Leute, Film

Weil in Kalifornien ständig irgendjemand etwas von ihm wolle, zieht sich der Schauspieler Chris Evans privat gerne in seinen Heimat-Bundesstaat Massachusetts zurück.

10.07.2017 - 10:28:04

Privatleben - Chris Evans ist privat nicht gern in L.A. unterwegs

Los Angeles - Beruflich ist Hollywood-Star Chris Evans (36) viel in Los Angeles unterwegs - privat eher ungern. In der kalifornischen Filmstadt wolle ständig jemand etwas von ihm, sagte der «Captain America»-Darsteller in einem Interview der «Berliner Zeitung» (Montag).

«Wenn man in L.A. im Restaurant angesprochen wird und sich nett unterhält, dauert es meistens nicht lange, bis die andere Person sagt: «Vielleicht könntest du ja mal das Drehbuch lesen, das ich geschrieben habe. Ich habe ein Exemplar im Auto, das hole ich mal eben.»»

In seiner Heimat Massachusetts sei das anders, betonte Evans: Wenn er dort jemanden in einer Bar treffe, «dann will der oder die eigentlich nie etwas. Nur nett sein und der Freude Ausdruck verleihen». Das empfinde er als «deutlich angenehmer».

Evans ist von Donnerstag (13. Juli) an im Familiendrama «Begabt» in den deutschen Kinos zu sehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Interview - Josefine Preuß über ihre Ausprobier-Generation. Findet die Schauspielerin Josefine Preuß. Dreißig ist ein kompliziertes Alter. (Unterhaltung, 25.02.2018 - 13:00) weiterlesen...

Kein komfortabler Film - Viel nackte Haut: Berlinale-Gewinnerin Adina Pintilie. Mit dem Goldenen Bären für den rumänischen Film «Touch Me Not» wird auch eine experimentierfreudige Filmemacherin geehrt. Die Berlinale ist stets für eine Überraschung gut. (Unterhaltung, 25.02.2018 - 12:40) weiterlesen...

Silberner Bär - Anthony Bajon: Mit 23 steil nach oben Die Konkurrenz bei den Schauspielern war stark - bei der Berlinale hat ein junger Franzose den Silbernen Bären geholt. (Politik, 24.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Silberner Bär - Ana Brun: Für Paraguay und für die Frauen. Ein verdienter Erfolg für den ersten Spielfilm aus Paraguay im Wettbewerb des Filmfestivals. Ana Brun aus «Die Erbinnen» gewinnt den Silbernen Bär als beste Darstellerin der Berlinale. (Politik, 24.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Unabhängige Berlinale-Jurys zeichnen «In den Gängen» aus. Die poetische Liebesgeschichte um zwei Wendeverlierer von Thomas Stuber erhielt die Auszeichnungen der Ökumenischen Jury und der Gilde deutscher Filmkunsttheater. Der Amnesty International Filmpreis ging an die Dokumentation «Zentralflughafen THF» über die Notunterkunft am stillgelegten Flughafen Berlin-Tempelhof von Filmemacher Karim Aïnouz. Berlin - Wenige Stunden vor der feierlichen Bären-Verleihung hat der deutsche Berlinale-Wettbewerbsbeitrag «In den Gängen» mit Franz Rogowski und Sandra Hüller zwei Preise der unabhängigen Jurys ergattert. (Politik, 24.02.2018 - 15:44) weiterlesen...

Poetische Liebesgeschichte - Berlinale: unabhängige Jurys zeichnen «In den Gängen» aus. Doch die Liebesgeschichte "In den Gängen" darf sich schon jetzt über Auszeichnungen freuen. Zwei unabhängige Jurys haben ihn zum besten Film erklärt. Noch wurden die Berlinale-Bären nicht vergeben. (Unterhaltung, 24.02.2018 - 14:56) weiterlesen...