Boulevard, Leute

Walter Kohl, der Sohn des verstorbenen Altbundeskanzlers Helmut Kohl, hat die Planung für das Begräbnis seines Vaters kritisiert.

23.06.2017 - 14:26:35

Walter Kohl kritisiert Planung für das Begräbnis seines Vaters

Er sei der Meinung, dass nach dem europäischen Trauerakt in Straßburg "in Berlin, am Brandenburger Tor, die deutsche Verabschiedung mit drei verbundenen Elementen stattfinden sollte: einem Staatsakt, bei dem sich Deutschland verabschiedet, einem ökumenischen Requiem, das die Konfessionen vereint und schließlich militärischen Ehren, dem Großen Zapfenstreich", sagte Walter Kohl "Zeit-Online". Das Brandenburger Tor stehe wie kaum ein anderes Bauwerk für die deutsche Einheit, sagte der Sohn des Altkanzlers.

Er habe seinen Vater im Dezember 1989 bei der Öffnung des Brandenburger Tors begleitet und wisse, "wie wichtig und bewegend dieser Moment für ihn war". Er sei überzeugt, dass sein Vorschlag "bei voller Gesundheit seine Zustimmung gefunden hätte". Zur Diskussionen über die Trauerfeier sagte Walter Kohl, er finde die bisherige Entwicklung "unwürdig" für seinen Vater, für Deutschland und für Europa. Die Entscheidung, seinen Vater auf dem Friedhof am Dom zu Speyer beizusetzen bedauerte er. Mit der Entscheidung für ein Begräbnis in Speyer solle sein "politisches Lebenswerk von seiner Frau Hannelore getrennt werden", sagte der Sohn des Altkanzlers "Zeit-Online". Er werde an der privaten Beisetzung in Speyer nicht teilnehmen, "auch um jeden Eindruck zu vermeiden, ich würde dies gutheißen", so Walter Kohl. Dennoch liege ihm "eine angemessene Würdigung des politischen Lebenswerkes" seines Vaters am Herzen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nachwuchs - Ernst August und Ekaterina von Hannover sind Eltern. Jetzt freuen sich Ernst August von Hannover und seine Frau Ekaterina ĂĽber die Geburt ihrer Tocher. Im letzten Sommer haben sie geheiratet. (Unterhaltung, 25.02.2018 - 17:24) weiterlesen...

Interview - Josefine PreuĂź ĂĽber ihre Ausprobier-Generation. Findet die Schauspielerin Josefine PreuĂź. DreiĂźig ist ein kompliziertes Alter. (Unterhaltung, 25.02.2018 - 13:00) weiterlesen...

DJ und Musikproduzent - Felix Jaehn startete Karriere auf Geburtstagspartys. Vor kurzem veröffentlichte er sein erstes Album «I». Felix Jaehn hatte seinen Durchbruch 2014 mit dem Lied «Cheerleader», das nicht nur in Deutschland an die Spitze der Charts kletterte, sondern auch in den USA. (Unterhaltung, 25.02.2018 - 12:48) weiterlesen...

Kein komfortabler Film - Viel nackte Haut: Berlinale-Gewinnerin Adina Pintilie. Mit dem Goldenen Bären für den rumänischen Film «Touch Me Not» wird auch eine experimentierfreudige Filmemacherin geehrt. Die Berlinale ist stets für eine Überraschung gut. (Unterhaltung, 25.02.2018 - 12:40) weiterlesen...

Tränen einer Siegerin - Anahita Rehbein wird «Miss Germany». Die Stuttgarter Studentin Anahita Rehbein holt sich den Sieg bei der Wahl zur diesjährigen «Miss Germany». Sie steht für ein «emanzipiertes Deutschland», sagen die Veranstalter. Eine Schwäbin entscheidet das Schaulaufen der Schönen für sich. (Unterhaltung, 25.02.2018 - 12:08) weiterlesen...

Poetische Liebesgeschichte - Berlinale: unabhängige Jurys zeichnen «In den Gängen» aus. Doch die Liebesgeschichte "In den Gängen" darf sich schon jetzt über Auszeichnungen freuen. Zwei unabhängige Jurys haben ihn zum besten Film erklärt. Noch wurden die Berlinale-Bären nicht vergeben. (Unterhaltung, 24.02.2018 - 14:56) weiterlesen...