Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Gesundheit

Sinsheim - Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp hat die Spitze des deutschen Fußballs für ihren Umgang mit der Coronakrise gelobt.

22.03.2020 - 09:52:05

Hoffenheim-Mäzen - Hopp lobt Fußball-Bosse: «Handeln verantwortungsvoll»

«Mit dem Wissen von heute bleibt festzustellen, dass DFL und DFB verantwortungsvoll handeln, weil sie das Mögliche versuchen, den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten, damit die Vereine zumindest die budgetierten Einnahmen aus dem TV-Geld erhalten», sagte der 79 Jahre alte Unternehmer der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Der Milliardär, mit dessen Unterstützung die TSG Hoffenheim einst den Aufstieg in die Bundesliga geschafft hatte, hat inzwischen auch seine Ablehnung von Geisterspielen aufgegeben. Ihm sei «die Abhängigkeit zwischen den absolvierten Spieltagen und der Auszahlung des Fernsehgeldes in dieser Form nicht bewusst» gewesen, sagte Hopp. Er verwies auf die hohe Verantwortung von Deutscher Fußball Liga und Deutschem Fußball-Bund für fast 60.000 Arbeitsplätze, die in Deutschland am Profifußball hängen.

Bislang wurde eine Aussetzung von zwei Bundesliga-Spieltagen bis zum 2. April beschlossen. Bei einer weiteren Mitgliederversammlung aller 36 Profi-Clubs - vermutlich am 31. März - sollen neue Maßnahmen dann kollektiv beschlossen werden. Bei einem Saisonabbruch drohen durch dann entfallende Einnahmen für die neun noch ausstehenden Spieltage aus TV-Rechten, Sponsoring und Zuschauereinnahmen Verluste von rund 750 Millionen Euro. Partien ohne Zuschauer gelten mittlerweile als einzige verbliebene Option, um die Saison zu Ende zu spielen.

SAP-Gründer Hopp war zuletzt mehrfach in die Schlagzeilen geraten. Zunächst hatten massive Fan-Anfeindungen gegen ihn für eine heftige Debatte um die Ultraszene geführt. Dann machte Hopp als Miteigentümer des Tübinger Pharmaunternehmens CureVac auf sich aufmerksam. Die Firma arbeitet an einem Impfstoff gegen den Coronavirus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Bundesliga Home Challenge» - Ein Hauch Normalität: Fußballer jubeln auf virtuellen Rasen. Auch in der Bundesliga: Die «Home Challenge» lässt Kicker und E-Sportler in der Fußballsimulation FIFA 20 gegeneinander antreten. Das führt auch zu einem besonderen Service für die Fans. In der Corona-Krise stehen digitale Alternativen hoch im Kurs. (Sport, 29.03.2020 - 15:24) weiterlesen...

Spenden für Hilfsprojekte - «We kick Corona»: Schon 3,6 Millionen Euro eingesammelt München - Die deutschen Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka und Joshua Kimmich haben mit ihrer Hilfsaktion «We kick Corona» nach etwas mehr als einer Woche schon 3,6 Millionen Euro eingesammelt. (Unterhaltung, 29.03.2020 - 12:34) weiterlesen...

Bleibt alles anders? - Fußball zwischen Kollaps-Angst und Wertediskurs. Die Corona-Krise zwingt das Milliarden-Business in einen Überlebensmodus. Der Fußball bleibt dabei ein Spiegel der Gesellschaft: Die Sehnsucht nach Rückbesinnung und Entschleunigung erfasst auch führende Köpfe der Branche. Der Fußball Marke Nimmersatt hat Sendepause. (Sport, 29.03.2020 - 12:09) weiterlesen...

Coronavirus-Pandemie - BVB-Chef zu TV-Auftritt: Hätte es empathischer sagen können. Inhaltlich sei alles «korrekt» gewesen. Doch die Ausdrucksweise würde er heute anders wählen. BVB-Geschäftsführer Watzke gesteht nach seinem viel kritisierten «Sportschau»-Interview Fehler ein. (Sport, 29.03.2020 - 11:52) weiterlesen...

FC Bayern München - Das Virus stoppt Flicks Triple-Schritte. Der München-Express rollte zum Triple, bis die Pandemie ihn zur Vollbremsung zwang. «Wir hatten einen Lauf», sagt der Coach. Jetzt arbeitet er auf den Tag X hin. Erst Assistent, dann Chefcoach, jetzt «Hometrainer»: Hansi Flick erlebt ein kurioses erstes Bayern-Jahr. (Sport, 29.03.2020 - 11:48) weiterlesen...

Trainer-Frage beim FC Bayern - Flick zu Bayern-Zukunft: «Gibt gerade wichtigere Dinge». «Es gibt gerade wichtigere Dinge als meine Zukunft», sagte der 55-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. München - Für Trainer Hansi Flick ist die Klärung seiner Zukunft beim FC Bayern München mitten in der Corona-Krise nicht vordringlich. (Sport, 29.03.2020 - 05:16) weiterlesen...