Film, Festivals

Streaming und Kino sind keine Gegensätze, meint Charlotte Rampling.

14.02.2019 - 07:50:07

Berlinale - Charlotte Rampling: Debatte um Streaming nicht zeitgemäß. Die Hauptsache ist, dass die Filme gezeigt werden - sei es im Kino, sei es im Heimkino.

Berlin - Die Debatte unter Filmfreunden über Streaming-Dienste und andere Angebote jenseits des Kinos ist aus Sicht der britischen Schauspielerin Charlotte Rampling nicht mehr zeitgemäß.

«Es ist wunderbar, wenn man für Filme ins Kino gehen möchte, das dann auch zu tun», sagte Rampling am Mittwoch in Berlin während eines Gesprächs im Rahmen der Berlinale Talents. Aber es gebe inzwischen ganz viele verschiedene Möglichkeiten, Filme anzuschauen. «Wichtig ist, dass die Arbeiten gesehen werden», sagte die 73-Jährige.

«Wenn jemand seine Box zu Hause oder ein Heimkino hat, finde ich das völlig okay.» Die Entwicklung schreite voran. Gleichzeitig betonte sie: «Kino wird es immer geben.» Gegen zu viel Nutzung von Streaming-Diensten und die Gefahr, ein Serien-Junkie zu werden, empfahl sie ein einfaches Mittel: «Ich habe kein Netflix-Abo.»

Rampling wird während der Berlinale an diesem Donnerstag mit einem Goldenen Ehrenbären und einer Hommage mit elf ihrer Filme gewürdigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlinale - Drama über jungen Israeli: Goldener Bär geht an «Synonyme». Die Jury zeichnet aber auch das deutsche Kino aus. Und eine Ära geht zu Ende. Bei den Filmfestspielen in Berlin gewinnt ein Außenseiter. (Politik, 17.02.2019 - 12:24) weiterlesen...

Der letzte Tanz. Gäste der 69. Filmfestspiele waren unter anderem Juliette Binoche (l-r),Trudie Styler und Sebastian Lelio. Für Dieter Kosslick (M) war es der letzte große Auftritt als Berlinale-Direktor. (Media, 17.02.2019 - 11:04) weiterlesen...

Berlinale: Goldener Bär geht an das Drama «Synonyme». Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Jurypräsidentin Juliette Binoche gab den Gewinner am Abend bekannt. Auch deutsche Kandidaten waren erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Ihr Film «Ich war zuhause, aber» thematisiert Trauer und auch die Kunst an sich. Das Drama «Systemsprenger» der Regisseurin Nora Fingscheidt bekam den Alfred-Bauer-Preis. Berlin - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. (Politik, 16.02.2019 - 23:54) weiterlesen...

Drama «Synonyme» gewinnt den Goldenen Bären. Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Auch deutsche Kandidaten waren bei den 69. Internationalen Filmfestspielen erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Die 57-Jährige erzählt in «Ich war zuhause, aber» davon, wie eine Mutter mit dem Tod ihres Partners umgeht. Berlin - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. (Politik, 16.02.2019 - 20:32) weiterlesen...