Leute, Film

Vor Leuten zu singen, konnte sich die Schauspielerin Emily Blunt früher nicht vorstellen.

08.12.2018 - 12:30:06

Schauspielerin - Emily Blunt fand Singen vor Leuten früher peinlich. Dabei stimmt sie privat gerne mal ein Lied an - allerdings nur an ganz bestimmten Orten.

Berlin - Die Schauspielerin Emily Blunt singt zwar in der Neuauflage des Kinofilms von «Mary Poppins» - hätte sich das aber längst nicht immer zugetraut. «Vor Leuten zu singen, fand ich früher einfach peinlich», sagte die 35-Jährige im Interview der «Süddeutschen Zeitung» (Samstag).

«Ich singe in der Dusche und sehr gerne im Auto. Ich singe auch, wenn ich alleine im Haus bin.» Doch selbst vor ihrem Mann, dem Regisseur und Schauspieler John Krasinski, singe sie nie.

In «Mary Poppins' Rückkehr» ist die in London geborene Blunt als das berühmte Kindermädchen zu sehen. Der Film kommt kurz vor Weihnachten (20.12.) in die Kinos. Er wurde vor wenigen Tagen für vier Golden Globes nominiert, darunter auch Blunt als beste Schauspielerin in einer Komödie/Musical.

Seitdem sie Mutter zweier Kinder geworden ist, wählt die Schauspielerin mit britischer und us-amerikanischer Staatsangehörigkeit eigener Aussage nach genau ihre nächsten Projekte aus. Zwischen den Dreharbeiten nehme sie sich «normalerweise lange Zeiten frei, bis zu sechs Monate, was ein großer Luxus ist», erzählte sie. Für die Dreharbeiten zu «Mary Poppins» seien sie dagegen alle für neun Monate nach London gezogen. «Was besonders schön war, weil meine Familie dort lebt.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zum 102. Geburtstag - Catherine Zeta-Jones gratuliert Kirk Douglas. Der Mann ist läbngst eine Legende. Kirk Douglas feierte am Sonntag seinen 102. Geburtstag. Zum 102. Geburtstag - Catherine Zeta-Jones gratuliert Kirk Douglas (Unterhaltung, 10.12.2018 - 09:08) weiterlesen...

Kritik an Tweets - Kevin Hart sagt Oscar-Moderation ab. Der Grund: schlechte Witze. Wie gewonnen, so zerronnen: Wenige Tage nach dem Triumphgefühl über einen der begehrtesten Hollywood-Jobs sagt US-Comedian Kevin Hart die Moderation der Oscar-Gala im Februar ab. (Unterhaltung, 07.12.2018 - 09:20) weiterlesen...

Filmpreis - Kevin Hart sagt nach Kritik Oscar-Moderation ab. Jetzt hat der US-Komiker die Konsequenzen gezogen. Die Vergangenheit hat Kevin Hart eingeholt: Seine als schwulenfeindlich empfundenen Witze aus früheren Zeiten haben zu heftiger Kritik geführt. (Unterhaltung, 07.12.2018 - 07:24) weiterlesen...

US-Komiker Kevin Hart sagt nach Kritik Oscar-Moderation ab. Das teilte Hart auf Twitter mit. Hintergrund ist Kritik an Harts als schwulenfeindlich empfundenen Tweets und Witzen aus den Jahren 2009 bis 2011. Zugleich entschuldigte sich der Komiker bei der schwul-lesbischen LGBTQ-Gemeinde «für meine unsensiblen Worte aus der Vergangenheit». Er habe sich für einen Rückzug als Gastgeber der Oscar-Gala entschieden, «weil ich keine Ablenkung sein will in einer Nacht, die von großartigen Künstler gefeiert werden sollte». Los Angeles - Der US-amerikanische Schauspieler und Komiker Kevin Hart will die Verleihung der Oscar-Filmpreise im Februar nicht mehr moderieren. (Politik, 07.12.2018 - 07:12) weiterlesen...

Bekenntnis - Viggo Mortensen spürt in der Natur innere Ruhe. Er fühlt sich in der Natur viel wohler und kommt dann zu sich. Den amerikanischen Schauspieler machen laute Städte und viele Menschen «oft verrückt». (Unterhaltung, 06.12.2018 - 15:48) weiterlesen...

Filmpreis - Daniel Brühl hat erneut Chancen auf einen Golden Globe. Jetzt geht er als bester Hauptdarsteller in einer Serie erneut ins Trophäen-Rennen. Als Rennfahrer Niki Lauda hatte Daniel Brühl bereits einmal Chancen auf einen Golden Globe. (Unterhaltung, 06.12.2018 - 15:08) weiterlesen...