Ukraine, Deutschland

Sie wil nicht jahrelang als Ex-Frau durchs Leben laufen: Natalia Klitschko nimmt ihren alten Namen wieder an.

16.10.2022 - 11:27:46

Natalia Klitschko will ihren Nachnamen ändern

Natalia Klitschko will die Trennung von ihrem Mann Vitali auch anhand ihres Namens deutlich machen.

«Ich werde wieder meinen früheren Nachnamen annehmen», sagt die 48-Jährige dem «Spiegel». «Die Menschen sollen wissen, dass ich den Namen Klitschko getragen habe, aber ich will nicht mehr, dass sie mich jetzt noch jahrelang Ex-Frau nennen. Ich will, dass sie sagen: Das ist Natalia Yegorova, die wir 25 Jahre lang als Natalia Klitschko gekannt haben.»

Der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, Vitali Klitschko, und seine in Deutschland lebende Frau hatten bekanntgegeben, dass sie sich scheiden lassen. «Das ist der Wunsch beider Seiten», sagte der 51-Jährige im August der ukrainischen Internetseite «Babel».

Vitali und Natalia haben zwei Söhne und eine Tochter. Geheiratet hatten die beiden vor 26 Jahren im April 1996 in Kiew.

Vitali Klitschko war vor seinem Einstieg in die ukrainische Politik mehrfacher Boxweltmeister im Schwergewicht. Zusammen mit seinem fünf Jahre jüngeren Bruder Wladimir dominierte er jahrelang das Profiboxen. Insbesondere der Stadt Hamburg, wo ihre Box-Weltkarrieren starteten, sind die Klitschkos eng verbunden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sarah Connor über ukrainische Gastfamilie: Gute Erfahrung. Eine Bereicherung für ihre Kinder, sagt die Sängerin. Insbesondere zur Weihnachtszeit werde ihr das bewusst. Seit März lebt eine ukrainische Gastfamilie bei Sarah Connor in Berlin. (Unterhaltung, 27.11.2022 - 10:09) weiterlesen...

Kiew gedenkt Holodomor: «Werden Tod erneut besiegen». Nun zieht Kiew Parallelen zur heutigen Kriegssituation. Vor 90 Jahren führte der damalige Sowjetdiktator Stalin gezielt eine Hungersnot in der Ukraine herbei - bis zu vier Millionen Menschen starben. (Ausland, 26.11.2022 - 11:44) weiterlesen...

Bundestag will «Holodomor» als Völkermord anerkennen. Mehrere Länder haben den «Holodomor» bereits als Völkermord eingestuft. Deutschland könnte folgen. Rund vier Millionen Menschen starben 1932/33 durch die von Stalin herbeigeführte Hungersnot in der Ukraine. (Politik, 25.11.2022 - 14:13) weiterlesen...

Putin amüsiert sich über gefälschte Scholz-Rede. «Er sagt die richtigen Dinge», kommentiert Kremlchef Putin das gefälschte Video. Deepfake-Video, diesmal mit Kanzler Scholz zum Thema Gaslieferungen. (Ausland, 25.11.2022 - 07:22) weiterlesen...

Geberkonferenz sagt weitere Millionenhilfen für Moldau zu. Außenministerin Baerbock sieht beide Länder nach wie vor als Taktgeber in der EU - in diversen Bereichen. Berlin und Paris bemühen sich, Risse im deutsch-französischen Verhältnis zu kitten. (Ausland, 21.11.2022 - 18:30) weiterlesen...

Baerbock sagt zusätzliche Hilfen für Moldau zu. In Paris sagt Bundesaußenministerin Baerbock weitere Hilfen für das Land zu. Zugleich betont sie die engen Bande nach Frankreich. Die Republik Moldau ist von den Folgen des Ukraine-Kriegs stark betroffen. (Ausland, 21.11.2022 - 13:04) weiterlesen...