TV-Ausblick, Naturschutz

Leipzig - Darüber diskutiert Moderator Andreas F.

02.09.2022 - 14:19:15

MDR-Talk „Fakt ist!“ zum Thema: Wälder in Flammen - Wie weiter nach den Waldbränden 2022?

"Über allen Gipfeln ist Ruh" - das war mal. Im Sommer 2022 brannten Wald und Waldböden hektarweise in Sachsen und anderen Teilen Mitteldeutschland. Hunderte Menschen waren mit Löschwagen, Schläuchen, Hacken und Hubschraubern im Einsatz. Besonders schwierig gestalteten sich die Löscharbeiten in der Sächsischen Schweiz. Im beliebtesten Nationalpark des Ostens wurde das zum Verhängnis, was ihn so ausmacht: Der Wald ist relativ naturbelassen - Totholz bietet seltenen Insekten Lebensraum - aber es kann auch als Brandbeschleuniger wirken und den Einsatzkräften den Weg versperren. Zufahrten und Schneisen gibt es aus Feuerwehrsicht ohnehin zu wenige. Ist das Konzept des naturnahen Nationalparks in Zeiten von Klimawandel und zunehmender Waldbränden noch haltbar? Gefährden wir damit auch nahe gelegene Siedlungen und letztendlich auch Menschenleben?

Tun wir in Deutschland genug bei Aufklärung, Prävention und Warnsystemen? Ein Zigarettenstummel ist schnell weggeschnipst, die aktuellen Waldbrandstufen kennen wohl die wenigsten. Wie kann hier das Bewusstsein geschärft werden?

Und auf welchem Stand ist unsere Feuerwehren? Sollte die Bekämpfung eines Waldbrandes bundesweit in die Ausbildung? Bisher werden Feuerwehrleute schwerpunktmäßig auf Brände in Gebäuden ausgebildet. Auch sind Rufe nach einer anderen Ausrüstung laut geworden. Mobile Wassertanks, Bodenbearbeitungsgeräte, Hubschrauber u.v.m. sind im Gespräch. Doch was davon ist wirklich sinnvoll?

Darüber diskutiert Moderator Andreas F. Rook bei „Fakt ist! Aus Dresden“ unter anderem mit:

Pressekontakt:

MDR-Landesfunkhaus Sachsen, Peggy Ender, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0351 / 8463515, E-Mail: peggy.ender@mdr.de

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/510dda

@ presseportal.de