Notfälle, Deutschland

Vom vermissten früheren DSDS-Star Daniel Küblböck fehlt jede Spur.

10.09.2018 - 15:42:06

Von Kreuzfahrtschiff gestürzt - Weiter keine Spur von Daniel Küblböck. Der 33-Jährige soll vor Kanada bei einer Kreuzfahrt über Bord gegangen sein. Seine Schauspielschule weist derweil Mobbing-Vorwürfe zurück.

  • Daniel Küblböck - Foto: Fredrik von Erichsen

    Suche nach Daniel Küblböck: Die Hoffnung schwindet von Minute zu Minute. Foto: Fredrik von Erichsen

  • Daniel Küblböck - Foto: Rolf Vennenbernd

    Daniel Küblböck und Profitänzerin Otlile Mabuse in der RTL-Tanzshow «Let's Dance». Foto: Rolf Vennenbernd

Daniel Küblböck - Foto: Fredrik von ErichsenDaniel Küblböck - Foto: Rolf Vennenbernd

Hamburg/Berlin - Kaum noch Hoffnung: Die Suche nach dem vor Kanada in den Atlantik gestürzten Sänger und früheren TV-Star Daniel Kaiser-Küblböck ist am Montag ergebnislos geblieben.

Der 33-Jährige war nach Angaben des Anbieters Aida Cruises bei einer Kreuzfahrt von Hamburg nach New York am Sonntag in der Labrador See, etwa 185 Kilometer nördlich von St. John's/Neufundland, über Bord gegangen. Die Wassertemperatur beträgt dort nur etwa 10,5 Grad. Ohne Hilfe liegt die Überlebenschance bei nur wenigen Stunden.

Der Kreuzfahrt-Veranstalter äußerte schon am Sonntag die begründete Annahme, dass der privat an Bord befindliche Kaiser-Küblböck absichtlich gesprungen sei. Als Daniel Küblböck war der damalige Teenager mit der ersten Staffel der RTL-Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS) vor bald 16 Jahren berühmt geworden.

Die zuletzt von Kaiser-Küblböck besuchte Berliner Schauspielschule wies am Montag Mobbing-Vorwürfe zurück. «Die Behauptung über Mobbing an unserer Schule weisen wir strikt zurück», hieß es in einer Erklärung der ETI Schauspielschule Berlin des Vereins Europäisches Theaterinstitut. «Wir sind zutiefst bestürzt und geschockt über das Verschwinden unseres Schülers Daniel Kaiser-Küblböck. Die ETI Schauspielschule Berlin möchte zum Schutz der Privatsphäre von Daniel zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen zu den im Internet kursierenden Gerüchten tätigen.» In Gedanken sei man bei der Familie, den Freunden und Fans.

Im Internet kursiert ein angeblich von Küblböck verfasster Netz-Eintrag, in dem von monatelangem Mobbing an der Schule die Rede ist und einer Dozentin vorgeworfen wird, nichts dagegen getan zu haben.

Kritik erntete am Montag ein Statement von Musikproduzent Dieter Bohlen, der sich in einem bei Instagram geposteten Video «total geschockt» zeigte. Der DSDS-Chefjuror trug darin eine verspiegelte Sonnenbrille und einen Kapuzen-Pullover, der ausgerechnet die Aufschrift «Be one with the Ocean» (Sei eins mit dem Ozean) hat.

Über Kaiser-Küblböck sagte der 64-jährige Bohlen: «Er war auf der einen Seite ein unheimlich lustiges Kerlchen, was man so im Fernsehen gesehen hat, aber wenn er bei mir zu Hause war, gab es eben auch das totale krasse Gegenteil: Er konnte unheimlich traurig und unheimlich depressiv sein. Und ich habe mich dann damals gewundert, wie unheimlich schnell das so hin und herging bei ihm.»

Zur Situation eines über Bord gegangenen Menschen sagte Christian Stipeldey, Seenotrettungsexperte bei der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), der Deutschen Presse-Agentur: «Eine Mensch-über-Bord-Situation stellt immer eine lebensgefährliche Situation dar.» Es gehe um den körperlichen Zustand - also darum, wieviel Energie man habe, die man dringend brauche. Zudem hänge alles auch vom psychischen Überlebenswillen ab - also etwa davon, ob die Situation abgeklärt eingeschätzt werden könne, ob Erfahrung mit der See vorliege oder ob man besonders hektisch reagiere und denke, man müsse sich mit Schwimmbewegungen krampfhaft warmhalten. «Das wäre nämlich der erste Trugschluss und man würde sehr viel Energie verbrennen, die man vielleicht später noch braucht.»

Stipeldey sagte weiter, es gebe bestimmte Faktoren dafür, wie erfolgreich die Suche im Meer sein könne. «Das liegt an Wetter-, Wind- und Strömungsverhältnissen, aber auch an der Tatsache, wie genau man den sogenannten Suchgebietsmittelpunkt, den wahrscheinlichsten Aufenthaltsort eines über Bord gegangenen Menschen, bestimmen kann.»

Kaiser-Küblböck, geboren im bayerischen Hutthurm, wurde 2002/03 mit «DSDS» bekannt. Er wurde damals Dritter hinter Alexander Klaws und Juliette Schoppmann, bekam aber nicht zuletzt wegen seiner aufgekratzten Art viel Medienaufmerksamkeit. Anfang 2004 war er dann einer der Teilnehmer der ersten Staffel des RTL-Dschungelcamps «Ich bin ein Star ? Holt mich hier raus!». Damals wurde er in fünf von zwölf Ekel-Prüfungen geschickt. Andere Teilnehmer dieser Staffel waren die Kabarettistin Lisa Fitz, die Moderatorin Caroline Beil und der Sänger Werner Böhm. Sieger wurde damals Costa Cordalis.

Vor vier Jahren bewarb sich Kaiser-Küblböck vergeblich mit dem Lied «Be A Man» um die Teilnahme am Eurovision Song Contest in Kopenhagen. Vor drei Jahren nahm er als Kandidat an der achten Staffel der RTL-Show «Let?s Dance» teil. Zuletzt lebte der 33-Jährige in Berlin und Palma de Mallorca.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eines der Opfer ist ein Baby - Vier Tote bei mutmaßlicher Beziehungstat in Jena. Jetzt sind sie, das drei Wochen alte Baby, ihr neuer Freund und der Ehemann tot. Die Ermittler vermuten eine Beziehungstat. Eine 25-Jährige hat sich kurz vor Geburt des gemeinsamen Kindes von ihrem Mann getrennt. (Politik, 20.11.2018 - 16:56) weiterlesen...

Vier Tote bei mutmaßlicher Beziehungstat in Jena. Außerdem gab die Staatsanwaltschaft weitere Details zu der mutmaßlichen Beziehungstat bekannt: So handelt es sich bei dem getöteten drei Wochen alten Säugling um das leibliche Kind des mutmaßlichen Täters. Der 38-Jährige soll seine 25-jährige Ex-Partnerin und deren 43 Jahre alten neuen Freund umgebracht haben, wie ein Sprecher in Gera sagte. Danach soll der Mann das Baby und sich selbst getötet haben. Als mögliche Tatwaffe komme ein Messer in Frage. Jena - Nach dem Fund von vier Toten in einer Wohnung in Jena werden die Leichen in der Rechtsmedizin untersucht. (Politik, 20.11.2018 - 12:58) weiterlesen...

Bisher größte Anti-Terror-Übung auf Flughafen Köln/Bonn. Auf dem Köln/Bonn Airport soll dann ein islamistischer Terroranschlag simuliert werden. Ein solches Szenario sei angesichts der abstrakt erhöhten Gefährdungslage in Deutschland jederzeit denkbar, auch wenn es derzeit keine konkreten Hinweise auf solche Anschlagsplanungen gebe, heißt es von der Bundespolizei. An der Übung beteiligen sich etwa 1000 Polizistinnen und Polizisten. Der Flugbetrieb bleibt von der Übung unbeeinträchtigt. Sankt Augustin - Am Kölner Airport findet kommende Nacht die bisher größte Anti-Terror-Übung auf einem deutschen Flughafen statt. (Politik, 20.11.2018 - 05:00) weiterlesen...

Vier Tote in Wohnung in Jena - Beziehungsdrama nach Trennung?. Die vier Toten waren nach einem mutmaßlichen Beziehungsdrama gestern Nachmittag in einer Wohnung gefunden worden. Als Tatwaffe wird ein Messer vermutet. Ob sich die Tat bereits am Sonntag oder am Montag ereignete, konnten die Ermittler bislang nicht sagen. Jena - Hat ein Mann seine Ex-Partnerin, ihren neuen Freund, ein Baby und dann sich selbst getötet? Nach dem Fund von vier Toten in einer Wohnung in Jena wollen die Ermittler die Öffentlichkeit heute über den Fall informieren. (Politik, 20.11.2018 - 04:20) weiterlesen...

Vier Tote in Wohnung in Jena - wohl Beziehungsdrama. Laut Staatsanwaltschaft hat ein 38-Jähriger eine 25 Jahre alte Frau, mit der er zuvor zusammengelebt hatte, sowie deren neuen Lebensgefährten, ein drei Wochen altes Kind und schließlich sich selbst getötet. Als Tatwaffe wird ein Messer vermutet. Alle Beteiligten sind Deutsche. Ob sich die Tat gestern oder bereits am Sonntag ereignete, ist noch unklar. Die Ermittler wollen die Öffentlichkeit heute näher über den Fall informieren. Jena - Bei einem mutmaßlichen Beziehungsdrama in Jena sind vier Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 20.11.2018 - 00:10) weiterlesen...

Polizist bedroht Frau in Bochumer Tankstelle - Festnahme. Der 46-Jährige gab bei der Tat vor, bewaffnet zu sein und eine Wasserstoffbombe zünden zu wollen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Weder Waffen noch eine Bombe konnten jedoch nach dem Einsatz gefunden werden. Nach intensiven Verhandlungen mit der Polizei ließ er die 54-Jährige unverletzt gehen. Er wurde festgenommen. Hintergrund der Tat sind offenbar familiäre Probleme sowie eine psychische Erkrankung des Mannes. Bochum - Ein Polizist außer Dienst hat eine Tankstellenmitarbeiterin in Bochum stundenlang bedroht. (Politik, 19.11.2018 - 19:10) weiterlesen...