Raumfahrt, Leute

Sie ist Kandidatin der Initiative «Astronautin» und möchte ins All fliegen.

08.04.2018 - 12:26:06

Hoch zu den Sternen - Insa Thiele-Eich glaubt an Außerirdische. Im Jahr 2020 könnte das klappen.

Bad Vilbel - Die «Astronautin»-Kandidatin Insa Thiele-Eich glaubt an Außerirdische. «Ich glaube, es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir die Einzigen sind. Es würde mich sehr wundern», sagte die 34-Jährige dem privaten Rundfunksender Hit Radio FFH in Bad Vilbel.

Die Frage sei, wie dieses andere Leben aussehe. «Ach, ich habe so viele Fragen. Die Faszination für das Weltall ist ungebrochen da», sagte die Wissenschaftlerin. Thiele-Eich ist eine von zwei Bewerberinnen für einen möglichen Weltraumflug im Jahr 2020 und wäre damit die erste deutsche Frau im All.

2017 wurde sie unter mehr als 400 Bewerberinnen der privat finanzierten Initiative «Astronautin» ausgewählt. Zweite Kandidatin ist die Münchener Astrophysikerin Suzanna Randall.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Jim Bridenstine vom Senat als neuer Nasa-Chef bestätigt. Der US-Senat bestätigte in Washington Jim Bridenstine für den Posten. Der republikanischen Kongressabgeordnete aus Oklahoma war vor fast acht Monaten von Präsident Donald Trump vorgeschlagenen worden. Die Bestätigung sei für ihn eine Ehre, sagte Bridenstine. Die Demokraten im Senat stimmten geschlossen gegen ihn. Sie werfen ihm unter anderem zu wenig Erfahrung in der Raumfahrtbranche vor. Washington - Nach mehr als einem Jahr ohne offiziellen Chef an der Spitze hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa wieder einen Leiter. (Politik, 19.04.2018 - 22:04) weiterlesen...

Nasa-Weltraumteleskop - Mission Planetensuche: «Tess» ist gestartet. Deswegen hat sich nun ein Nachfolger auf den Weg gemacht. «Tess» soll die Planetensuche übernehmen - und ausweiten. Das Weltraumteleskop «Kepler» hat tausende mögliche Exoplanetenentdeckt, aber jetzt geht ihm langsam der Sprit aus. (Wissenschaft, 19.04.2018 - 07:26) weiterlesen...

Nasa-Weltraumteleskop «Tess» gestartet. «Tess» sei in der Nacht erfolgreich an Bord einer «Falcon 9»-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral abgehoben, teilte die Nasa mit. In zwei Monaten soll der Planetenjäger in seiner Umlaufbahn angekommen sein und Daten senden. Die rund 200 Millionen Dollar teure Mission ist auf etwa zwei Jahre angelegt. «Tess» könnte sowohl kleine steinige Planeten als auch riesige Himmelskörper finden. Cape Canaveral - Das Weltraumteleskop «Tess» ist zur Planetensuche ins All gestartet. (Politik, 19.04.2018 - 01:58) weiterlesen...

Medienauftritt vor Abflug - Commander Gerst vor Mission ins All: entspannt und topfit. Zeitweise wird er erster deutscher Kommandant der Raumstation. Vor seinem Abheben kommt er gewohnt bodenständig-bescheiden daher. Im Blaumann schildert er die Ziele der Mission. In sieben Wochen startet Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS. (Wissenschaft, 17.04.2018 - 23:30) weiterlesen...

Start von Nasa-Weltraumteleskop «Tess» verschoben. Cape Canaveral - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat den ursprünglich für die Nacht zum Dienstag geplanten Start des Weltraumteleskops «Tess» verschoben. Zunächst müssten zusätzliche Tests der Navigationssysteme durchgeführt werden, teilte die Nasa mit. «"Tess" ist nach wie vor in bestem Zustand und steht bereit für einen jetzt für Mittwoch, den 18. April, geplanten Start», hieß es weiter. «Tess» soll an Bord einer «Falcon 9»-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX starten. Start von Nasa-Weltraumteleskop «Tess» verschoben (Politik, 16.04.2018 - 22:58) weiterlesen...