Film, Festivals

Sie ist eine der letzten Überlebenden der Nouvelle Vague.

13.02.2019 - 14:06:05

90-jährige Regisseurin - Agnès Varda: «Es geht mir nicht ums Geld». Agnès Varda dreht auch im hohen Alter weiter ihre Filme.

  • 69. Berlinale - Agnès Varda - Foto: Jörg Carstensen

    Agnès Varda kam mit ihrer Tochter Rosalie Varda nach Berlin. Foto: Jörg Carstensen

  • 69. Berlinale - Agnès Varda - Foto: Jörg Carstensen

    Die 90-jährige Agnès Varda auf der Berlinale. Foto: Jörg Carstensen

  • 69. Berlinale - Agnès Varda - Foto: Jörg Carstensen

    Licht und Schatten: Agnès Varda auf der Berlinale. Foto: Jörg Carstensen

69. Berlinale - Agnès Varda - Foto: Jörg Carstensen69. Berlinale - Agnès Varda - Foto: Jörg Carstensen69. Berlinale - Agnès Varda - Foto: Jörg Carstensen

Berlin - Regisseurin Agnès Varda (90) sieht es lässig, dass ihre Filme keine Kassenschlager sind. «Um ehrlich zu sein, haben meine Filme niemals wirklich Geld eingebracht», sagte die Künstlerin am Mittwoch auf der Berlinale.

Nur «Vogelfrei» habe ein wenig Geld verdient, die anderen Filme seien im Verleih mäßig gelaufen. «Aber meine Filme haben überall auf der Welt ein Echo gefunden.»

Auf der Berlinale läuft ihr neuer Film «Varda by Agnès» außer Konkurrenz. Produzentin ist ihre Tochter Rosalie. Diese sei manchmal etwas streng zu ihr und sage, sie solle früh ins Bett gehen, vernünftig essen und auf die Ärzte hören. «Das mag ich gar nicht», sagte Agnès Varda. «Aber davon abgesehen ist sie wirklich sehr nett.»

Die in Belgien geborene und in Frankreich aufgewachsene Filmemacherin gewann mit «Vogelfrei» 1985 den Goldenen Löwen von Venedig. Mittlerweile arbeitet die Filmemacherin mit dem Pagenkopf auch als bildende Künstlerin.

Auf dem Berliner Festival wird sie mit einer Berlinale Kamera geehrt. Das Box Office - also die Einspielergebnisse an den Kinokassen - seien nicht ihre Welt. «Es geht mir nicht ums Geld», sagte Varda. Sie habe ein paar Groupies, Freunde und Follower. Und das sei ein gutes Gefühl. Sie sei jedem dankbar, der ihr helfe, Filme zu machen und zu überleben - «noch ein bisschen länger».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlinale - Drama über jungen Israeli: Goldener Bär geht an «Synonyme». Die Jury zeichnet aber auch das deutsche Kino aus. Und eine Ära geht zu Ende. Bei den Filmfestspielen in Berlin gewinnt ein Außenseiter. (Politik, 17.02.2019 - 12:24) weiterlesen...

Der letzte Tanz. Gäste der 69. Filmfestspiele waren unter anderem Juliette Binoche (l-r),Trudie Styler und Sebastian Lelio. Für Dieter Kosslick (M) war es der letzte große Auftritt als Berlinale-Direktor. (Media, 17.02.2019 - 11:04) weiterlesen...

Berlinale: Goldener Bär geht an das Drama «Synonyme». Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Jurypräsidentin Juliette Binoche gab den Gewinner am Abend bekannt. Auch deutsche Kandidaten waren erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Ihr Film «Ich war zuhause, aber» thematisiert Trauer und auch die Kunst an sich. Das Drama «Systemsprenger» der Regisseurin Nora Fingscheidt bekam den Alfred-Bauer-Preis. Berlin - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. (Politik, 16.02.2019 - 23:54) weiterlesen...

Drama «Synonyme» gewinnt den Goldenen Bären. Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Auch deutsche Kandidaten waren bei den 69. Internationalen Filmfestspielen erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Die 57-Jährige erzählt in «Ich war zuhause, aber» davon, wie eine Mutter mit dem Tod ihres Partners umgeht. Berlin - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. (Politik, 16.02.2019 - 20:32) weiterlesen...

Filmfestival - Preise der Nebenjurys bei 69. Berlinale vergeben. Einer der Favoriten für den Bären hat dabei erste Preise eingeheimst. Kurz vor der Verleihung der Goldenen und Silbernen Bären sind die Preise der Nebenjurys vergeben worden. (Unterhaltung, 16.02.2019 - 14:34) weiterlesen...

Preise der Berlinale werden verliehen. 16 Filme gehen ins Rennen, darunter Werke von drei deutschen Regisseuren. Der Goldene Bär ehrt den besten Film. Silberne Bären gibt es etwa für die beste Regie und die besten Darsteller. Die Berlinale zählt neben Cannes und Venedig zu den wichtigsten Filmfestivals der Welt. Die Schauspielerin Juliette Binoche leitet in diesem Jahr die Jury, die nun über die Auszeichnungen entscheidet. Berlin - Bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin werden am Abend die Preise verliehen. (Politik, 16.02.2019 - 04:48) weiterlesen...