Film, Leute

Sein Drama «Aus dem Nichts» gewann den Golden Globe.

29.06.2018 - 14:58:06

Hollywood calling - Fatih Akin verfilmt Stephen Kings «Feuerkind». Jetzt dreht der Hamburger Regisseur Fatih Akin seinen ersten US-Film.

Hamburg - Der Hamburger Regisseur Fatih Akin (44, «Gegen die Wand») wird den Stephen-King-Roman «Feuerkind» verfilmen. Auftraggeber ist unter anderem das Studio Universal, bestätigte seine Agentin einen Bericht des «Hollywood Reporter».

In dem Buch geht es um ein pyrokinetisch begabtes Mädchen, das aufgrund seiner Fähigkeiten ins Visier eines Geheimdienstes gerät. Es ist nicht die erste Verfilmung des Stoffes: Schon 1984 wurde das Buch unter dem Titel «Der Feuerteufel» adaptiert, damals standen Drew Barrymore, Heather Locklear und Martin Sheen vor der Kamera. Wann die Dreharbeiten beginnen sollen, steht noch nicht fest.

Am Montag beginnen in Hamburg die Dreharbeiten zu Akins erstem Horror-Thriller «Der goldene Handschuh». Die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Heinz Strunk erzählt die Geschichte des Hamburger Frauenmörders Fritz Honka. Jonas Dassler («Das schweigende Klassenzimmer») spielt die Rolle Honkas, der seine Opfer in der St.-Pauli-Kneipe «Zum goldenen Handschuh» kennenlernte und die Leichenteile in seiner Mansardenwohnung in Hamburg-Altona aufbewahrte, teilte die Produktionsfirma am Freitag in Hamburg mit. Der Film soll 2019 in die Kinos kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zum 102. Geburtstag - Catherine Zeta-Jones gratuliert Kirk Douglas. Der Mann ist läbngst eine Legende. Kirk Douglas feierte am Sonntag seinen 102. Geburtstag. Zum 102. Geburtstag - Catherine Zeta-Jones gratuliert Kirk Douglas (Unterhaltung, 10.12.2018 - 09:08) weiterlesen...

Schauspielerin - Emily Blunt fand Singen vor Leuten früher peinlich. Dabei stimmt sie privat gerne mal ein Lied an - allerdings nur an ganz bestimmten Orten. Vor Leuten zu singen, konnte sich die Schauspielerin Emily Blunt früher nicht vorstellen. (Unterhaltung, 08.12.2018 - 12:30) weiterlesen...

Kritik an Tweets - Kevin Hart sagt Oscar-Moderation ab. Der Grund: schlechte Witze. Wie gewonnen, so zerronnen: Wenige Tage nach dem Triumphgefühl über einen der begehrtesten Hollywood-Jobs sagt US-Comedian Kevin Hart die Moderation der Oscar-Gala im Februar ab. (Unterhaltung, 07.12.2018 - 09:20) weiterlesen...

Filmpreis - Kevin Hart sagt nach Kritik Oscar-Moderation ab. Jetzt hat der US-Komiker die Konsequenzen gezogen. Die Vergangenheit hat Kevin Hart eingeholt: Seine als schwulenfeindlich empfundenen Witze aus früheren Zeiten haben zu heftiger Kritik geführt. (Unterhaltung, 07.12.2018 - 07:24) weiterlesen...

US-Komiker Kevin Hart sagt nach Kritik Oscar-Moderation ab. Das teilte Hart auf Twitter mit. Hintergrund ist Kritik an Harts als schwulenfeindlich empfundenen Tweets und Witzen aus den Jahren 2009 bis 2011. Zugleich entschuldigte sich der Komiker bei der schwul-lesbischen LGBTQ-Gemeinde «für meine unsensiblen Worte aus der Vergangenheit». Er habe sich für einen Rückzug als Gastgeber der Oscar-Gala entschieden, «weil ich keine Ablenkung sein will in einer Nacht, die von großartigen Künstler gefeiert werden sollte». Los Angeles - Der US-amerikanische Schauspieler und Komiker Kevin Hart will die Verleihung der Oscar-Filmpreise im Februar nicht mehr moderieren. (Politik, 07.12.2018 - 07:12) weiterlesen...

Bekenntnis - Viggo Mortensen spürt in der Natur innere Ruhe. Er fühlt sich in der Natur viel wohler und kommt dann zu sich. Den amerikanischen Schauspieler machen laute Städte und viele Menschen «oft verrückt». (Unterhaltung, 06.12.2018 - 15:48) weiterlesen...