Film, Leute

Mit «Rogue One - A Star Wars Story» kommt am Donnerstag erstmals ein Film ins Kino, der zwar im Star-Wars-Universum angesiedelt ist, aber eine in sich geschlossene Geschichte erzählt.

14.12.2016 - 11:40:05

Im Gespräch - Felicity Jones liebt die alten Star-Wars-Filme. Hauptdarstellerin Felicity Jones spielt die Rebellin Jyn Erso.

London - In Hollywood ist die britische Schauspielerin Felicity Jones (33) derzeit sehr gefragt. Sie war bereits für zahlreiche Auszeichnungen nominiert, darunter für den Oscar. In «Rogue One - A Star Wars Story» ist Jones erstmals als Actionheldin zu sehen. Im dpa-Interview erzählt sie, warum das so anstrengend war und wie rebellisch sie selbst ist.

Frage: Was war Ihre erste Reaktion, als Sie die Hauptrolle in «Rogue One» bekommen haben?

Antwort: Ich hab mich total gefreut, war aber auch gleichzeitig sehr nervös, wie viel ich dafür wohl trainieren und ins Fitness-Center gehen muss. Und ich erinnere mich noch, dass ich gedacht hab: 'Mensch, ich fang besser gleich damit an.'

Frage: Und wie hoch waren die körperlichen Anforderungen bei den Dreharbeiten dann tatsächlich?

Antwort: Das hat die Drehs schon sehr bestimmt. Jeden Tag haben wir spezielles Essen geliefert bekommen, das genau die richtige Menge an Kalorien hat, die wir an dem Tag brauchten. Ich musste früh aufstehen und morgens noch Box- und Kampfsport-Training machen. Das war ziemlich anstrengend, hat aber auch viel Spaß gemacht.

Frage: Wie sehr waren Sie vor den Dreharbeiten mit Star Wars vertraut?

Antwort: Ich war als Kind ein großer Fan. Ich erinnere mich noch, dass mich diese Filme sehr bewegt haben. Wenn man sechs oder sieben Jahre alt ist, dann verarbeitet man die natürlich anders als wenn man erwachsen ist. Aber ich weiß, dass ich sie sehr ernst genommen habe und voll darin aufgegangen bin. Sie jetzt als Erwachsener noch mal zu sehen und festzustellen, dass mir die frühen Filme aus den 70er Jahren immer noch so viel geben, ist etwas Wunderbares. Das macht sie so besonders.

Frage: Haben Sie mit Schauspielern der vorherigen Star-Wars-Filme sprechen können?

Antwort: Wir hatten am Set häufiger Besucher, die uns beim Dreh zugeschaut haben. John Boyega und Daisy Ridley [Finn und Rey aus «Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht»] kamen vorbei. Und Mark Hamill [Luke Skywalker in «Episode IV» bis «Episode VII»]. Die haben uns total unterstützt. Ich hab das Gefühl, es gibt da einen guten Zusammenhalt im Star-Wars-Universum. Man teilt seine Erfahrungen.

Frage: Sie spielen die Rebellin Jyn Erso. Wie viel Rebellin steckt denn in Ihnen?

Antwort: Als Teenager war ich definitiv eine. Da wollte ich immer mit dem Kopf durch die Wand und meinen Willen durchsetzen, spät aufbleiben, lange wegbleiben. Das liegt aber hinter mir.

Zur Person: Felicity Jones wurde 1983 in Birmingham geboren. Für die Rolle der Jane Hawking im Drama «The Theory Of Everything» erhielt sie eine Oscar-Nominierung in der Kategorie «Beste Hauptdarstellerin». Zuletzt war sie im Kino neben Tom Hanks in der Dan-Brown-Verfilmung «Inferno» zu sehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Silberner Bär - Anthony Bajon: Mit 23 steil nach oben Die Konkurrenz bei den Schauspielern war stark - bei der Berlinale hat ein junger Franzose den Silbernen Bären geholt. (Politik, 24.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Silberner Bär - Ana Brun: Für Paraguay und für die Frauen. Ein verdienter Erfolg für den ersten Spielfilm aus Paraguay im Wettbewerb des Filmfestivals. Ana Brun aus «Die Erbinnen» gewinnt den Silbernen Bär als beste Darstellerin der Berlinale. (Politik, 24.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Unabhängige Berlinale-Jurys zeichnen «In den Gängen» aus. Die poetische Liebesgeschichte um zwei Wendeverlierer von Thomas Stuber erhielt die Auszeichnungen der Ökumenischen Jury und der Gilde deutscher Filmkunsttheater. Der Amnesty International Filmpreis ging an die Dokumentation «Zentralflughafen THF» über die Notunterkunft am stillgelegten Flughafen Berlin-Tempelhof von Filmemacher Karim Aïnouz. Berlin - Wenige Stunden vor der feierlichen Bären-Verleihung hat der deutsche Berlinale-Wettbewerbsbeitrag «In den Gängen» mit Franz Rogowski und Sandra Hüller zwei Preise der unabhängigen Jurys ergattert. (Politik, 24.02.2018 - 15:44) weiterlesen...

Poetische Liebesgeschichte - Berlinale: unabhängige Jurys zeichnen «In den Gängen» aus. Doch die Liebesgeschichte "In den Gängen" darf sich schon jetzt über Auszeichnungen freuen. Zwei unabhängige Jurys haben ihn zum besten Film erklärt. Noch wurden die Berlinale-Bären nicht vergeben. (Unterhaltung, 24.02.2018 - 14:56) weiterlesen...

Filmregisseur - Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball. An seinem Geburtsland gefällt ihm so gut wie alles, nur der Fußball nicht. Das begründet er mit der Spielweise der Nationalmannschaft. Die Wurzeln des Regisseurs Lars Kraume liegen in Italien. (Unterhaltung, 24.02.2018 - 14:16) weiterlesen...

Star-Glamour - Ed Sheeran schaut Sheeran-Doku mit Fans auf Berlinale. Welcher Fan träumt wohl nicht davon? Auf der Berlinale war der Superstar gleich noch Protagonist auf der Leinwand. Einmal mit Ed Sheeran im Kino sitzen und einen Film anschauen. (Unterhaltung, 24.02.2018 - 10:58) weiterlesen...