Leute, Film

Quentin Tarantino holt die Vergangenheit ein.

09.02.2018 - 08:32:04

Sexueller Missbrauch - Quentin Tarantino entschuldigt sich bei Polanski-Opfer. Vor rund 15 Jahren hat sich der Regisseur zu Roman Polanski geäußert, jetzt rudert er zurück.

Los Angeles - US-Regisseur Quentin Tarantino (54, «Django Unchained») hat sich für frühere Äußerungen über eine Frau entschuldigt, die als Minderjährige von Regisseur Roman Polanski missbraucht wurde.

«Ich war ignorant und unsensibel und vor allem nicht korrekt», zitierten US-Medien am Donnerstag aus der Mitteilung des Oscar-Preisträgers. Er wolle sich hiermit öffentlich bei Samantha Geimer entschuldigen.

1977 hatte Polanski («Der Pianist») unerlaubte sexuelle Handlungen mit der damals 13-Jährigen vor Gericht zugegeben. Unmittelbar vor der Urteilsverkündung floh er nach Frankreich und betrat die USA seitdem nie wieder.

Tarantino war mit kürzlich aufgetauchten Äußerungen in die Kritik geraten, die er 2003 in einem Interview mit Radiomoderator Howard Stern gemacht hatte. Es sei damals keine Vergewaltigung gewesen, spekulierte er in der Show. Das Mädchen habe den Sex gewollt.

«Damit liegt er falsch», sagte Geimer über Tarantino im Interview mit der Zeitung «Daily News». Sie sei nicht verärgert, aber sie würde es begrüßen, wenn er seinen Fehler einsehen würde. In seiner Stellungnahme erklärte Tarantino nun, dass Geimer tatsächlich von Polanski vergewaltigt worden sei.

Die heute 54 Jahre alte Amerikanern hat in den vergangenen Jahren wiederholt die Einstellung des langjährigen Verfahrens gegen Polanski gefordert. Sie sei sich sicher, dass Polanski die Tat damals sofort bereut habe, sagte sie im vorigen Jahr.

Tarantino war erst kürzlich  durch Vorwürfe von seiner «Kill Bill»-Darstellerin Uma Thurman in die Schlagzeilen geraten. Er entschuldigte sich dafür, die Schauspielerin bei den Dreharbeiten für «Kill Bill» zu einem Stunt überredet zu haben, bei dem sie sich verletzte. «Das war eines der Dinge, die ich am meisten bereue in meinem Leben», sagte er dem Filmmagazin «Deadline».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Goldene Kamera für TV-Film «Jürgen: Heute wird gelebt». Die Produktion mit Charly Hübner und Heinz Strunk in den Hauptrollen wurde am Abend bei der Verleihung in Hamburg zum Sieger in der Kategorie «Bester Fernsehfilm» gekürt. Die Verleihung der Goldenen Kamera ging zum 53. Mal über die Bühne. Als Schauplatz für ihre Gala hatte die Funke Mediengruppe erneut das Messegelände der Hansestadt gewählt. Das ZDF übertrug die von Steven Gätjen moderierte Show live. Hamburg - Die Tragikomödie «Jürgen: Heute wird gelebt» von Regisseur Lars Jessen hat die Goldene Kamera gewonnen. (Politik, 22.02.2018 - 23:30) weiterlesen...

Gala in Hamburg - Staraufgebot bei Goldener Kamera Hamburg - Stars wie die Hollywoodschauspieler Ewan McGregor, Naomi Watts und Liam Neeson sowie zahlreiche deutsche Prominente sind zur Verleihung der Goldenen Kamera gekommen. (Unterhaltung, 22.02.2018 - 20:22) weiterlesen...

Filmfestival - Berlinale-Eindrücke: Wie geht's dem deutschen Film?. Doch mindestens ebenso ist das Festival ein Seismograph für den deutschen Film. Eine Bilanz. Für ihren internationalen Ruf ist die Berlinale auf Hollywood angewiesen. (Unterhaltung, 22.02.2018 - 14:16) weiterlesen...

Kritik an Outfit - Jennifer Lawrence verteidigt dünnes Kleid. Das hat sie «extrem beleidigt», schreibt die Schauspielerin und verteidigt ihr Outfit. Weil sie auf einem Foto nach Ansicht mancher zu knapp bekleidet war, erntete Jennifer Lawrence viel Kritik. (Unterhaltung, 22.02.2018 - 11:32) weiterlesen...

Meryl Streep will nicht für Weinsteins Verteidigung herhalten. Ihre Aussage, dass Weinstein sie immer respektvoll behandelt habe, könne nicht als Beweis für seine Unschuld herangezogen werden - das sei «erbärmlich und ausbeuterisch». So heißt es in einer Stellungnahme, die Streeps Management laut US-Medien verbreitete. Für Straftaten an Frauen sei der Filmproduzent selbst verantwortlich. Los Angeles - US-Starschauspielerin Meryl Streep will nicht für die juristische Verteidigung von Ex-Filmproduzent Harvey Weinstein herhalten. (Politik, 22.02.2018 - 08:46) weiterlesen...

Erziehungsfragen - Uwe Ochsenknecht: Klare Grenzen sind für Kinder wichtig Von übertriebener Strenge hält der Schauspieler nichts, aber in der Erziehung sollte man den Kindern Regeln vorgeben. (Unterhaltung, 22.02.2018 - 07:44) weiterlesen...