Leute, Film

Quentin Tarantino holt die Vergangenheit ein.

09.02.2018 - 08:32:04

Sexueller Missbrauch - Quentin Tarantino entschuldigt sich bei Polanski-Opfer. Vor rund 15 Jahren hat sich der Regisseur zu Roman Polanski geäußert, jetzt rudert er zurück.

Los Angeles - US-Regisseur Quentin Tarantino (54, «Django Unchained») hat sich für frühere Äußerungen über eine Frau entschuldigt, die als Minderjährige von Regisseur Roman Polanski missbraucht wurde.

«Ich war ignorant und unsensibel und vor allem nicht korrekt», zitierten US-Medien am Donnerstag aus der Mitteilung des Oscar-Preisträgers. Er wolle sich hiermit öffentlich bei Samantha Geimer entschuldigen.

1977 hatte Polanski («Der Pianist») unerlaubte sexuelle Handlungen mit der damals 13-Jährigen vor Gericht zugegeben. Unmittelbar vor der Urteilsverkündung floh er nach Frankreich und betrat die USA seitdem nie wieder.

Tarantino war mit kürzlich aufgetauchten Äußerungen in die Kritik geraten, die er 2003 in einem Interview mit Radiomoderator Howard Stern gemacht hatte. Es sei damals keine Vergewaltigung gewesen, spekulierte er in der Show. Das Mädchen habe den Sex gewollt.

«Damit liegt er falsch», sagte Geimer über Tarantino im Interview mit der Zeitung «Daily News». Sie sei nicht verärgert, aber sie würde es begrüßen, wenn er seinen Fehler einsehen würde. In seiner Stellungnahme erklärte Tarantino nun, dass Geimer tatsächlich von Polanski vergewaltigt worden sei.

Die heute 54 Jahre alte Amerikanern hat in den vergangenen Jahren wiederholt die Einstellung des langjährigen Verfahrens gegen Polanski gefordert. Sie sei sich sicher, dass Polanski die Tat damals sofort bereut habe, sagte sie im vorigen Jahr.

Tarantino war erst kürzlich  durch Vorwürfe von seiner «Kill Bill»-Darstellerin Uma Thurman in die Schlagzeilen geraten. Er entschuldigte sich dafür, die Schauspielerin bei den Dreharbeiten für «Kill Bill» zu einem Stunt überredet zu haben, bei dem sie sich verletzte. «Das war eines der Dinge, die ich am meisten bereue in meinem Leben», sagte er dem Filmmagazin «Deadline».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hollywood-Mogul Weinstein wegen Vergewaltigung angeklagt. Weinstein würde unter anderem Vergewaltigung vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ihr zufolge geht es um Vorfälle aus den Jahren 2013 und 2004. Weinsteins Anwalt betonte, sein Klient sei unschuldig. Die Kaution wurde auf eine Million Dollar festgesetzt. Weinstein bekomme ein Überwachungsgerät, hieß es weiter. Er habe seinen Pass abgegeben und müsse um Erlaubnis bitten, wenn er die US-Bundesstaaten New York und Connecticut verlassen wolle. New York - Der einstige Hollywood-Mogul Harvey Weinstein ist wegen sexueller Übergriffe vor einem Gericht in New York angeklagt worden. (Politik, 25.05.2018 - 18:50) weiterlesen...

Einstiger Hollywood-Mogul - Showdown in Manhattan: Weinstein stellt sich der Polizei. Ob es zum Prozess kommt, ist allerdings noch nicht klar. Es war der Moment, auf den die vielen Anklägerinnen gegen Harvey Weinstein seit Monaten gewartet hatten: Der einstige Hollywood-Mogul stellte sich am Freitag der New Yorker Polizei. (Polizeimeldungen, 25.05.2018 - 17:19) weiterlesen...

Showdown in Manhattan - Ex-Hollywood-Mogul Weinstein wegen Vergewaltigung angeklagt. Der Produzent wurde festgenommen und angeklagt - ob es zum Prozess kommt, ist jedoch noch nicht endgültig klar. Rund ein halbes Jahr nach Bekanntwerden der Vorwürfe sexueller Übergriffe hat sich Harvey Weinstein den New Yorker Behörden gestellt. (Polizeimeldungen, 25.05.2018 - 16:16) weiterlesen...

Showdown in New York - Harvey Weinstein stellt sich den Behörden. Ob es zum Prozess kommt, ist allerdings noch nicht klar. Es war der Moment, auf den die vielen Anklägerinnen gegen Harvey Weinstein seit Monaten gewartet hatten: Der einstige Hollywood-Mogul stellte sich am Freitag der New Yorker Polizei. (Polizeimeldungen, 25.05.2018 - 16:13) weiterlesen...

Chronologie - Der Fall Harvey Weinstein und die Folgen New York - Der Skandal um Hollywood-Filmproduzent Harvey Weinstein hat eine weltumspannende Debatte über Machtmissbrauch und Sexismus ausgelöst. (Politik, 25.05.2018 - 15:30) weiterlesen...

#MeToo - Harvey Weinstein stellt sich den Behörden in New York. Mehrere Schauspielerinnen reagieren auf diese Nachricht mit Erleichterung. Die Luft wird dünner für den früheren Hollywood-Mogul Harvey Weinstein: Nach mutmaßlichen sexuellen Übergriffen soll er nun Berichten zufolge verhaftet werden. (Polizeimeldungen, 25.05.2018 - 13:42) weiterlesen...