Deutschland

Am Sonntag wird es in weiten Teilen Deutschlands noch einmal ungemütlich.

19.11.2022 - 22:56:51

Nach Schnee und Regen wird es freundlicher. Zum Wochenstart aber lockert es ein wenig auf.

Schnee, Regen, Sonne: Am Wochenende zeigt sich das Wetter in seiner gesamten Bandbreite. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte, müssen sich die Menschen im Norden und Nordosten sonntags auf Schneeregen und Wolken bei Höchstwerten zwischen 0 bis 5 einstellen. Auch im Bergland sagt der DWD Schnee voraus. In der Mitte und im Süden des Landes wird es stark bewölkt und regnerisch. Nur im Osten kann sich die Sonne für ein paar Stunden zeigen. Die Temperaturen steigen auf 5 bis 10 Grad.  

In der Nacht zu Montag breitet sich weiter Regen aus, während es im Nordosten schneien kann. Dort warnen die Meteorologen vor möglicher Glatteisbildung. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 und 7 Grad. 

Zum Wochenbeginn rechnet der DWD mit etwas milderem Wetter. Der Montag startet zunächst bewölkt und regnerisch, später lockert es sich von Süden her auf. Nur im Osten und im Bergland wird Schnee erwartet. Die Temperaturen erreichen 6 bis 8 Grad, im Norden sind 2 bis 6 Grad vorhergesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Die wärmsten ersten elf Monate seit 1881. Die zu hohe Durchschnittstemperatur gibt Anlass zur Sorge. 32 Grad am Niederrhein im September, zweistellig im Minus im November am Brocken - der Herbst 2022 hatte eine enorme Bandbreite. (Unterhaltung, 30.11.2022 - 14:38) weiterlesen...

DWD: Januar bis November wärmster Zeitraum seit 1881. Der Deutsche Wetterdienst hat auch den Herbst ausgewertet. Es ist ein Rekord: Noch nie war es seit Aufzeichnungsbeginn im Mittel so warm in Deutschland wie zwischen Januar und November 2022. (Unterhaltung, 30.11.2022 - 13:00) weiterlesen...

Herbst war laut Wetterdienst zu mild. Das Jahr 2022 befindet sich damit auf Rekordkurs. Der Sommer fiel beim Wetter aus der Reihe, der Herbst tat es ihm bisherigen Messungen zufolge nach. (Unterhaltung, 30.11.2022 - 04:08) weiterlesen...

Resignation im Ahrtal: «Schwung ist bei vielen Leuten raus». Erschöpfung, Verzweiflung und Ohnmachtsgefühle haben die Aufbaueuphorie der ersten Monate nach der Katastrophe verdrängt. Aber es gibt auch hier und da Zuversicht. Die Tränen im Ahrtal versiegen. (Unterhaltung, 28.11.2022 - 03:50) weiterlesen...

Nächste Woche kommt die Kälte. Spannender wird es ab der Wochenmitte, denn dann wird es winterlich kalt. In den nächsten Tagen tut sich beim Wetter nicht viel - es bleibt spätherbstlich. (Unterhaltung, 27.11.2022 - 12:25) weiterlesen...

Gefrorene Seen: Forscher erwarten Zunahme von instabilem Eis. Und weisen auf Unterschiede hin, die entscheidend für die Sicherheit von Spaziergängern und Schlittschuhläufern sein können. Eis ist gleich Eis? Keineswegs, sagen Wissenschaftler. (Unterhaltung, 27.11.2022 - 04:38) weiterlesen...