Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Internet

Nach den rassistischen Beleidigungen nach seinem verschossenen Elfmeter im EM-Finale meldet sich Englands Marcus Rashford mit emotionalen Worten zurück.

13.07.2021 - 07:44:41

Emotionale Botschaft - Rashford: «Niemals dafür entschuldigen, wer ich bin»

London - Der englische Nationalspieler Marcus Rashford hat sich nach seinem verschossenen Elfmeter im EM-Finale und rassistischen Beleidigungen gegen ihn mit einer emotionalen Botschaft zu Wort gemeldet.

«Ich kann mir Kritik an meiner Leistung den ganzen Tag lang anhören, mein Elfmeter war nicht gut genug, er hätte reingehen sollen, aber ich werde mich niemals dafür entschuldigen, wer ich bin und wo ich herkomme», schrieb der 23-Jährige am Montagabend in Sozialen Netzwerken.

Der Angreifer hatte beim 2:3 im Elfmeterschießen gegen England im Endspiel der Fußball-Europameisterschaft seinen Versuch an den Pfosten geschossen. Anschließend wurde er wie seine Teamkollegen Bukayo Saka und Jadon Sancho, die ebenfalls nicht getroffen hatten, im Internet rassistisch beleidigt. Ein Wandgemälde in Withington in der Nähe von Manchester, das Rashford zeigt, wurde zunächst mit Schimpfworten beschmiert. Dies wurde anschließend von vielen Fans mit unterstützenden Botschaften und Herzen überdeckt.

«Den Tränen nahe gebracht»

«Die Botschaften, die ich heute erhalten habe, waren geradezu überwältigend, die Antwort in Withington hat mich den Tränen nahe gebracht», schrieb Rashford weiter. Wegen seines Fehlschusses fühle er sich, als habe er seine Teamkollegen im Stich gelassen und frage sich seitdem immer wieder, warum er nicht getroffen habe.

Sein Statement schloss er mit den Worten: «Ich bin Marcus Rashford, 23 Jahre alt, schwarzer Mann aus Withington und Wythenshawe, South Manchester. Wenn ich nichts anderes habe, habe ich dies. Für alle freundlichen Nachrichten, danke. Ich werde stärker zurückkommen. Wir werden stärker zurückkommen. MR10.»

Der Twitter-Account der englischen Nationalmannschaft antwortete ihm: «Inspiriere weiter. Mache weiter einen Unterschied. Wir sind extrem stolz auf dich.» Rashford ist für sein großes soziales Engagement bekannt.

Mings kritisiert Innenministerin

Indes hat kritsierte Rashfords Teamkollege Tyrone Mings die britische Innenministerin Priti Patel deutlich für ihr Verhalten in der Debatte um Rassismus und kniende Profis. Patel hatte sich zwar «angeekelt» über die rassistische Beleidigungen gegen englische Spieler nach dem verlorenen EM-Finale gezeigt. Zuvor hatte die konservative Politikerin jedoch wie Premierminister Boris Johnson immer wieder Verständnis für Menschen gezeigt, die ihren Unmut über das Knien der Spieler gegen Rassismus sowie die Bewegung «Black Lives Matter» äußerten.

«Man kann nicht zu Beginn des Turniers das Feuer schüren, in dem man unsere Anti-Rassismus-Botschaft als "Symbolpolitik" bezeichnet & dann vorgeben, angeekelt zu sein, wenn genau das passiert, gegen das wir uns einsetzen», schrieb der 28 Jahre alte Mings auf Twitter.

© dpa-infocom, dpa:210713-99-360391/8

@ dpa.de