Krankheiten, Gesundheit

Seit vielen Jahren schon engagiert sich die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung im Kampf gegen Armut und Krankheiten.

14.11.2017 - 10:42:05

Humanitäres Engagement - Bill Gates: 50 Millionen Dollar für Alzheimer-Forschung. Dabei investiert der Microsoft-Gründer immer wieder hohe Summen.

London - Microsoft-Gründer und US-Milliardär Bill Gates unterstützt die Alzheimer-Forschung mit einer zweistelligen Millionensumme.

Er sei zuversichtlich, dass es der Wissenschaft gelingen könne, den Verlauf der Krankheit zu verändern und ihre Schwere zu verringern, schrieb Gates am Montag (Ortszeit) in seinem Blog. «Wir machen bereits Fortschritte - aber wir müssen mehr tun.»

Daher habe er in einem ersten Schritt persönlich 50 Millionen US-Dollar (rund 43 Millionen Euro) in den Dementia Discovery Fund (DDF) investiert - einen Risikokapitalfonds, der etwa Geld in Start-ups anlegt, die neue Methoden zur Behandlung von Demenz entwickeln. Die in London ansässige Organisation wird von der Regierung, Stiftungen und der Pharma-Branche unterstützt. Wenn die ersten Alzheimer-Therapien auf dem Markt seien, werde die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung Geld investieren, um die Medikamente auch in ärmere Länder zu bringen.

Alzheimer sei eine furchtbare Krankheit, die verheerende Folgen für Betroffene und ihre Liebsten zugleich habe, schrieb Gates. Er habe dies selbst erfahren müssen, da mehrere Männer in seiner Familie an Alzheimer gelitten hätten. Es sei furchtbar, mit ansehen zu müssen, wie die Krankheit geliebten Menschen den Verstand raube und es kein Mittel dagegen gebe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erneuter Ausbruch - Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes spät mit. Kinshasa - Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. (Wissenschaft, 25.05.2018 - 11:24) weiterlesen...

Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes mit. Insgesamt seien 22 Menschen an Symptomen gestorben, die mit Ebola einhergehen, darunter Fieber und Blutungen. Zudem gibt es demnach im Nordwesten des Kongo 52 mögliche Fälle von Ebola, bei 31 wurde das Virus nachgewiesen. Bei weiteren 13 sei Ebola wahrscheinlich, bei acht wird das Virus vermutet. Kinshasa - Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. (Politik, 25.05.2018 - 09:44) weiterlesen...

Mindestens 27 Tote - Deutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am Donnerstagabend in Berlin mit und kündigte zudem den Einsatz von Experten des Robert-Koch-Instituts an. Berlin - Deutschland unterstützt die Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Kongo mit fünf Millionen Euro Soforthilfe. (Wissenschaft, 24.05.2018 - 22:46) weiterlesen...

Tödliche Krankheit - Kongos Nachbarn wappnen sich gegen Ebola - Flucht aus Klinik. Auch Nachbarländern rüsten sich. Doch die Gefahr einer Ausbreitung ist groß - gerade in der Millionenstadt Mbandaka. Dort haben mutmaßliche Patienten eine Klinik verlassen. Im Wettlauf gegen die Zeit versuchen die Behörden im Kongo den Ebola-Ausbruch einzudämmen. (Wissenschaft, 23.05.2018 - 18:10) weiterlesen...

Tödliche Krankheit - Nachbarstaaten des Kongo wappnen sich gegen Ebola. «Alle neun Staaten haben begonnen, Vorsorgemaßnahmen zu treffen», sagte Matshidiso Moeti, die bei Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Afrika zuständig ist. Genf - Nach dem Ausbruch von Ebola im Kongo wappnen sich nun dessen Nachbarstaaten gegen die oft tödliche Krankheit. (Wissenschaft, 23.05.2018 - 17:40) weiterlesen...

Impfkampagne gestartet - Kongo bestätigt 28 Ebola-Fälle - inzwischen vier Tote. Bislang gebe es 51 Verdachtsfälle, bei 28 sei der Krankheitserreger nachgewiesen worden, hieß es in einer am Dienstag verbreiteten Mitteilung des Gesundheitsministerium. Goma - Der Kongo hat nun 28 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. (Wissenschaft, 22.05.2018 - 14:58) weiterlesen...