Fernsehen, Ukraine

MDR-Kurzfilmnacht mit Ukraine-Schwerpunkt

22.09.2022 - 14:59:53

MDR-Kurzfilmnacht mit Ukraine-Schwerpunkt. Leipzig - Unter dem Titel „Ukraine – Neue Perspektiven“ präsentiert der MDR am Freitag, 23. September, fünf ausgewählte ukrainische Kurzfilme. Gezeigt werden Land und Menschen aus Sicht junger Filmschaffender. Die Filme sind ab 00.10 Uhr erstmals im MDR-Fernsehen zu sehen und parallel in der ARD Mediathek (30 Tage) abrufbar.

Der Krieg in der Ukraine bestimmt seit 24. Februar 2022 den Blick auf das Land. Der MDR weitet nun diese Perspektive und präsentiert ausgewählte ukrainische Kurzfilme aus den Jahren 2019 bis 2021. Dabei geht es um Themen wie: erste Liebe, Coming of Age, LGBTQ, aber auch um den Umgang mit Kriegstraumata. Handlungsorte der fiktionalen Debütfilme sind unter anderem Mariupol und Kiew.

Die Filme im Einzelnen:

„Bullmastiff“,Ukraine 2020

Veteran Mitya versucht nach dem Krieg wieder ins normale Leben zurückzufinden. Zufällig läuft ihm ein Hund namens Roy zu, ein Bullmastiff. Roy hilft Mitya mehr und mehr, mit seiner Vergangenheit zurechtzukommen und Nähe zuzulassen. Als Mitya Roys eigentlichen Besitzer findet – einen Alkoholiker, der den Hund nicht gut zu behandeln scheint – muss er sich entscheiden, ob er Roy zurückgibt.

„Der Teppich“,Ukraine 2019

Mariupol, 2014. Teenager Tolik lebt mit seiner Mutter nahe der Frontlinie am Asowschen Meer. Jeden Tag bittet sie ihn vergeblich, den Teppich zu waschen. Er hat Ferien und vertreibt sich seine Zeit mit seinen Freunden. Gemeinsam betreiben sie einen kleinen Fischverkauf. Doch den und seine Freunde vernachlässigt Tolik, als er sich in eine alleinerziehende junge Mutter verliebt. Regisseurin Natalija Kiselowa gewann mit ihrem Kurzfilmdebüt 2020 den Sonderpreis der Jury des Internationalen Kurzfilm-Festivals in Lwiw und den Grand-Prix des Kiewer Internationalen Kurzfilmfestivals in der Sektion Nationaler Wettbewerb.

„Dad‘s Sneakers“,Ukraine 2021

Der 13-jährige Sasha lebt in einer Einrichtung für Kinder ohne elterliche Fürsorge. Er ist einer der Glücklichen: Eine amerikanische Familie hat ihn adoptiert. Der große Tag ist gekommen, in wenigen Stunden soll er ins Flugzeug steigen und in ein neues Leben aufbrechen – doch etwas hält ihn zurück. Er hat seine Sachen noch nicht gepackt und die Rede nicht gelernt, die er seiner Adoptivmutter vortragen soll. Immer wieder schaut er auf sein Telefon und hofft auf einen Anruf, der alles verändern könnte. „Dad’s Sneakers“ ist ein intensiver, aufwühlender Einblick in die Lebensumstände eines Kindes, das in staatlicher „Fürsorge“ lebt.

Olha Zhurbas Debüt-Kurzfilm feierte 2021 auf dem Locarno Film Festival Premiere und gewann im selben Jahr beim Internationalen Kurzfilmfestival von Leuven den Preis für den besten europäischen Film.

„Ehrlich“,Ukraine 2020

Am Tag seiner Hochzeit steht Yanush vor einer schweren Entscheidung. Als Mitglied einer konservativen Roma-Familie in einem ukrainischen Dorf hat er der Vermählung mit seiner Braut eigentlich zugestimmt. Aber Yanush ist schwul, und sein Freund gibt nicht so leicht auf …

„Paperuschka“,Ukraine 2020

Iva kommt zurück in ihre Heimatstadt in den Bergen, in der Erinnerungen an früher aufsteigen. Dort trifft sie ihren Jugendfreund Boris wieder, doch der bereitet sich gerade auf die Ehe mit einer anderen vor. Entgegen der Warnung ihrer Eltern und der gesellschaftlichen Norm geht Iva direkt ins Herz der Ereignisse, die Hochzeitszeremonie …

Pressekontakt:

MDR, Presse und Information, Katrin Stolle, Tel.: (0341) 3 00 64 53, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/514ac4

@ presseportal.de