Film, Festivals

Zum ersten Mal läuft ein Spielfilm aus Mazedonien im Wettbewerb der Berlinale.

10.02.2019 - 12:20:06

Filmfestival - Berlinale mit starken Frauen aus Mazedonien. Vor und hinter der Kamera überzeugen starke Frauen.

Berlin - Starken Frauen gehören bisher die nachhaltigsten Momente im Berlinale-Wettbewerb - am Sonntag war es «Gott existiert, ihr Name ist Petrunya» von der mazedonischen Regisseurin Teona Strugar Mitevska.

In einem Kammerspiel erzählt sie die Geschichte der 32-jährigen Petrunya (Zorica Nusheva). Diese gewinnt einen traditionell allein Männern vorbehaltenen Wettbewerb am Drei-Königs-Tag und löst damit eine Flut von Hass und Verachtung aus, kann sich aber schließlich behaupten. Es ist das erste Mal, dass ein Spielfilm aus Mazedonien an einem Berlinale-Wettbewerb teilnimmt.

Das Drehbuch beruht auf Tatsachen. Die Regisseurin Teona Strugar Mitevska sagte dazu in Berlin, dass hinter der Geschichte die Frage steht, ob eine Frau nicht das gleiche Recht habe wie ein Mann, glücklich zu sein. «Die Geschichte steht für die Zeit, in der wir leben. Wir machen doch Filme, um eine Diskussion anzuregen, um die wichtigen Fragen zu stellen. Deshalb machen wir doch Kunst.»

Die Hauptdarstellerin Zorica Nusheva, die zum ersten Mal in einem Film zu sehen ist, ergänzte: «Petrunya ist eine Heldin unserer Zeit. Sie steht für uns Frauen, uns alle, in einer Welt, die von Männern dominiert wird.» Sie kann sich gut mit der von ihr gespielten Figur identifizieren: «Wir Frauen haben die Erwartungen der Männer zu erfüllen. Aber wieso? Diese Frage habe ich mir selbst schon oft gestellt.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlinale - Drama über jungen Israeli: Goldener Bär geht an «Synonyme». Die Jury zeichnet aber auch das deutsche Kino aus. Und eine Ära geht zu Ende. Bei den Filmfestspielen in Berlin gewinnt ein Außenseiter. (Politik, 17.02.2019 - 12:24) weiterlesen...

Der letzte Tanz. Gäste der 69. Filmfestspiele waren unter anderem Juliette Binoche (l-r),Trudie Styler und Sebastian Lelio. Für Dieter Kosslick (M) war es der letzte große Auftritt als Berlinale-Direktor. (Media, 17.02.2019 - 11:04) weiterlesen...

Berlinale: Goldener Bär geht an das Drama «Synonyme». Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Jurypräsidentin Juliette Binoche gab den Gewinner am Abend bekannt. Auch deutsche Kandidaten waren erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Ihr Film «Ich war zuhause, aber» thematisiert Trauer und auch die Kunst an sich. Das Drama «Systemsprenger» der Regisseurin Nora Fingscheidt bekam den Alfred-Bauer-Preis. Berlin - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. (Politik, 16.02.2019 - 23:54) weiterlesen...

Drama «Synonyme» gewinnt den Goldenen Bären. Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Auch deutsche Kandidaten waren bei den 69. Internationalen Filmfestspielen erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Die 57-Jährige erzählt in «Ich war zuhause, aber» davon, wie eine Mutter mit dem Tod ihres Partners umgeht. Berlin - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. (Politik, 16.02.2019 - 20:32) weiterlesen...