Kriegsfolgen, Deutschland

Bei Bauarbeiten in der Nähe des Heidelberger Hauptbahnhofs wird eine Weltkriegsbombe gefunden.

09.12.2022 - 04:40:56

Kriegsbombe wird in Heidelberg entschärft. Nun sollen die Spezialisten ran. Für mehrere Tausend Heidelberger hat das Folgen.

Für die Entschärfung einer Weltkriegsbombe hat die Heidelberger Polizei am Morgen mit der Evakuierung in einem großräumigen Gebiet rund um den Bahnhof begonnen. Mehrere Tausend Menschen seien davon betroffen, so ein Polizeisprecher.

Einsatzkräfte gehen von Tür zu Tür und informieren die Betroffenen über Lautsprecher. Die Kindergärten, Schulen, Hochschulen und Firmen bleiben in dem Bereich geschlossen. Nur der Hauptbahnhof soll so lange wie möglich offen bleiben.

Bis 12 Uhr müssen sämtliche Personen in der Evakuierungszone ihre Wohnungen oder Arbeitsplätze räumen und die Sperrzone verlassen haben. «Einsatzkräfte von Stadt und Polizei werden im betroffenen Bereich von Haus zu Haus gehen, an Türen klingeln und mit Lautsprecherdurchsagen informieren», teilte die Stadt weiter mit.

Eine Uhrzeit für die Entschärfung stehe noch nicht fest, ein 50-Meter-Sicherheitsradius rund um die Fundstelle bleibe über Nacht bestehen, teilten Stadt und Polizei mit. Die auf einer Baustelle entdeckte 250-Kilo-Bombe sei vom Kampfmittelräumdienst gesichert worden und werde von der Polizei bewacht. Sie war gestern bei Bauarbeiten in der Nähe des Hauptbahnhofs gefunden worden.

Im Evakuierungsradius - er umfasst einen Großteil der Bahnstadt und Teile von Bergheim - befinden sich unter anderem der F&U-Campus, die Bahnstadt-Grundschule und die Schiller-University. Die Stadt richtet in der Mehrzweckhalle SNP dome einen Aufenthaltsbereich für Menschen ein, die während der Evakuierung keine andere Unterkunftsmöglichkeit haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Diesel aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet. Der nächste Schritt: ein Importstopp für Diesel und Co. Wegen des Ukraine-Kriegs kappt die Europäische Union die Rohstoffgeschäfte mit Russland. (Wirtschaft, 03.02.2023 - 07:47) weiterlesen...

Keine Mangellage: Gasspeicher gut gefüllt. Eine komplette Entwarnung mag Behördenchef Müller aber nicht geben. Einen fiesen Gasmangel mit Verbrauchsbeschränkungen hält mittlerweile sogar die Bundesnetzagentur für unwahrscheinlich. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 15:31) weiterlesen...

Weiteres Ziel erreicht: Gasspeicher zu 78,6 Prozent gefüllt. Die Netzagentur geht nicht mehr von einer Gasmangellage aus. Ganz voll sind die deutschen Gasspeicher nicht mehr, aber deutlich über dem von der Bundesregierung vorgegebenen Einspeicherziel. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 10:19) weiterlesen...

Uniper rechnet mit deutlich geringeren Verlusten für 2022 Die Verluste beim Energiekonzern Uniper sind nur halb so hoch ausgefallen, wie zunächst befürchtet - rund 19,1 Milliarden Euro. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 18:24) weiterlesen...

Kein Diesel mehr aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet. Der nächste Schritt: ein Importstopp für Diesel und Co. Wegen des Ukraine-Kriegs kappt die Europäische Union die Rohstoffgeschäfte mit Russland. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 05:42) weiterlesen...

Energiesparverordnungen: Kaum Kontrollen, keine Strafen Nachts ist es dunkler in den Städten, in Schwimmbädern und an vielen Arbeitsplätzen bleibt es kühler: Der Bund hat mit Sparvorgaben auf die Energiekrise reagiert. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 04:02) weiterlesen...