Leute, Gesellschaft

Noch vor einem Jahr hatte die bekennende Republikanerin Trump für dessen Umgang mit Transgender-Menschen gelobt.

24.02.2017 - 12:00:07

Kritik an Trump - Caitlyn Jenner entsetzt über Transgender-Entscheidung. Nun zeigt sie sich enttäuscht.

New York - TV-Star Caitlyn Jenner (67) hat US-Präsident Donald Trump für die Rücknahme der Transgender-Regelung seines Vorgängers Barack Obama kritisiert.

«Das ist ein Desaster, aber noch können Sie es wieder in Ordnung bringen», appellierte die Transfrau in einem am Donnerstag (Ortszeit) auf Twitter veröffentlichten Video. Obamas Richtlinie hatte es Transgender-Menschen freigestellt, welche Toiletten und Umkleideräume sie etwa in Schulen und Universitäten benutzen.

Jenner lebt seit 2015 als Frau - und nennt sich seither Caitlyn. Zuvor hatte Jenner den Vornamen Bruce und war im Jahr 1976 Olympiasieger im Zehnkampf der Männer.

Noch vor rund einem Jahr hatte sich Jenner dabei filmen lassen, wie sie in einem Trump-Hotel auf die Damentoilette ging. Beim Verlassen des Sanitärraums hatte die bekennende Republikanerin den damaligen Präsidentschaftsbewerber dafür gelobt, dass er in seinen Gebäuden Trans-Menschen die Wahl der Toilette freistelle: «Danke Donald, ich weiß das wirklich zu schätzen», sagte Jenner damals.

Die Rücknahme von Obamas Transgender-Richtlinie hatten in den vergangenen Tagen auch viele andere US-Promis verurteilt. «Das ist ekelhaft und inakzeptabel», twitterte etwa Oscar-Preisträgerin Brie Larson (27, «Raum»). TV-Moderatorin Ellen DeGeneres (59) bezeichnete die Entscheidung der Trump-Regierung als «nicht okay».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Monster und Heilige - Die Berlinale und die Frauen. Riesenkrampf oder Befreiung? Auf der Leinwand: viele starke Frauen und Flintenweiber. «Frauen und Männer zusammen in einem Raum - wir trauen uns was!»: Die MeToo-Debatte zieht sich durch die Berlinale. (Unterhaltung, 20.02.2018 - 16:22) weiterlesen...

«Es war Zeit» - Isabelle Huppert: «Auch Frauen können frauenfeindlich sein». Doch sie hat auch negative Erfahrungen mit einigen ihrer Geschlechtsgenossinnen gemacht. Die Schauspielerin begrüßt die Debatte hinsichtlich der Diskriminierung von Frauen. (Unterhaltung, 19.02.2018 - 09:16) weiterlesen...

Bekenntnis - Dita von Teese von Trumps Art angewidert. Sie hält nicht viel vom derzeitigen US-Präsidenten. Die Burlesque-Tänzerin, die jetzt auch singt, macht aus ihrem Herzen keine Mödergrube. (Unterhaltung, 18.02.2018 - 13:30) weiterlesen...

Raue Töne - Missbrauchsdebatte: Nervt #MeToo so langsam?. Von den Männern in der Film- und Fernsehbranche kommt viel Nachdenkliches, und auch die Frauen teilen kräftig aus. Ein kleiner Überblick. «Vorverurteilungshysterie», «Meinungsdiktatur», «Kinkerlitzchen»? Der Ton scheint rauer zu werden in der MeToo-Debatte. (Polizeimeldungen, 16.02.2018 - 14:22) weiterlesen...

#MeToo - Missbrauchs-Debatte: Meryl Streep glaubt an Veränderung. Sie glaubt, dass sich die Welt verändern wird, wenn wir endlich Gleichberechtigung haben. Die aktuelle Diskussion um Missbrauch in Hollywood macht Meryl Streep Hoffnung. (Unterhaltung, 15.02.2018 - 12:44) weiterlesen...

Model und Moderatorin - «Miss Germany» Soraya Kohlmann will studieren Keine schlechte Idee: Miss Germany Soraya Kohlmann zieht es an die Uni. (Unterhaltung, 14.02.2018 - 09:16) weiterlesen...