bereich geschlossen. Eine Vollsperrung des Hauptbahnhofs sowie des Zugverkehrs soll so lange wie möglich vermieden werden.

Bis 12.00 Uhr müssen alle Personen in der Evakuierungszone ihre Wohnungen und Arbeitsplätze räumen und die Sperrzone verlassen haben. «Einsatzkräfte von Stadt und Polizei werden im betroffenen Bereich von Haus zu Haus gehen, an Türen klingeln und mit Lautsprecherdurchsagen informieren», teilte die Stadt weiter mit. Bereits am Donnerstag versuchten die Beamten, so viele Menschen wie möglich zu informieren. Anschließend zur Evakuierung wird der Bahnhof kurzfristig gesperrt und der Kampfmittelräumdienst beginnt mit der Entschärfung.

Wann genau mit der Entschärfung begonnen werden könne, stehe noch nicht fest, sagte ein Polizeisprecher. Rund um die Fundstelle blieb über Nacht ein 50-Meter-Sicherheitsradius bestehen. Die auf einer Baustelle entdeckte 250-Kilo-Bombe war vom Kampfmittelräumdienst gesichert worden und wurde von der Polizei bewacht. Der Blindgänger war am Donnerstag bei Bauarbeiten in der Nähe des Hauptbahnhofs gefunden worden.

Im Evakuierungsradius - er umfasst einen Großteil der Bahnstadt und Teile von Bergheim - befinden sich unter anderem der F&U-Campus, die Bahnstadt-Grundschule und die Schiller-University. Die Stadt hat in der Mehrzweckhalle SNP dome einen Aufenthaltsbereich für Menschen eingerichtet, die während der Evakuierung keine andere Unterkunftsmöglichkeit haben. Auch für Kranke gibt es dort einen Bereich. 

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rosneft Deutschland sieht gute Gespräche für kasachisches Öl. Damit genug Treibstoff da ist, gibt es Öl aus Rostock und Danzig. Auch aus Kasachstan soll es fließen. Über die Druschba-Pipeline kommt kein Öl aus Russland mehr zur Raffinerie PCK. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 05:39) weiterlesen...

Das 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai. Das 49-Euro-Ticket für den Regionalverkehr wird konkret: Bund und Länder einigen sich auf den Starttermin 1. Mai. Scheitern könnte das Vorhaben trotzdem noch. Das 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai (Politik, 27.01.2023 - 16:34) weiterlesen...

49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai. Den Termin forderten viele, nun besteht Einigkeit: Das 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai. Darauf verständigten sich Bund und Länder am Freitag in einer Arbeitsgruppe. Doch das letzte Wort hat die EU. 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai (Politik, 27.01.2023 - 16:31) weiterlesen...

49-Euro-Monatsticket soll zum 1. Mai kommen (Politik, 27.01.2023 - 16:18) weiterlesen...

Beim Deutschlandticket könnte es Rabatt für Jobtickets geben. Es soll vor allem Pendler zum Umsteigen auf Busse und Bahnen bewegen, dazu könnte es Anreize geben. Das Deutschlandticket sei eine kleine Revolution, sagt der Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz. (Politik, 27.01.2023 - 05:34) weiterlesen...

Netzagentur über Füllstände: Deutschland spart nur wenig Gas. Gut, aber nicht gut genug: «Temperaturbedingt (zu) wenig», so Netzagentur-Chef Müller. Trotz eisiger Temperaturen ist in der vergangenen Woche neun Prozent weniger Gas verbraucht worden als in den Vorjahren. (Wirtschaft, 26.01.2023 - 15:21) weiterlesen...