Donald Trump, USA

Zu Beginn ihrer Karrieren standen sich die heutigen Superstars nicht nur beruflich nahe, sondern auch privat.

06.08.2022 - 12:12:35

John Legend über Freundschafts-Aus mit Kanye West. Das ist inzwischen vorbei - auch aus politischen Gründen.

Grammy-Preisträger John Legend (43, «Bigger Love») macht politische Differenzen für das Ende seiner Freundschaft mit dem Rapper Kanye West (45) verantwortlich.

West habe es ihm übel genommen, dass er dessen Kandidatur im US-Präsidentschaftswahlkampf nicht unterstützt habe, sagte Legend in der jüngsten Podcast-Folge «The Axe Files» von CNN-Kommentator David Axelrod. Der Pop- und Soulmusiker führte auch Wests Unterstützung für Donald Trump an. «Ich glaube, es wurde einfach zu viel, unsere Freundschaft aufrechtzuerhalten», sagte Legend. Sie würden sich seitdem nicht mehr nahe stehen.

Rapper West war einer von wenigen populären Künstlern, die Trump in der Vergangenheit öffentlich unterstützten. 2018 traf er Trump im Weißen Haus und trug dabei eine Baseball-Mütze mit dessen Wahlkampf-Slogan «Make America Great Again». 2020 bewarb sich West selbst für das Amt des US-Präsidenten. Wegen verpasster Anmeldefristen schaffte er es jedoch in den meisten Staaten nicht auf den Wahlzettel. West erregt häufiger mit bizarren Nachrichten in seinen sozialen Medien für Aufsehen. Medienberichten zufolge hat er seit Jahren psychische Probleme.

Legend und West standen sich zu Beginn ihrer Musikkarrieren nahe und arbeiteten miteinander an Songs. Legend war 2014 auch Gast bei der Hochzeit von West und Kim Kardashian in Italien. Das Paar lebt inzwischen in Scheidung.

Legend und seine Frau, Model Chrissy Teigen (36), erwarten derzeit ihr drittes Kind. Die ultraliberalen Eheleute sind als scharfe Trump-Kritiker bekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FBI vermutete bei Trump auch Dokumente über Atomwaffen. Trump behauptet, das sei gelogen. Wonach suchte das FBI in Mar-a-Lago? Laut «Washington Post» ging es auch um hochbrisante Geheimdokumente über Atomwaffen. (Ausland, 12.08.2022 - 04:48) weiterlesen...

Ex-Präsident Donald Trump im Visier der Justiz. Kampf an vielen Fronten: Während in Washington der Untersuchungsausschuss zum 6. Januar Druck aufbaut, muss sich Trump in New York juristisch verantworten - in Florida steht derweil das FBI vor der Tür. Ex-Präsident Donald Trump im Visier der Justiz (Ausland, 12.08.2022 - 00:10) weiterlesen...

US-Justizminister in Trump-Durchsuchungsbefehl involviert. Nun stellt sich der Justizminister hinter die Beamten - wohl auch, um zu deeskalieren. Es ist ein beispielloser Vorgang in der US-Geschichte: Das FBI durchsucht das Anwesen eines ehemaligen Präsidenten. (Ausland, 11.08.2022 - 22:43) weiterlesen...

Trump verweigert unter Eid über Stunden hinweg die Aussage. Ihm und seinem Unternehmen werden windige Geschäftspraktiken vorgeworfen. Trump selbst spricht von «der Zerstörung meiner Person». Der frühere US-Präsident muss in New York unter Eid aussagen. (Ausland, 11.08.2022 - 04:06) weiterlesen...

Mordkomplott gegen Bolton - Iraner in USA angeklagt. Nun ist in den USA Anklage erhoben worden. Bolton erhebt schwere Vorwürfe gegen die Machthaber in Teheran. Ein Iraner soll ein Mordkomplott gegen den früheren US-Sicherheitsberater Bolton gehegt haben. (Ausland, 10.08.2022 - 21:55) weiterlesen...

Mordkomplott gegen Bolton: Iraner in USA angeklagt. Nun ist in den USA Anklage erhoben worden. Bolton erhebt schwere Vorwürfe gegen die Machthaber in Teheran. Ein Iraner soll ein Mordkomplott gegen den früheren US-Sicherheitsberater Bolton gehegt haben. (Ausland, 10.08.2022 - 21:54) weiterlesen...