Raumfahrt, Leute

Sie ist Kandidatin der Initiative «Astronautin» und möchte ins All fliegen.

08.04.2018 - 12:26:06

Hoch zu den Sternen - Insa Thiele-Eich glaubt an Außerirdische. Im Jahr 2020 könnte das klappen.

Bad Vilbel - Die «Astronautin»-Kandidatin Insa Thiele-Eich glaubt an Außerirdische. «Ich glaube, es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir die Einzigen sind. Es würde mich sehr wundern», sagte die 34-Jährige dem privaten Rundfunksender Hit Radio FFH in Bad Vilbel.

Die Frage sei, wie dieses andere Leben aussehe. «Ach, ich habe so viele Fragen. Die Faszination für das Weltall ist ungebrochen da», sagte die Wissenschaftlerin. Thiele-Eich ist eine von zwei Bewerberinnen für einen möglichen Weltraumflug im Jahr 2020 und wäre damit die erste deutsche Frau im All.

2017 wurde sie unter mehr als 400 Bewerberinnen der privat finanzierten Initiative «Astronautin» ausgewählt. Zweite Kandidatin ist die Münchener Astrophysikerin Suzanna Randall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Raumsonde «Hayabusa2» - Roboter-Kundschafter auf Asteroiden gelandet. Im Oktober folgt ihr «Kollege» Mascot. Die Spannung steigt. Sie sind die Vorhut eines deutschen Landers: Zwei japanische Roboter sind auf einem Asteroiden gelandet und sollen erste Aufnahmen machen. (Wissenschaft, 23.09.2018 - 08:34) weiterlesen...

Rakete mit Material für Gersts ISS-Außeneinsatz gestartet. Der Frachter soll eine Lithium-Ionen-Batterie zur Internationalen Raumstation ISS bringen, die Gerst bei einem Außeneinsatz an der ISS montieren soll. Es wird sein erster während der aktuellen Mission sein. Der Frachter flog an Bord einer H-IIB-Rakete vom Tanegashima Space Center in Japan aus ins All, wie die US-Weltraumbehörde Nasa mitteilte. Tanegashima - Der japanische Raumfrachter HTV-7 ist mit Material für den deutschen Astronauten Alexander Gerst an Bord gestartet. (Politik, 22.09.2018 - 22:56) weiterlesen...

Japanische Roboter-Kundschafter landen auf Asteroiden. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekannt. Die beiden zylinderförmigen «Rover-1A» und «Rover-1B» mit dem gemeinsamen Namen «Minerva II» sollen vor dem für Oktober geplanten Aufsetzen der deutsch-französischen Landeeinheit «Mascot» Bildaufnahmen von der Oberfläche des Himmelskörpers machen und die Temperatur auf dem Asteroiden messen. Die Forscher wollen so die Ursprünge unseres Sonnensystems ergründen. Tokio - Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde «Hayabusa2» sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. (Politik, 22.09.2018 - 16:50) weiterlesen...

Trotz Beschädigung - Gersts Raumschiff voll tauglich für den Rückflug Moskau - Das russische Raumschiff ist nach Einschätzung der Raumfahrtbehörde Roskomos trotz Beschädigung voll tauglich für den Rückflug des deutschen Astronauten Alexander Gerst von der ISS zur Erde. (Politik, 19.09.2018 - 20:06) weiterlesen...

Milliardär soll mit Raumschiff um den Mond fliegen. «Endlich kann ich euch sagen, dass ich ausgewählt wurde, zum Mond zu fliegen», sagte Maezawa bei der Ankündigung seiner Reise im Hauptquartier des Raumfahrtunternehmens SpaceX in der Nähe von Los Angeles. Der Flug mit dem Raumschiff «Big Falcon Rocket» werde ungefähr eine Woche dauern und solle - «wenn alles gut geht» - im Jahr 2023 stattfinden, sagte SpaceX-Chef Elon Musk bei der Veranstaltung. Das Raumschiff werde sich dem Mond auf etwa 200 Kilometer nähern, so Musk. Hawthorne - Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa soll als erster Weltraumtourist den Mond umrunden. (Politik, 18.09.2018 - 13:48) weiterlesen...