Film, Leute

Streifen aus aller Welt wollen den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film.

15.09.2018 - 11:28:05

Gesellschaftsdrama - Iran schickt Film von Vahid Jalilvand ins Oscar-Rennen. Unter ihnen befindet sich auch ein Beitrag des iranischen Regisseurs Vahid Jalilvand. Sein Gesellschaftsdrama wurde bereits in Venedig ausgezeichnet.

Teheran - Der Iran schickt das Gesellschaftsdrama «No Date, No Signature» (deutscher Titel: «Ohne Datum und Unterschrift») von Regisseur Vahid Jalilvand ins Oscar-Rennen.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA reichte die im Iran für die Auswahl zuständige Cinema-Stiftung Farabi den Film für die Kategorie «Bester nicht-englischsprachiger Film» ein. Er hatte im vergangenen Jahr bereits mehrere nationale und internationale Auszeichnungen erhalten, unter anderem bei den Filmfestspielen in Venedig.

«Ohne Datum und Unterschrift» handelt von einem Gerichtsmediziner, der in einen Unfall mit einem Motoradfahrer und dessen kleinen Sohn verwickelt wird. Zunächst scheint keiner der beiden ernsthaft verletzt zu sein, doch am nächsten Tag landet die Leiche des Jungen in der Pathologie. Die Autopsie ergibt Lebensmittelvergiftung. Der Pathologe jedoch befürchtet, mitschuldig am Tod des Kindes zu sein, und beginnt mit Recherchen. Der Film steht im Herbst beim Filmfest Hamburg auf den Programm.

Der Iran hat den sogenannten Auslands-Oscar bereits zweimal gewonnen: Regisseur Asghar Farhadi war 2012 mit dem Film «Nader und Simin - Eine Trennung» und 2017 mit «Salesman» erfolgreich.

Die fünf nominierten Filme für den Auslands-Oscar wird die Academy am 22. Januar 2019 bekanntgeben. Die Preisverleihung findet am 24. Februar 2019 in Hollywood statt. Für Deutschland geht Florian Henckel von Donnersmarck mit «Werk ohne Autor» ins Rennen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lebensweg - Til Schweiger: Medizinstudium war «aussichtslos» Die Pfade des Lebens sind manchmal verschlungen: Eigentlich wollte Til Schweiger Lehrer werden, begann dann aber ein Medzinstudium, um schließlich ein erfolgreicher Filmemacher zu werden. (Unterhaltung, 23.09.2018 - 13:10) weiterlesen...

Schauspieler - Nikolai Kinski: Kindheit in Deutschland wäre schwer gewesen. Seine Kindheit und Jugend verbrachte der Sohn von Klaus Kinski aber nicht in Deutschland, sondern in Kalifornien. Darüber ist er heute sehr glücklich. Heute lebt Nikolai Kinski in Berlin. (Unterhaltung, 22.09.2018 - 11:34) weiterlesen...

Lesbische Liebe - Sieben Tage «Rafiki» in Kenia. Eine Regisseurin hat es nun erreicht, dass ihr Film über ein lesbisches Paar doch für kurze Zeit gezeigt werden darf - was weitreichende Konsequenzen hat. Homosexualität ist in vielen Ländern Afrikas verboten, so auch in Kenia. (Unterhaltung, 21.09.2018 - 16:56) weiterlesen...

Klare Botschaft - Jane Fonda: Keine Nachsicht in #MeToo-Debatte Wer sich nicht ändert, soll draußen bleiben: Jane Fonda hat ganz klare Vorstellung, wie man mit übergriffigen Männern umgehen sollte. (Unterhaltung, 21.09.2018 - 09:10) weiterlesen...

007-Abenteuer - US-Amerikaner Fukunaga wird nächster Bond-Regisseur. Mit Cary Joji Fukunaga hat man jetzt einen besonders innovativen Filmemacher engagiert. Nachdem Danny Boyle abgesprungen war, begann die Suche nach einem Regisseur für den neuen James-Bond-Film. (Unterhaltung, 20.09.2018 - 12:00) weiterlesen...

«Klassentreffen 1.0» - Til Schweiger wünscht seinen Kindern: Spaß im Job. Und gegen negative Kommentare im Internet hat der Schauspieler auch ein Mittel gefunden. Der Job soll Spaß machen, meint Til Schweiger. (Unterhaltung, 20.09.2018 - 09:34) weiterlesen...