Medien, Fernsehen

ARD und ZDF berichten besonders ausführlich über den Ausgang der Bundestagswahl.

25.09.2017 - 11:54:06

Einschaltquoten - Wahlabend: Großes Interesse an «Berliner Runde». Mehr als alles andere interessiert die Zuschauer die «Berliner Runde» mit der Kanzlerin und ihrem Herausforderer.

Berlin - Die Bundestagswahl drängte am Sonntagabend das übrige Fernsehprogramm in den Hintergrund.

Allein die «Berliner Runde» unter anderem mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Martin Schulz um 20.15 Uhr sahen im Ersten im Schnitt 7,05 Millionen Zuschauer, im ZDF weitere 3,29 Millionen sowie noch einmal 250 000 auf Phoenix und 120 000 bei «tageschau24». Das waren zusammen 10,70 Millionen bei einem Marktanteil von 30,3 Prozent - fast jeder dritte Zuschauer um diese Zeit.

Ein ausgesprochen starker Wert: Bei der vorigen Bundestagswahl waren es nach Angaben der ARD-Medienforschung nur 9,01 Millionen (26,1 Prozent), bei der Wahl davor sogar 8,77 Millionen (25,7 Prozent).

Das große Interesse am Wahlausgang spiegelt sich auch in den überdurchschnittlichen Werten für die Nachrichten- und übrigen Wahlsendungen: Die «Tagesschau» um 20 Uhr kam allein im Ersten auf 9,60 Millionen Zuschauer (28,0 Prozent), in allen Programmen waren es sogar 14,64 Millionen (42,7 Prozent). Die «heute»-Nachrichten im ZDF gegen 19 Uhr hatten 4,49 Millionen Zuschauer (14,6 Prozent), die Hauptnachrichten «RTL Aktuell» um 18.45 Uhr 2,74 Millionen (9,2 Prozent) und die «Sat.1 Nachrichten» um 19.45 Uhr rund 2,07 Millionen (6,3 Prozent).

Sowohl das Erste als auch das ZDF hatten ihr Abendprogramm ganz auf die Bundestagswahl konzentriert und begannen bereits gegen 17.15 Uhr mit ihrer Berichterstattung über den Wahltag. Sogar der «Tatort» fiel aus. «Tagesthemen extra» nach der «Berliner Runde» um 21.15 Uhr hatte 6,49 Millionen Zuschauer (18,5 Prozent), zeitgleich verfolgten 2,67 Millionen (7,7 Prozent) die Wahlanalysen im ZDF. Das «heute-journal» zum 21.45 Uhr kam auf 3,29 Millionen (10,8 Prozent).

Bei «Anne Will» ab etwa 21.30 Uhr schalteten mit 6,36 Millionen (20,2 Prozent) deutlich mehr ein. Dabei diskutierten unter anderem Ursula von der Leyen (CDU), Manuela Schwesig (SPD), Alexander Gauland (AfD), Wolfgang Kubicki (FDP) und Cem Özdemir (Die Grünen) über den Wahlausgang. Bei den anschließenden «Tagesthemen» mit Ingo Zamperoni ab etwa 22.30 waren immer noch 4,34 Millionen Zuschauer (19,3 Prozent) dabei. Bei «Maybrit Illner spezial», ebenfalls ab etwa 22.30 Uhr, sahen 2,03 Millionen (9,7 Prozent) zu.

Auf RTL verfolgten ab 20.15 Uhr 2,64 Millionen (8,0 Prozent) die «Ninja Warrior Germany»-Sportshow, auf ProSieben 2,39 Millionen (7,3 Prozent) das Science-Fiction-Epos «Jupiter Ascending», auf ZDFneo 1,72 Millionen (5,0 Prozent) den Krimi «Die Tote ohne Alibi», auf Sat.1 im Schnitt 1,41 Millionen (4,4 Prozent) den Thriller «Illuminati» und auf Vox 1,27 Millionen (4,2 Prozent) die Kochdokusoap «Das perfekte Profi Dinner».

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 11,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,5 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,8 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«West of Liberty» - ZDF-Dreh für internationalen Spionage-Sechsteiler. Dieser ist die Vorlage für einen internationalen Spionage-Sechsteiler, den das ZDF dreht. Der öffentlich-rechtliche Sender hat bereits verraten, wer in den Hauptrollen zu sehen sein wird. Vor fünf Jahren veröffentlichte Thomas Engström seinen Roman «West of Liberty». (Unterhaltung, 24.02.2018 - 12:18) weiterlesen...

Deutsche Komikerin - Anke Engelke fährt gern Straßenbahn. Diese Meinung vertritt auch Anke Engelke, weshalb sie sehr oft mit der Straßenbahn fährt. Über ein spezielles Auto freut sich die Komikerin aber dennoch. In einer Großstadt ist ein eigenes Auto überflüssig. (Unterhaltung, 24.02.2018 - 12:02) weiterlesen...

Volksentscheid - Verlegerverband: Gebührendebatte in der Schweiz kein Vorbild. Aber die Debatte in der Schweiz geht ihnen zu weit. Sie wollen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht infrage stellen. Die Zeitungsverleger in Deutschland sehen so manches an öffentlich-rechtlichen Sendern kritisch. (Unterhaltung, 24.02.2018 - 11:30) weiterlesen...

Schauspieler Ulrich Pleitgen in Hamburg gestorben. Hamburg - Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot. Das teilte seine Hamburger Agentin Regine Schmitz der Deutschen Presse-Agentur mit. Er sei im Alter von 71 Jahren am 21. Februar in Hamburg an Herzversagen gestorben. Der gebürtige Hannoveraner war ein vielseitiger Schauspieler. Bekannt war er vom Theater ebenso wie aus dem Kino und vor allem dem Fernsehen. Zuletzt war er 2016 als Großvater und Ökoaktivist in «Immer Ärger mit Opa Charly» im Ersten zu sehen. Schauspieler Ulrich Pleitgen in Hamburg gestorben (Politik, 23.02.2018 - 12:58) weiterlesen...

Tod mit 71 Jahren - Schauspieler Ulrich Pleitgen gestorben. Jetzt ist er im Alter von 71 Jahren gestorben. Ulrich Pleitgen gehörte zu den vielseitigsten Schauspielern Deutschlands. (Unterhaltung, 23.02.2018 - 12:22) weiterlesen...

Marionetten - Die Augsburger Puppenkiste wird 70. Jetzt wird das bekannteste Marionettentheater des Landes 70. Ohne große Feierlichkeiten. Jim Knopf, Lukas, das Urmel und Mama Wutz - die Figuren der Augsburger Puppenkiste gehören zur Fernsehgeschichte der Bundesrepublik. (Unterhaltung, 23.02.2018 - 09:58) weiterlesen...