Leute, Film

Olivia de Havilland macht sich Sorgen um ihren guten Ruf.

27.03.2018 - 07:52:05

Streit um TV-Serie - Olivia de Havilland scheitert vor Gericht. Mit ihrer Porträtierung in einer TV-Serie war sie nicht einverstanden und zog deshalb vor Gericht.

Los Angeles - Die Filmlegende Olivia de Havilland (101) hat vor einem kalifornischen Gericht eine Niederlage erlitten. Ein Berufungsgericht verwarf am Montag eine 2017 eingereichte Klage der Schauspielerin gegen den US-Sender FX im Streit um die TV-Serie «Feud», wie US-Medien berichteten. 

De Havilland, die vor allem für ihre Rolle als Melanie Hamilton im Südstaatenepos «Vom Winde verweht» (1939) bekannt ist, hatte dem Sender FX und Regisseur Ryan Murphy vorgeworfen, ihre Person unerlaubterweise und zudem fälschlich porträtiert zu haben. Sie pochte unter anderem auf Schadenersatz und auf ein Verbot, ihr Abbild zu benutzen.

Nach dem Urteil des Berufungsgerichts wird die künstlerische Darstellung von der in der Verfassung festgeschriebenen Rede- und Meinungsfreiheit gedeckt. Eine Person wie De Havilland habe daher nicht das Recht, Kontrolle über den Inhalt auszuüben, zitierte das Filmblatt «Variety» aus dem Urteil.

Die Anwältin der betagten Schauspielerin, Suzelle Smith, bedauerte die Entscheidung des Gerichts. «Variety» zufolge will sie dagegen in Berufung gehen.

Die im Stil einer Pseudo-Dokumentation gedrehte TV-Serie handelt von der langjährigen Rivalität der beiden Hollywood-Diven Joan Crawford (Jessica Lange) und Bette Davis, gespielt von Susan Sarandon. De Havilland wird von Catherine Zeta-Jones dargestellt. In der Serie würden ihr in einem erfundenen Interview falsche Aussagen in den Mund gelegt. Ihr guter Ruf werde dadurch geschädigt, macht de Havilland geltend.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Jury entscheidet - Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen. Die zwölfköpfige Jury teilte ihre Entscheidung am Donnerstag am Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania mit. Norristown ist in seinem Prozess wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen worden. (Polizeimeldungen, 26.04.2018 - 20:12) weiterlesen...

Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen. Die zwölfköpfige Jury teilte ihre Entscheidung am Donnerstag am Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania mit, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Norristown ist in seinem Prozess wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen worden. (Politik, 26.04.2018 - 20:02) weiterlesen...

#MeToo-Debatte - Enthüllung des Weinstein-Skandals wird verfilmt Zwei amerikanische Filmproduktionsfirmen sollen sich laut «Variety» die Rechte an der Geschichte zweier Journalistinnen gesichert haben, die den Weinstein-Skandal ins Rollen gebracht haben. (Unterhaltung, 26.04.2018 - 15:08) weiterlesen...

Simplify Your Life - Matthias Schweighöfer kommt nur schwer ohne Handy aus Was braucht man wirklich im Leben? Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz haben da durchaus unterschiedliche Ansichten. (Unterhaltung, 26.04.2018 - 11:04) weiterlesen...

«Sherlock»-Darsteller - Benedict Cumberbatch schätzt Alltagshelden. Aber eigentlich kommt es auf etwas anderes an. Auf der Leinwand verkörpert Benedict Cumerbatch Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten. (Unterhaltung, 25.04.2018 - 13:40) weiterlesen...

Gedanken an Sharon Tate - Tarantino und DiCaprio preisen neues Projekt. Neben Leonardo DiCaprio ist auch Brad Pitt an Bord. Die Geschichte spielt 1969. «Once Upon a Time in Hollywood»: Der «Pulp Fiction»-Regisseur hat seinen neuen Film prominent besetzt. (Unterhaltung, 25.04.2018 - 09:28) weiterlesen...