Pop, Justin Timberlake

Schon Justin Timberlake hat seine Trennung von Britney Spears musikalisch verarbeitet - und damit fĂŒr Schlagzeilen gesorgt.

27.01.2023 - 12:37:38

Wenn «Rachesongs» zum Hit werden. Auch andere Stars machen Herzschmerz zu Geld.

Er habe einen Ferrari gegen einen Twingo getauscht und eine Rolex gegen eine Casio: Mit diesen Worten rechnet Popstar Shakira (45) in ihrem aktuellen Lied «Music Sessions #53» offensichtlich mit Ex-Partner Gerard PiquĂ© (35) ab. Das Paar hatte sich nach zwölf gemeinsamen Jahren im vergangenen Sommer getrennt. Der Profi-Fußballer ist mutmaßlich nun mit einer deutlich jĂŒngeren Frau zusammen. Shakira ist nicht die einzige, die in einem Song mit ihrem Ex abrechnet. Und damit Erfolg hat.

Ein bisschen klingt es nach Frust, wenn sie auf Spanisch singt: Sie sei zwei 22-JĂ€hrige wert. Das entsprechende Musikvideo zeigt sie in einem Tonstudio - gemeinsam mit dem argentinischen Musikproduzenten Bizarrap. Die Kolumbianerin teilt ordentlich aus. Man mĂŒsse auch sein Gehirn trainieren, nicht nur seinen Körper.

RĂŒckenwind von den Fans

Zumindest musikalisch trifft sie damit ins Schwarze. Das Video wird auf Youtube millionenfach geklickt. Fans stellen sich in den Kommentaren hinter den Musikstar. Und auch der Hersteller des Twingos - Renault in Frankreich - schaltet sich ein. «Shakira, wir werden dich weiterhin unterstĂŒtzen», schreibt das Unternehmen auf Twitter. Schlagzeilen, die dem neuen Pop-Hit RĂŒckenwind geben - und natĂŒrlich auch die Streamingzahlen in die Höhe schnellen lassen.

Noch erfolgreicher ist die neue Single von US-SĂ€ngerin Miley Cyrus. Mit der Trennungshymne «Flowers», die viele Menschen im Netz auch fĂŒr einen Rachesong halten, dominiert sie weltweit die Charts. Unter anderem in den USA, Großbritannien Kanada und der Schweiz schafft es die 30-JĂ€hrige damit an die Spitze.

In dem Hit verarbeitet der ehemalige Kinderstar - offensichtlich - die Trennung von ihrem Ex-Mann, dem Schauspieler Liam Hemsworth «33, «Die Tribute von Panem». Sie besingt den Brand ihres gemeinsamen Hauses. Die Single kam am 13. Januar heraus, genau zum Geburtstag des australischen Schauspielers. Die beiden hatten ĂŒber viele Jahre eine On-Off-Beziehung. Vor rund zwei Jahren ließen sie sich scheiden.

Dass es ihr nach der Trennung nun wieder besser geht, deutet die Schauspielerin schon mit den Worten «neues Jahr, neue Miley» an, mit denen sie ihre neue Single kurz nach Silvester ankĂŒndigt hat. Im Musikvideo zeigt sie sich selbstbewusst in einem extravaganten goldenen Kleid und tanzt erst in den Hollywood-Hills und spĂ€ter in einem Herrenanzug. «I can buy myself flowers» («Ich kann mir selber Blumen kaufen») ist dabei die Zeile, die zum Ohrwurm wird.

Eine Trennung kann inspirierend sein

Nicht nur Miley und Shakira besingen ihren Kummer. Lied und (Liebes)Leid liegen auch fĂŒr andere KĂŒnstler oft nah beieinander. So verarbeitet etwa Justin Timberlake seine Trennung von Pop-Ikone Britney Spears vor mehr als 20 Jahren mit dem Hit «Cry Me A River», was grob ĂŒbersetzt «wein dich aus» bedeutet. Britney wird in dem Musikvideo von einem Double verkörpert, was dem Rachesong noch mehr Aufmerksamkeit brachte.

Die AuthentizitĂ€t mache Rachesongs so erfolgreich, sagt Musiker und Diplom-Psychologe Michael Wecker in Berlin, der den Verein Mental Health in Music mitgegrĂŒndet hat. Liebe sei in jedem zweiten Popsong das Thema. «Wer selber mal Songtexte geschrieben hat, weiß, dass es wirklich schwierig ist, auf etwas Sinnvolles zu kommen», sagt der 40-JĂ€hrige. Was einen bewege und etwas in einem auslöse, sei oft der Treibstoff, mit dem man Texte schreibe.

KĂŒnstlerisch sei man dafĂŒr dankbar, auch wenn es persönlich schwierig oder sehr belastend sei - wie im Fall von Shakira. Der Popstar und der Ex-Fußballweltmeister haben zwei Kinder zusammen.

Trennungen bringen Aufmerksamkeit mit sich

Das «Echte» ziehe das Publikum an und mache aus Rachesongs oft Hits, so Wecker. In der Musikgeschichte haben sie eine lange Tradition. «Im Hip-Hop und im Rap heißen sie Diss-Tracks und spielen eine ganz große Rolle», so der Musikexperte.

Das bestĂ€tigt auch Gregor Schwellenbach vom Institut fĂŒr Popmusik der Folkwang UniversitĂ€t der KĂŒnste in Bochum. «Rachesongs sind kein eigenes Genre in der Musik, sie kommen aber immer wieder vor», erklĂ€rt er. Die Verwandtschaft mit den Diss-Tracks sei da, doch die Auseinandersetzungen im Hip-Hop und im Rap seien deutlich weniger persönlich. Es gehe eher darum, Reviere abzustecken und das Gesicht zu wahren.

Wecker ergÀnzt: «Und auch da wissen alle Beteiligten, dass Auseinandersetzungen Aufmerksamkeit und Klicks bringen.» Ein netter Nebeneffekt, von dem auch Shakira und Miley Cyrus nun profitieren. «Es macht die Vermarktung der Songs einfacher, wenn ein Lied Schlagzeilen macht und eine Geschichte dahinter steckt», sagt Wecker.

Einen Nachteil hat das Ganze aber, so Wecker: «Die Krux an der Sache mit den Rachesongs ist: Man muss sie immer wieder singen, auch wenn das Liebesaus schon lĂ€ngst ĂŒberwunden ist.»

@ dpa.de