Leute, Film

In seiner langen Karriere ist Robert De Niro schon in viele Rollen geschlüpft.

13.01.2019 - 09:20:06

Antihaltung - Robert De Niro würde niemals Trump spielen. Bei Trump aber stößt er an seine Grenzen.

Berlin - Hollywood-Star Robert De Niro würde niemals US-Präsident Donald Trump spielen. «Für jede Figur, die ich spiele, finde ich immer irgendwo etwas Mitgefühl», sagte der 75-Jährige der «Bild am Sonntag».

Er beschäftige sich lange mit ihnen, betrachte sie aus jedem Winkel, bis er etwas finde, an das er gefühlsmäßig anknüpfen könne, was ihm die Figur nachvollziehbar mache. «Bei Trump versuche ich das jeden Tag aufs Neue, einen Hauch von etwas zu finden, was mir Mitgefühl abringt. Es gelingt mir nicht. Es ist unmöglich. Trump ist und bleibt mir zutiefst unsympathisch.» Falls man ihm also anbieten würde, Trump zu spielen, habe er die passende Antwort parat: «Niemals.»

De Niro hatte bereits in der Vergangenheit mehrfach deutlich gegen den US-Präsidenten Stellung bezogen. Bei den Tony Awards hatte er ihn im Juni in New York auf offener Bühne beleidigt.

In dem Interview legte De Niro nach: «Ich bin einfach nur so wütend auf ihn (Trump). Er ist so unverzeihlich schrecklich.» Trump sei eine ganz deutliche Gefahr für Amerika - und für die Demokratie und viele Werte, die uns wichtig seien. «Er ist völlig amoralisch.» Wir bräuchten jetzt eine politische Leitfigur, die die Menschen wieder vereine.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Schauspieler - Jim Carrey zeigt politische Cartoons in New York. Seit einiger Zeit widmet sich der Schauspieler auch der Kunst. In New York sind jetzt politische Cartoons des 57-Jährigen zu sehen. Jim Carrey ist einer der Top-Komödianten Hollywoods. (Unterhaltung, 19.01.2019 - 11:46) weiterlesen...

Vor Prozess: Harvey Weinstein trennt sich von Anwalt. Weinstein und sein Anwalt Benjamin Brafman hätten sich freundschaftlich entschieden, getrennte Wege zu gehen, hieß es in einer Mitteilung. Zuvor hatte es Berichte über Streit zwischen den beiden gegeben, weil Weinstein sich nach zusätzlichen anderen Anwälten umgesehen hatte. Sein neues Verteidigungsteam will Weinstein kommende Woche vorstellen. New York - Vier Monate vor dem voraussichtlichen Beginn des Strafprozesses gegen Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe hat sich der Ex-Filmmogul von seinem Anwalt getrennt. (Politik, 19.01.2019 - 03:10) weiterlesen...

Künstlerfamilie - Schauspielerin Katharina Thalbach wird 65. Gerade spielt sie einen Außerirdischen mit Hasenzähnen - in Hollywood dagegen sieht sie eigentlich nur eine mögliche Rolle für sich. Spätestens an der Stimme erkennt man sie: Schauspielerin Katharina Thalbach, ein Berliner Urgestein, wird 65. (Unterhaltung, 18.01.2019 - 16:32) weiterlesen...

Ernährung - Topmodel Toni Garrn isst gern Insekten. Aber das Model hat Ersatz gefunden. Fleisch wird man auf dem Speiseplan von Toni Garrn nicht finden. (Unterhaltung, 18.01.2019 - 12:14) weiterlesen...

Culkin hatte «normale Freundschaft» mit «King of Pop». Jackson habe Culkins Erfahrungen als Kinderstar nach dessen Film «Kevin - Allein zu Haus» nachvollziehen können, sagte Culkin beim Podcast «Inside of You with Michael Rosenbaum». Jackson war auch als Kind berühmt geworden. «Er hatte dasselbe erlebt und wollte sicherstellen, dass ich nicht allein bin», sagte Culkin. Culkin beschrieb den «King of Pop» als «witzig», «liebenswürdig» und «großzügig». Los Angeles - US-Schauspieler Macaulay Culkin hat sich zu seiner etwas ungewöhnlichen Freundschaft mit dem 22 Jahre älteren und inzwischen verstorbenen Popsänger Michael Jackson geäußert. (Politik, 17.01.2019 - 15:10) weiterlesen...

Neues aus Hollywood - Jason Reitman setzt «Ghostbusters»-Reihe fort. Sein Sohn Jason führt das Erbe jetzt fort. Ivan Reitman hat der Welt zwei legendäre «Ghostbusters»-Komödien geschenkt. (Unterhaltung, 17.01.2019 - 12:36) weiterlesen...